Kabellos und komfortabel: Wireless Keyboards

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Eine große Auswahl an unterschiedlichen Wireless Keyboards bietet eBay

Die Tastatur ist zusammen mit der Maus zweifelsohne das wichtigste Eingabegerät am Computer. Selbst wenn Sie kein Vielschreiber sind, kommen Sie an der Benutzung der Tastatur nicht vorbei – zumindest solange nicht, bis es vernünftige Programme zur Stimmeingabe gibt.
Was vielen Kunden nicht auffällt, ist: Die meisten Tastaturen sind in mehreren Aspekten mangelhaft. Dies gilt gerade für die Modelle, die mit Desktop-PCs mitgeliefert werden sowie für die eingebauten Tastaturen in Notebooks. Vieles spricht also für den Kauf einer guten externen Tastatur, die nicht teuer sein muss. Besonders bequem sind dabei Wireless Keyboards.
Was ein gutes Wireless Keyboard ausmacht und warum oft nicht die erstbeste Tastatur die richtige ist, erfahren Sie in diesem Ratgeber.

Worauf Sie beim Kauf eines Wireless Keyboards achten sollten

Den ersten echten Eindruck einer Tastatur erhält man erst beim Schreiben. Generell gilt beim Tastaturkauf daher: erst testen, dann kaufen. Möglich ist dies zum Beispiel in Elektronikfachmärkten, wo Sie sowohl Computermäuse als auch Wireless Keyboards ausgiebig testen können. Worauf sollten Sie dabei achten?

Ein gutes Schreibgefühl

Das Schreibgefühl einer Tastatur hängt von mehreren Faktoren ab, wobei die Tasten naturgemäß eine der wichtigsten Rollen spielen. Sie unterscheiden sich sowohl in ihrer Höhe, dem sogenannten Hub, als auch im Druckpunkt. Hub und Druckpunkt ergeben zusammen das Schreibgefühl einer Tastatur. So bezeichnet man als Hub den Weg, den eine Taste beim Drücken bis zum Anschlag zurücklegt.
Es gibt Modelle mit niedrigem und mit hohem Hub. Der Druckpunkt ist der Punkt, an dem die Taste das Signal zum Schreiben des jeweiligen Buchstabens registriert. Unter jeder Taste befindet sich hierfür eine kleine Plastikfeder, die ab einem gewissen Druck nachgibt und die Taste auslöst. Die Höhe des Drucks, der hierfür vom Finger aufgebracht werden muss, bestimmt den Druckpunkt.
So gibt es Tastaturen, bei denen die Tasten bereits mit sehr wenig Druck ausgelöst werden, während andere wiederum sehr schwergängig sind. Wichtig ist ein guter Mittelweg: Die Tasten dürfen sich weder schwammig anfühlen, noch zu viel Kraft zum Auslösen verlangen. Während früher vor allem Tastaturen mit einem hohen Hub beliebt waren, bevorzugen die meisten Kunden heute Tasten mit einem flachen Hub. Diese finden Sie unter anderem bei Notebooks, deren Tastaturen von den meisten Nutzern als angenehm wahrgenommen werden. Dementsprechend groß ist die Anzahl guter Wireless Keyboards im Design einer flachen Notebook-Tastatur.

Klick-klick oder Klack-klack – die Schreibgeräusche der Tastatur

Neben einem guten Druckpunkt spielen auch die Schreibgeräusche eine wichtige Rolle. Es gibt Tastaturen, die mit einem lauten Klicken bei jeder Eingabe besonders nervig sind. Andere wiederum erweisen sich als sehr leise. Dennoch sollte eine Tastatur nicht gänzlich geräuschlos sein, da die akustische Rückmeldung wichtig für ein schnelles und effizientes Schreiben ist. Wenn Sie eine neue Tastatur im Laden testen, dann achten Sie auch besonders auf das Klicken beim Betätigen der Leertaste. Denn gerade große Tasten sind oft nicht gut verankert und erzeugen unangenehme Schreibgeräusche.

Die Tastenbelegung: Vorsicht beim Bestellen im Onlinehandel

Wenn Sie in deutscher Sprache schreiben, dann benötigen Sie ein deutsches Tastaturlayout. Gerade im Onlinehandel ist dies allerdings nicht ganz selbstverständlich, da beispielsweise auch auf eBay natürlich auch internationale Händler ihre Ware anbieten. Bevor Sie eine Tastatur bestellen, sollten Sie daher in jedem Fall überprüfen, ob es sich um das deutsche Tastaturlayout QWERTZ handelt.
Zum Vergleich: Die ersten Tasten der obersten Reihe im englischen Layout sind QWERTY; darüber hinaus fehlen die Umlaute und auch die Belegung einiger Sonderzeichen ist unterschiedlich. Natürlich können Sie dennoch in deutscher Sprache mit englischem Layout schreiben, jedoch ist dies deutlich umständlicher und macht die Arbeit somit ineffizient.

Die Größe der Tastatur und ihr Layout

Auch bei deutschen Tastaturen gibt es allerdings noch immer Unterschiede, die vor allem mit der Größe der Tastatur zusammenhängen. Denn immer mehr Hersteller wie Logitech oder Belkin bieten mittlerweile besonders kompakte Tastaturen an, meist mit Bluetooth-Verbindung, sodass sie auch mobil mit einem Tablet eingesetzt werden können.
Um Platz zu sparen, fallen einige Tasten auf diesen Tastaturen kleiner aus. Besonders häufig ist dies bei der Leertaste und der Enter-Taste der Fall. Gleichzeitig ist der Abstand zwischen den Tasten geringer, was bis zu einem gewissen Maße verträglich ist. Liegen die Tasten jedoch zu eng beieinander, schleichen sich Tippfehler ein. Meist werden die entsprechenden Tastaturen als sogenannte Mini-Tastaturen verkauft. Wer online bestellt, der erkennt hieran meist direkt, ob das Layout gewöhnungsbedürftig ist oder nicht. Auch hier gilt jedoch: erst testen, dann kaufen. Auf diese Weise gehen Sie sicher, dass die Wireless-Tastatur Ihnen ein angenehmes Schreibgefühl bietet.

Zu selten beachtet: die Ergonomie einer Tastatur

Die wenigsten Kunden achten beim Tastaturkauf auf die Ergonomie. Unter Ergonomie versteht man das Design einer Tastatur im Hinblick auf die Haltung, die der Nutzer beim Arbeiten einnehmen muss. Tatsächlich spielt das Design von PC-Eingabegeräten eine große Rolle bei arbeitsbedingten Beschwerden wie Sehnenscheidenentzündungen oder Schulter- und Nackenschmerzen. Hier muss man sich lediglich die natürliche Körperhaltung vor Augen führen: Halten Sie einmal Ihre Arme vor Ihren Körper. Dabei bilden Ober- und Unterarme einen rechten Winkel. Wenn Sie nun beide Hände auf die Tastatur legen, so befinden sich die Handgelenke nicht in ihrer natürlichen Position; sie sind leicht eingedreht. Denn normalerweise zeigen die Daumen nach oben, wenn Sie ihre Arme und Hände locker lassen, und es wirkt so, als würden die Hände einen Ball umfassen. Was bedeutet dies für das Design einer Tastatur?

Möchte man dieser natürlichen Haltung der Hände entsprechen, so benötigt man eine Tastatur, die zur Mitte hin angehoben ist. Solche Tastaturen mit Wölbung gibt es von verschiedenen Herstellern wie Microsoft, Logitech oder Cherry. Angeboten werden sie meist explizit als ergonomische Tastaturen.

Doch nicht nur die Unterarme sind bei der Arbeit mit normalen, flachen Tastaturen eingedreht; auch die Handgelenke werden meist abgeknickt, sodass die Hände keine gerade Linie mit den Unterarmen bilden. Dies liegt am geraden Tastaturdesign. Im Grunde genommen müsste eine Tastatur so konstruiert sein, dass sie zweigeteilt ist und beide Hälften leicht schräg zueinander liegen. Auch diese Anforderung erfüllen vereinzelte Modelle, bei denen die Hersteller besonders auf eine gesunde Arbeitshaltung am Computer achten.

Bluetooth oder Funk? Wie verbindet man ein Wireless Keyboard?

Wireless Keyboards benötigen für die Verbindung mit dem Computer kein Kabel. Stattdessen werden zwei verschiedene, kabellose Übertragungsarten eingesetzt: Bluetooth und Funk. Während Funktastaturen den größten Teil der angebotenen Produkte ausmachen, bieten Hersteller zunehmend auch Modelle mit Bluetooth-Verbindung an. Doch wo liegen die Unterschiede?

Bluetooth-Tastaturen lassen sich auch ohne USB-Port verwenden

Bluetooth zählt zu den häufigsten kabellosen Übertragungsstandards und wird für zahlreiche Anwendungen benötigt. Hierzu zählt die kabellose Datenübertragung, zum Beispiel vom Handy auf den Computer sowie das Verbinden eines Headsets mit Mobiltelefonen. Auf dieselbe Weise lässt sich auch eine Tastatur mit einem Endgerät verbinden.
Der größte Vorteil an Bluetooth ist, dass hierfür kein USB-Slot benötigt wird, da der Empfänger oft bereits im Computer oder Tablet eingebaut ist. Somit sparen Sie USB-Steckplätze für andere Hardware. Der Grund, weshalb Hersteller zunehmend auf Bluetooth zur Verbindung von Tastaturen setzen, ist jedoch ein anderer: So lösen Tablet-PCs zunehmend klassische Notebooks als mobile Computer ab. Während ein Netbook oder Notebook jedoch bereits eine Tastatur an Bord hat, muss diese beim Tablet nachgerüstet werden; das Schreiben auf dem Touchscreen macht zwar Spaß, ist jedoch nicht sehr effizient. Aus diesem Grund werden immer mehr Tastaturen für Tablets angeboten, die einfach via Bluetooth angeschlossen werden und die beliebten Tablet-Computer zu vollwertigen PCs machen. Diese Tastaturen lassen sich selbstverständlich auch für den Desktop-PC zu Hause oder für ein normales Notebook verwenden.
Und dies klappt sogar ganz ohne Probleme: Die Voraussetzung ist lediglich ein eingebautes Bluetooth-Modul, das die Verbindung erst möglich macht, und schon haben Sie eine leistungsfähige kabellose Tastatur, ohne dafür einen USB-Port zu belegen.

Funktastaturen

Funktastaturen benötigen hingegen einen eigenen Empfänger. Dieser liegt in Form eines kleinen USB-Steckers vor, der in einen freien USB-Port des Computers gesteckt wird. Hat ein Gerät keinen USB-Port, was zum Beispiel bei manchen Tablets der Fall ist, so lässt sich die Tastatur nicht verbinden. Viele Kunden denken, dass sie hierfür im Gegenzug einen besseren Empfang halten, doch ist dem nicht so: Bluetooth- und Funktastaturen arbeiten beide gleichermaßen zuverlässig und seit Bluetooth 3.0 ist auch der Stromverbrauch derselbe.
Betrieben werden kabellose Tastaturen in der Regel mit normalen Batterien; manche Modelle verfügen über einen integrierten Akku. Ist dies nicht der Fall, so können Sie für Ihr Wireless Keyboard einfach handelsübliche Akkus im AA- oder AAA-Format verwenden und diese mit einem externen Ladegerät aufladen.

Fazit

Ob eine Wireless Tastatur eine gute Wahl ist, entscheidet also nicht die Empfangsart, sondern andere Faktoren. Viel zu wenig achten Kunden auf eine gute Ergonomie ihrer Tastatur – besonders dann, wenn sie viele Stunden täglich mit der Arbeit am PC verbringen. Im schlimmsten Falle können sich hierdurch chronische Entzündungen in den Handgelenken und den Schultern bilden. Wichtig ist daher auch ein guter Druckpunkt, der die Finger nicht zu sehr belastet, und gleichzeitig nicht zu schwammig ist.
Erhältlich sind gute Tastaturen bereits für einen guten Preis, wobei die großen Marken wie Microsoft oder Apple zumeist im teureren Segment angesiedelt sind. Die Suche nach dem richtigen Modell verlangt im Idealfall zumindest ein kurzes Ausprobieren im Geschäft.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden