Jean Michel Jarre

Aufrufe 18 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Sie kennen Jean Michel Jarre nicht? Noch nie gehört?

Das glauben aber auch nur Sie. Jeder der regelmäßig Radio hört oder Fern sieht

kommt nicht um die Musik von Jean Michel Jarre herum,

denn Unbewusst hört man sie und die Melodien sind Ohrwürmer.

Jean Michel Jarre, der Gott der Elektronischen Musik wurde am 24 August 1948

als Sohn des Musikers Maurice Jarre und France Pejot geboren.

Seine Eltern ließen sich aber scheiden, noch bevor Jean vier Jahre alt war.

Erst kurz darauf begann sein Vater seine Erfolgreiche Karriere als

Filmmusik-Komponist.

Jean Michel Jarre sagt heute selber, das er zu keinem Zeitpunkt als Kind

von seinem Vater Musikalisch beeinflusst wurde.

Mit fünf Jahren lerne Jean Klavier spielen. Den Ausschlag aber sich für Musik

zu Interessieren gab es erst, als ihn seine Mutter zu seinem zehnten Geburtstag

in einem Pariser Jazz-Club, dem Jazz-Trompeter Chet Baker näherbrachte.

Jean gründete dann 1964 seine erste eigene Band mit dem Namen Mystere IV.

Danach gab es dann noch The Dustbins die mehr die Stücke der Shadows nachspielten.

Jean spielte zu dieser Zeit die Elektrische Gitarre.

Seine musikalische Ausbildung machte Jarre am Pariser Konservatorium.

1968 verlässt er das Konservatorium um sich der Gruppe um Pierre Schaeffers

anzuschließen, Der Groupe de Recherches Musicales.

In der Gruppe wurde damals schon vorsichtig mit Synthesizern experimentiert

und Jean Michel Jarre Komponierte hier dann auch sein erstes eigenes Stück

mit dem Namen Happiness is a sad song.

1971 verließ er die Gruppe und schrieb Ballett-Stücke für die Pariser Oper.

Immer mehr Kristallisierte sich sein Still und mit seiner elektronischen Musik

eroberte Jarre die Pariser Oper als jüngster Live Musiker den großen Saal.

Als Selbstständiger und Freischaffender Musiker arbeitete Jarre dann seit 1972.

Damals lernte er dann auch Francis Dreyfus kennen, der einer der wichtigsten

Menschen in seiner langen Karriere werden sollte. Dreyfus wurde Jarres Produzent.

1972 bringt Jarre auch sein erstes Album mit dem Namen Deserted Palace auf den Markt.

Mit diesem schaffte er allerdings noch nicht den großen Durchbruch.

Jarre Experimentierte aber weiterhin mit der Elektronischen Musik und schrieb zu dieser

Zeit die Filmmusik zu Les Granges, die Titelmusik zu einer Sportsendung,

einen Jingle für einen Radiosender und für Werbespots von Nestle und Pepsi-Cola.

Jarre liebte die Elektronische Hintergrundmusik und komponierte Oxygene.

Doch kein Verlag hatte Interesse an diesem Album.

Zu diesem Zeitpunkt konnte ihm sein Freund Francis Dreiyfus helfen.

Dreyfus, der David Bowie und Pink Floyd in Frankreich bekannt machte,

glaubte an den Erfolg von Oxygene.

Oxygene wurde schließlich im Jahre 1976 veröffentlicht. Diese Platte war dann der

Durchbruch. Das erste Album elektronischer Musik das die Massen interessierte.

Weltweit stürmte das Album mit 8 Millionen verkaufter Platten die Hitparaden.

Jarre war in allen Munde.
Mit dem Album Oxygene gewann Jarre 1976 den Grand-Prix du Disque in Frankreich,

die US Zeitschrift People wählte Jean Michel Jarre sogar als ihre Persönlichkeit des

Jahres 1976. Und bis heute hat sich der Sauerstoff Oxygene über 12 Millionen mal verkauft.

Sein zweites Album Equionoxe wurde 1978 veröffentlicht und verkaufte sich auch über

7 Millionen mal.

Am 7. Oktober 1978 heiratet Jean Michel die britische Schauspielerin Charlotte Rampling.

Der 14. Juli 1979 war Jarres erster großer Auftritt.

1 Million Zuschauer waren auf den Platz de la Concorde in Paris versammelt um dieses

Spektakel anzuschauen. Mit der Besucherzahl von 1 Million Menschen wurde JMJ zum

ersten Mal in das Guinness Buch der Rekorde eingetragen.

Magnetic Fields kam 1981 auf den Markt und wurde wieder ein Welterfolg.

1981 wurde Jarre als erster westlicher Musiker eingeladen in China zu Live zu spielen.

Jean-Michel Jarre tritt die Reise mit 12 Tonnen Ausrüstung an, darunter mit 40 verschiedenen

Tasteninstrumenten, 120 Lautsprechern und 35 Verstärkern. Insgesamt besuchen

150.000 Menschen die fünf Konzerte in Peking und Shanghai, über Satellit sind 30 Millionen

Fernsehzuschauer und eine halbe Milliarde Radiozuhörer zugeschaltet.

1983 wurde Jarre gefragt ob er die Musik für eine Ausstellung von Skulpturen und Bildern

machen kann. Für diese Ausstellung komponierte Jarre das Album Musique pour supermarche.

Von diesem Album wurde nur 1 Kopie hergestellt und nachdem diese für die Ausstellung

gebraucht wurde, wurde es am 6. Juli 1983 versteigert.

Ein unbekannter Bieter ersteigerte sich das Unikat für 70.000 Franc Francais, ca. 16.500 SFr.

Das gab den zweiten Eintrag ins Guinness Buch der Rekorde für das teuerste Album.

Nach der Auktion wurde das Album zum ersten, letzten und einzigen mal im Radio gespielt.

Heute existieren einige Kopien die vom Radio aufgenommen wurden.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden