Japanische Messer

Aufrufe 365 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Nur knapp 30 Euro kostet ein echtes japanisches Küchenmesser (Hocho), das sogar der Kaiser von Japan benutzt, denn die mehrere Hundert Jahre alte Schmiede ist Hoflieferant des Königshauses. Und in Deutschland wird exclusiv nur dieser eBay Anbieter beliefert! Ein echtes Schnäppchen!
Glauben Sie so einen Blödsinn wirklich? Vermutlich benutzt der Kaiser gar kein Messer, weil er bekocht wird. Und seine Köche werden nich von der Pommesbude kommen, sondern aus den besten Restaurants Japans. Und diese Köche haben handgeschmiedete Messer, das jeweils mehrere tausend Euro kostet, pro Stück.
Aber wie kann es dann zu so einer Aussage und zu solchen Preisen kommen? Offenbar ist hier die Fantasie mit dem Anbeiter durchgegangen.
Die Wahrheit:
1. Diese 3 oder 4-teiligen Messersets im Holzkasten, die unter 20 Euro kosten, kommen in der Regel aus China  und sind aus billigsten, nicht nachschleifbaren Schüsselstahl. Ein weicher Stahl, der keine Schärfe hält.
2. Auch in Japan gibt es billige Küchenmesser, die pro Stück um die 15 - 30 Euro kosten, z.B. die HAIKU home Kochmesser. Das sind keine schlechten Messer, aber natürlich die unterste japanische Qualität, die maschinell hergestellt wird. Sie sind nachschleifbar, aber halten die Schärfe nicht so lange wie die hochwertigen Brüder. Natürlich benutzt kein japanischer Koch diese Messer, es macht auch nicht viel Spaß damit Sushi zu reissen (statt zu schneiden).
3. Eine passable Qualität für ein Santoku fängt bei ca. 70 Euro an und geht dann fast unbegrenzt in die Höhe. Hochwertige, handwerkliche Massanfertigungen kosten bis knapp 10.000 Euro, je nach dem welcher Meister diese Messer hergestellt hat.

Googlen Sie die Marken, um festzustellen, ob Sie reingelegt werden oder ob es sich wirklich um hochwertige Marken handelt.
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden