Kabellos anrufen: Headsets für Festnetztelefone im Test

Aufrufe 4 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Kabellos anrufen: Headsets für Festnetztelefone im Test

Das Telefonieren gehört heutzutage einfach zum Alltag dazu. Dank Handy und Smartphone ist eine ständige Erreichbarkeit gewährleistet, und auch von unterwegs aus lassen sich Freunde und Verwandte problemlos anrufen. Die klassische Festnetztelefonie wurde dennoch noch nicht gänzlich von den mobilen Telefonen abgelöst. Zwar kommen heute kaum noch die kabelgebundenen Festnetztelefone zum Einsatz, sondern meist schnurlose Telefone, dennoch gehört der Festnetzanschluss zur Standardausstattung eines jeden Haushalts. Auch im geschäftlichen Bereich ist der gute alte Festnetzanschluss noch nicht wegzudenken.

Egal, ob kabelgebundene oder schnurlose Variante: Bei einem Festnetztelefon müssen Sie den Telefonhörer oder das Mobilteil stets am Ohr halten, um Ihren Gesprächspartner verstehen zu können. Dies kann gerade bei längeren Gesprächen schnell lästig werden, daher greifen viele Menschen mittlerweile zu einem Headset für Festnetztelefone.

Mit diesem haben Sie während des Telefonierens die Hände frei. Wenn Sie zudem noch zu einem schnurlosen Headset greifen, können Sie sich während des Telefonierens sogar frei in Ihrem Büro oder Ihrer Wohnung bewegen.

Doch worauf gilt es beim Kauf eines Headsets für Festnetztelefone zu achten und welche Bauform ist für Sie die richtige? All dies können Sie in diesem Ratgeber nachlesen. Zudem erfahren Sie, welche Headset sich bereits im Alltag bewährt haben.

Darauf sollten Sie beim Kauf eines Headsets für Festnetztelefone achten

Erfahren Sie nun, worauf Sie beim Kauf eines Headsets für Ihr Festnetztelefon besonderen Wert legen sollten.

Der Tragekomfort

Headsets sollten zunächst vor allem eins sein: bequem. Achten Sie daher darauf, dass die Ohrmuscheln des Headsets mit einer ausreichenden Polsterung ausgestattet sind. So können Sie das Headset auch mehrere Stunden lang verwenden, ohne dass Ihnen anschließend die Ohren schmerzen. Gerade dann, wenn Sie das Headset im Büro tragen möchten, spielt die Polsterung eine wichtige Rolle beim Tragekomfort.

Eine Frage des Geschmacks – die Bauform

Headsets für Festnetztelefone können Sie in verschiedenen Bauformen erwerben. Modelle, die mit zwei Hörmuscheln ausgestattet sind, kommen nicht nur bei der Telefonie am klassischen Telefon, sondern auch am Computer zum Einsatz. Ein solches Headsets ermöglicht Ihnen Stereoklang, welcher besonders beim Musikhören oder beim Gaming durchaus seine Daseinsberechtigung hat. Allerdings schirmt ein Headset, welches mit zwei Hörmuscheln ausgestattet ist, Ihre Ohren besonders gut gegen Außengeräuschen ab. In einigen Bereichen kann dies ein Vorteil sein, in anderen Situationen ist dies jedoch auch ein Nachteil. Beispielsweise dann, wenn Sie das Headset an Ihrem Arbeitsplatz verwenden möchten, an dem Sie stets ein offenes Ohr für das Geschehen um Sie herum haben müssen.

Hier sollten Sie eher zu einem sogenannten Bügelheadset greifen. Dieses wird, wie der Name vermuten lässt, mit einem Bügel am Kopf befestigt, ist jedoch nur mit einer Hörmuschel ausgestattet. Ein solches Headset entspricht wohl am ehesten dem klassischen Telefonhörer und liefert nur ein Mono-Signal. Gerade im Büro kann diese Bauform von Vorteil sein, da Sie dadurch weniger stark von den Umgebungsgeräuschen abgeschirmt werden. So können Sie mit Ihren Kollegen sprechen, während Sie das Headset tragen.

Legen Sie hingegen Wert auf eine besonders hohe Mobilität, dann sollten Sie zu einem sogenannten In-Ear-Headset greifen. Ein solches kommt häufig auch in Kombination mit Mobiltelefonen zum Einsatz. Das In-Ear-Headset ist mit einem oder zwei Ohrsteckern ausgestattet, welche einfach in das Ohr gesteckt werden. Durch den Verzicht auf große Ohrmuscheln hat das In-Ear-Headset ein geringes Eigengewicht und lässt sich platzsparend transportieren. Das In-Ear-Headset schirmt Ihr Ohr nur sehr wenig gegen Umgebungsgeräusche ab, daher kann es bei der Telefonie zu Beeinträchtigungen bei der Verständlichkeit Ihres Gesprächspartners kommen.

Zu welcher Bauform Sie letztendlich greifen, hängt also nicht nur von Ihrem persönlichen Geschmack, sondern auch von dem Einsatzgebiet des Headsets ab. Sind Sie darauf angewiesen, Ihre Umgebung trotz des Tragens eines Headsets noch wahrzunehmen, sollten Sie sich für ein Bügelheadset entscheiden. Legen Sie hingegen Wert auf eine hohe Verständlichkeit Ihres Gesprächspartners, so ist das Headset mit zwei Hörmuscheln die richtige Wahl. Für eine besonders hohe Mobilität sorgt das In-Ear-Headset.

Schnurgebunden oder schnurlos?

Die oben genannten Headsets sind in der Regel nicht nur schnurgebunden, sondern auch in einer drahtlosen Variante erhältlich. Dabei werden die Datensignale in der Regel über den Funkstandard Bluetooth übertragen.

Ein Bluetooth-Headset bietet Ihnen einen besonders hohen Tragekomfort, da die lästige Fummelei mit einem Kabel entfällt. Allerdings kann die Funkverbindung durch umgebende Funksignale gestört werden, sodass es zu Beeinträchtigungen bei der Audioqualität kommen kann. Für den Einsatz in den eigenen vier Wänden ist das schnurlose Headset dennoch eine gute Wahl. Hier sind nur selten Störsignale vorhanden, die zu einer wirklichen Beeinträchtigung der Übertragung führen könnten. Zudem sorgt das schnurlose Headset für einen deutlich besseren Trage- und Bedienkomfort als ein kabelgebundenes Headset.

Der Klang und die Aufnahmequalität

Die Aufnahmequalität des im Headset integrierten Mikrofons spielt eine wesentliche Rolle, wie gut Ihr Gesprächspartner Sie verstehen kann. Leider haben Sie von außen kaum eine Möglichkeit, die Qualität eines Mikrofons anhand etwaiger Daten zu beurteilen. Daher müssen Sie sich hier auf Produktbewertungen, Erfahrungsberichte anderer Nutzer oder Bewertungen in der Fachpresse verlassen.

Eine wichtige Rolle spielt natürlich auch die Qualität der im Headset verbauten Lautsprecher. Diese sorgen dafür, dass Sie Ihren Gesprächspartner überhaupt hören können. Ein Indikator für die Qualität von verbauten Lautsprechern ist der sogenannte Klirrfaktor. Dieser gibt das Maß an unerwünschten Verzerrungen an, welche durch ein nichtlineares Verhalten eines Lautsprechers verursacht werden. Grundsätzlich gilt: Je geringer der Klirrfaktor, desto besser fällt die Ausgabequalität der Lautsprecher aus. Angaben zum Klirrfaktor können Sie in der Regel der Produktbeschreibung oder dem Datenblatt des Headsets entnehmen.

Stets gut verbunden – der Anschluss des Headsets

Falls Sie sich für ein schnurgebundenes Headset entscheiden, sollten Sie natürlich darauf achten, dass Sie dieses überhaupt an Ihr Festnetztelefon anschließen können. Überprüfen Sie also zunächst, welchen Anschluss Ihr Festnetztelefon zur Verfügung stellt. In der Regel ist dies eine kleine Klinkenbuchse, entweder in einer Größe von 2,5 mm oder einer Größe von 3,5 mm. Je nachdem, welcher Anschluss an Ihrem Festnetztelefon vorhanden ist, muss das Headset mit dem dafür passenden Stecker ausgestattet sein. Sie haben jedoch auch die Möglichkeit, einen Adapter zu verwenden. So können Sie mit einem 2,5-auf-3,5mm-Klinkenadapter ein Headset, das mit einem 3,5 mm-Klinkenstecker ausgestattet ist, an dem 2,5 mm-Klinkenanschluss Ihres Festnetztelefons anschließen.

Möchten Sie jedoch ein schnurloses Headset erwerben, so muss Ihr Festnetztelefon den entsprechenden Übertragungsstandard unterstützen. Überprüfen Sie also vor dem Kauf, ob Ihr Festnetztelefon mit Bluetooth ausgestattet ist, damit Sie das Gerät kabellos mit dem Headset verbinden können.

Ist Gold nötig?

Einige hochwertige Headsets sind mit vergoldeten Steckern ausgestattet. Der Einsatz der goldenen Stecker dient dazu, den Anschluss unempfindlicher gegen Korrosion zu machen. Zudem wird durch die Vergoldung eine langfristig problemlose Signalübertragung gewährleistet. Wenn Sie also Wert auf eine sehr hohe Übertragungsqualität legen, dann ist das Headset mit vergoldeten Steckern eine gute Wahl.

Sorgt für Bedienkomfort – die Fernbedienung

Einige Headsets sind mit einer integrierten Fernbedienung ausgestattet, die sich in der Regel gut erreichbar am Kabel des Headsets befindet. Mit dieser Fernbedienung können Sie beispielsweise die Lautstärke der Lautsprecher regulieren oder das Mikrofon stumm schalten, ohne dabei zu Ihrem Telefon greifen zu müssen.

Bei kabellosen Headsets sind die entsprechenden Funktionen meist direkt am Kopfhörer zu finden.

Die Fernbedienung ist ein sinnvolles Feature, denn Sie sorgt für einen erhöhten Bedienkomfort und weist kein hohes Eigengewicht auf, welches den Tragekomfort des Headsets beeinträchtigen würde.

Diese Headsets sind einen näheren Blick wert

Lesen Sie nun, welche kabellosen Headsets sich bereits bewährt haben und welche Vorteile Ihnen diese Produkte bieten.

Das AEG Voxtel Roam

Dieses Headset aus dem Hause AEG ist eine tolle Ergänzung, wenn Sie bereits ein Festnetztelefon des Herstellers besitzen. Das AEG Voxtel Roam arbeitet mit der GAP-Technologie und lässt sich so problemlos mit Ihrem Festnetztelefon verbinden. Das Headset ist mit einer Taste zur Rufannahme ausgestattet, sodass Sie einen eingehenden Anruf mit nur einem Knopfdruck direkt am Headset annehmen können. Die gleiche Taste können Sie auch verwenden, um ein bestehendes Telefonat zu beenden. Um einen Anruf zu starten, müssen Sie lediglich die Rufnummer in Ihrem Festnetztelefon eingeben und anschließend die kleine Taste direkt am Headset drücken.

Das AEG Voxtel Roam überzeugt mit einer sehr guten Sprachqualität und einer hohen Akkuleistung von bis zu 4 Stunden Sprechzeit.

Das Jabra Pro 9450

Das Jabra Pro 9450 kann gleichzeitig mit Festnetztelefonen und PC-Telefonen verbunden werden. Über die Multiaudio-Funktion können Sie eingehende Anrufe direkt über das Headset entgegennehmen. Das Headset wird zusammen mit einer kleinen Basisstation ausgeliefert, die Sie auch zur Bedienung verwenden können. Die Basisstation ist mit drei Tasten ausgestattet, mit denen Sie Anrufe annehmen, makeln oder das Headset bei Bedarf stumm schalten können.

Das Jabra Pro 9450 bietet Ihnen eine sehr gute Sprachqualität, die dazu führt, dass Sie Ihren Gesprächspartner stets gut verstehen können. Das integrierte Mikrofon ist mit einem Geräuschfilter ausgestattet, der plötzlich auftretende Geräuschspitzen herausfiltert.

Das Plantronics Savi Office WO100

Dieses Headset ist mit einem Noise-Cancelling-Mikrofon ausgestattet. So wird beim Telefonieren tatsächlich nur Ihre Sprache an Ihren Gesprächspartner übertragen. Störende Hintergrundgeräusche werden vom Plantronics Savi Office WO100 herausgefiltert.

Die Gesprächsannahme erfolgt direkt über einen Knopf am Headset. Mit diesem Knopf können Sie auch die Ausgabelautstärke des Lautsprechers regulieren. Der Ohrbügel des Headsets ist beim ersten Tragen etwas gewöhnungsbedürftig, punktet anschließend jedoch mit einem hohen Tragekomfort.

Insgesamt stellen Headsets eine tolle Ergänzung zu Ihrem Festnetztelefon dar. Sie haben während des Telefonierens die Hände frei und müssen nicht ständig einen Telefonhörer oder ein Mobilteil festhalten. Wenn Sie sich zudem noch für ein kabelloses Headset entscheiden, können Sie sich während des Telefonats sogar frei im Büro oder in Ihrer Wohnung bewegen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden