KFZ verkaufen ohne Zulassung

Aufrufe 6 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Ein KFZ verkaufen - das leidige Thema mit der Zulassung

Ein Pkw, Katenwagen oder anderes KFZ, was noch über eine gültige Hauptunersuchung verfügt, verliert deutlich an Attraktivität, wenn es nicht mehr zugelassen ist. 
Ohne mögliche Probefahrt ist es völlig uninteressant sich das Fahrzeug überhaupt anzusehen. Gerade bei der Probefahrt stellen sich oft Mängel heraus, die der Verkäufer entweder selbst mangels Kenntnis nicht entdeckt hat oder verschweigen wollte. Die meisten melden das Fahrzeug aber meist aus finanziellen Gründen ab, was, bei genauer Betrachtung völliger Unsinn ist und den Verkauf eher verhindert als unterstützt. Die paar Euro, die eine Weiterversicherung, im Notfall als Zweitwagen kostet, rechnet man einfach in die Untergrenze des Verkaufspreises ein.

Ein vorgeschobenes Argument ist auch oft die Angst, der Käufer könnte mit den Kennzeichen verschwinden. Vereinzelt kommt so etwas vor, lässt sich aber mit der folgenden Vorgehensweise völlig ausschalten. Zusätzlich ist diese Methode auch ein sehr gutes Verhandlungsargument anstelle von Diskussionen wegen Beulchen hier und Kratzerchen dort:

Man behält die Zulassung bei und bietet den Wagen zum Verkauf an. Wenn der Verkauf sich über Monate hinzieht, dann stimmt sowieso meist der Preis nicht.

Wenn sich der Interessent meldet, bietet man ihm die Probefahrt an und wartet den Verlauf ab. Kommt es zur Preisverhandlung, bietet man dem Käufer an, das Fahrzeug zum Wohnort des Käufers zu überführen und dort dann die Schilder abzunehmen. Ein seriöser Käufer wird sich darüber freuen und entweder den Verkäufer mit einem anderen Fahrzeug zurückzubringen oder ihm die Fahrkarte für ein öffentliches Verkehrsmittel zahlen. Manchmal ist ein Bekannter sogar bereit, den Verkäufer wieder nach Hause zu bringen. In der Regel kommt der Interessent nicht aus grosser Entfernung.

Mit dieser Methode, die ich selbst schon mehrfach, auch für Freunde, praktiziert habe, hat es bisher nie Probleme gegeben. Ganz im Gegenteil, beide Seiten können guten Gewissens das Geschäft abschliessen: Der Besitzerwechsel ist vollzogen, das Fahrzeug ist bezahlt und der Vorbesitzer kann das Fahrzeug jetzt abmelden.

Einzig Fahrzeuge, die nur noch für den Export geeignet sind oder Schlachfahrzeuge und fahruntüchtige Exemplare, die sowieso mit einem Anhänger abgeholt werden müssen, können abgemeldet werden ohne die Verkaufschancen zu verringern.

Fazit: Knauserei bei einem intakten und mit HU und AU ausgestatteten Fahrzeug kann dazu führen, daß das Fahrzeug unverkäuflich ist, ein geringerer Verkaufspreis erzielt wird oder sich der Verkauf lange hinzieht.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden