Jungfische geschützter durch Pflanzen!

Aufrufe 6 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Hallo!


Jeder der ein Aquarium besitzt möchte einmal in den Genuss der kleinen süssen Babyfische kommen!


Wenn man aber nicht aufpasst überleben leider selten welche, denn erwachsene Fische sehen dies als Lebendfutter an!


Oft fragt man mich wie man sowas verhindern kann!


Naja da gibt es einige Möglichkeiten!

Hier einige die ich kenne!




Aufzuchtbecken:


Meist wird dies nur von Züchtern benutzt die soviele Fische wie möglich retten möchten!

Im Normalfall ist das ein zweites 54l Becken was eingefahren und dicht bepflanzt ist. Meist werden noch Schnecken eingebracht um die Wasserwerte stabiler zu halten, und damit diese überschüssiges Futter und Mulm beseitigen!

Wenn man also merkt ein Weibchen ist trächtig, und weis ungefähr seit wann dann setzt man dieses einige Tage vor der Geburt in das Aufzuchtbecken um, wenn es mehrere sind kann man sie auch gemeinsam umsetzen!

Sobald das Weibchen sich zurückzieht und sich unruhig verhält kann man meistens davon ausgehen das sie ihre Jungen auf die Welt bringt.

Nach der Geburt das Weibchen wieder ins Aquarium setzten und die Jungen mit Staubfutter, Artemia Naupillen und evt. Pantoffeltierchen grossziehen!


Im Becken grossziehen:


Viele haben nicht die Möglichkeit ein zweites Becken zu betreiben (ich gehöre auch dazu). Deshalb kann man die Jungfische auch im eigenen Becken gross ziehen!

Es werden dann wahrscheinlich nicht alle überleben, aber doch eine gute handvoll!

Der Grundsatz darin besteht, Pflanzen Pflanzen, Pflanzen!

Das Becken sollte über einige Ecken mit dichter Bepflanzung verfügen!

Ich habe eine Ecke nur mit Hornkraut und Cabomba gesetzt, denn die grossen fische meiden die feinen dichten Pflanzen, denn sie passen kaum dazwischen!
Jungfische dagegen halten sich gerne dort auf!
Dazu hab ich noch Wasserlinsen unter denen sie sich auch gerne verstecken!

Die Fütterung mache ich auch mit Staubfutter hauptsächlich, und gebe erst den Erwachsenen abseits etwas, und danach streue ich etwas über die dichten Pflanzecken!
Es bleibt nicht aus das einige doch sehr verfressene Fische versuchen werden auch an dieses Futter ranzukommen, aber meistens sind die flinken Jungfische schnell auf und davon wenn sie es merken!



Quarantänebecken:


Einige Aquarianer haben Quarantänebecken. Meistens ja dazu gedacht bei neukauf die Fische erst ein paar Tage dort einzusetzen um Krankheiten zu verhindern!

Auch dort kann man Jungfische aufziehen. Diese Becken sind meistens nicht dicht bepflanzt, aber man kann auch Hornkraut an der Oberfläche treiben lassen als Versteck!

Fütterung genauso wie bei den anderen!


Ablaichkästen:


Im Handel werden immer gerne die sogenannten Ablaichkästen angeboten, ich halte davon gar nicht soviel!

Man soll das Weibchen einsetzten und wenn die Geburt vorbei ist wieder ins Becken setzten!

Ich habe selber so einen zuhause (Asche über mein haupt), habe ihn aber nie für das benutzt für das er sollte!

Fakt ist, setzt man das Weibchen in diesen kleinen Kasten unterdrückt sie die Geburt. Das kann im schlimmsten Falle zum Tod führen!

Das einzige wofür ich es jemals gebraucht habe, ist das ich wenn ich Jungfische entdeckt hatte sie in den Kasten gesetzt habe! Für die scheint es ja gross genug aber leider findet in diesen kästen kaum ein wasseraustausch statt und die Fische wachsen langsamer und schlechter!
Habe ihn danach auch nie wieder benutzt!

Generell rate ich also von diesen Dingern ab, man schmeisst nur sein Geld damit raus!


Und noch was zum Schluss:


Egal welche Aufzuchtmethode ihr nehmt, man sagt im generellen, wenn sie 2 cm gross sind werden sie eigentlich von den meisten Fischen nicht mehr gefressen!

Wer grössere Arten im Becken hat sollte noch etwas länger warten mit dem Umsetzten!

Das Staubfutter was im Handel als Babyfutter angeboten ist braucht ihr nicht zu kaufen, denn das ist rausgeschmissenes Geld!

Nehmt einfach normales Flockenfutter und gebt es in ein extra Döschen. Dann einfach klein reiben mit einem Holzstäbchen oder Löffel, das funktioniert genauso!
Gerne werden auch Artemia Naupillen gefressen, oder wenn sie noch sehr jung sind Pantoffeltierchen. Meine bekommen wenn sie schon grösser sind auch 1-2 mal die Woche kleine rote Mückenlarven!

Aber Frost und Lebendfutter sollte man am Anfang nicht zu oft verfüttern!


Ich hoffe ich konnte euch ein wenig helfen!

Lieben Gruss Sun






Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden