Japanischer Bambus

Aufrufe 19 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Sichtschutz + Schattenspender + Nahrungsmittel + Spazierstock + …

Im Frühling bildet der „Japanische Bambus“ aus seinen winterfesten Wurzelstöcken neue Triebe, die innerhalb weniger Wochen (bis zu 20cm am Tag) eine Höhe von 3 bis 4 Metern erreichen können. Man kann quasi beim Wachsen zusehen.

Im Herbst beginnt der "Japanische Bambus" weiße Blüten zu bilden.

Der „Japanische Bambus“ wird in der asiatischen Küche verwendet. Japanische Schulkinder brechen bei Ausflügen die bambusähnlichen Stängel auf und verzehren das abgeschabte Mark der Innenseite. Im Internet finden sich mittlerweile zahlreiche Kochrezepte zur Verwendung des „Japanischen Bambus“. Diese Pflanze erlebt gerade einen kulinarischen Boom ähnlich dem Bärlauch. Die abgestorbenen bis zu 3 m langen Stängel werden zu Spazierstöcken und Baumaterial verarbeitet.

Beim ersten Frost sterben alle überirdischen Teile der Pflanze ab und können zurückgeschnitten werden. Die weitverzweigenden holzigen Wurzelstöcke überleben den Winter problemlos. Bis minus 25° entstehen wohl keine Schäden.

Diese seltene und ausgefallene Pflanze gibt es wohl nicht im Handel. In einigen Gegenden sind sie aber bereits „aus den Gärten ausgebrochen“… Sie ist kein echter Bambus im herkömmlichen Sinne, hat aber viel Ähnlichkeit mit ihm.

Die Pflanzen wachsen in meinem Bestand und gedeihen seit Jahren prächtig. Sie sind halt wirklich super anspruchslos. Egal wie mager oder trocken der Boden, ob der Standort sonnig oder schattig, es heiß oder kalt ist, diese Pflanze will nur eines: WACHSEN! Sie ist quasi unkaputtbar.

Für eine Sichtschutz Hecke würde ich einen Pflanzabstand von ca. 40-50 cm wählen, wenn Sie lieber ein dichtes Gebüsch wollen, dann etwas näher auf eine Stelle pflanzen. Nach ein bis zwei Jahren kann Ihnen der Nachbar nicht mehr auf den Tisch gucken. Sicher können die Pflanzen während des Transportes zu welken beginnen. Kein Problem ! Wenn Sie die Pflanzen ausgepackt haben, ca. eine Stunde in Wasser stellen, dann ist aller Transportschmerz vergessen. Sollte mal ein Trieb abgebrochen sein, einfach sauber abschneiden. Aus den “Augen“ wachsen sehr schnell neue Seitentriebe.

Natürlich müssen große Pflanzen vor dem Transport gestutzt werden, aber mit ordentlicher Bewässerung dürfte auch in diesem Jahr noch einiges sprießen. Spätestens im nächsten Frühjahr geht es dann wachstumsmäßig mächtig ab: Bitte nach dem Einpflanzen täglich gut wässern, bis die Pflanze wieder zu wachsen beginnt. - Der *japanische Bambus* ist absolut hart im Nehmen ! - Diesen Umzug überlebt er locker ! Die Wurzeln einfach in die Erde setzen, gut angiessen (einschlämmen) und alles weitere macht der Japan-Bambus selbst. Einmal angewachsen heißt; keine Pflegebedürftigkeit mehr vorhanden!!

Je älter die Pflanze wird, desto mehr Triebe sprießen jedes Frühjahr aus und desto höher und breiter wird der Bestand. Im Laufe der Jahre kann sich die Pflanze weit ausbreiten. Ein eventueller Einsatz einer Barriere oder Sperre kann die Pflanze in die Schranken weisen.

Viele grüne Grüße und viel Spaß mit der neuen Pflanze

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden