KORREKTUR VERSCHIEDENER RATSCHLÄGE !

Aufrufe 50 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

An den Ratgeber: erwins stamps!

Mit Vergnügen haben wir in unserem Briefmarkenverein Ihre ausserordendliche "Fachkenntnis" zu Gemüte geführt. Wir sind einhellig der Meinung, wenn schon ein Ratgeber, dann aber korrekt und qualifiziert. Zum Thema "Postfrisch" sei folgendes vermerkt: Postfrisch ist, wie von Ihnen richtig erkannt, eine Marke,  wie von der Post verausgabt. Wird eine Marke mit Prüfstempel versehen, ist diese Marke nicht mehr postfrisch. Zweitens habe ich in meiner langjährigen Sammler - und Vereinstätigkeit noch keinen Postbeamten gesehen, der Marken mit Handschuhen abtrennt. Werden Marken im Sommer erworben, läuft man höchste Gefahr, daß auch ein Beamter mal ins "Schwitzen" kommt. Selten, aber es kommt vor! Da bleibt es nicht aus, daß die Marken Fingerspuren hinterlassen. Soll ich jetzt zu diesem Beamten sagen, nein, diese Marken nehme ich nicht? Es läuft doch darauf hinaus, daß der versteckte Hinweis zwischen den Zeilen liegt, kauft nicht bei der Post, sondern beim Händler, der nicht ins Schwitzen kommt. Desweiteren ist der Hinweis total falsch, daß man nachgummierte Marken an harten Zähnen erkennt. Durch langjährige Mitarbeit in der Fälschungsbekämpfung ist diese Erkennung unter diesen Kriterien schon längst überholt. Die neue Methode schließt die Schablonen-Nachgummierung mit ein, das heißt, bei Marken werden die Zähne abgedeckt und nur die Hauptfläche nachgummiert. So vermeidet man eine Erkennung der Faserbildung zwischen den Zähnen bei bisheriger Nachgummierung. Ausserdem finde ich es paradox, daß solche "Hilfsmittel", zu der auch Nachzähnungen und Ausbesserungen dazugehören, großartig noch in sogenannten Fachjournalien angeboten werden. In manchen Dingen gebe ich Ihnen recht, was die Auszeichnungspraxis in verschiedenen Angebotsformen anbelangt. Aber nur in manchen Dingen. Das Spektrum ließe sich noch auf die Art und Weise der Prüferei ausweiten. Wenn heute sogar schon Prüfstempel gefälscht werden, der Prüfer ein eigenes Ladengeschäft betreibt und nur noch Prüfgarantien auf 5 Jahre abgibt, ja sogar per Internet Ferndiagnosen stellt, dann fragt man sich wirklich: Was ist faul im BdPh und deren Verbände. Zu weiteren Denkanstößen bin ich gerne bereit!
MfG.
Confidias


Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber