James Steward, Gary Cooper und Errol Flynn: Filmprogramme der wahren Helden der Leinwand 1950-1959

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
James Steward, Gary Cooper und Errol Flynn: Filmprogramme der wahren Helden der Leinwand 1950-1959

Ein Filmprogramm beziehungsweise Kinoprogramm ist ein Begleitheft zu einem Kinofilm, das eine kurze Inhaltsangabe sowie eine Auflistung der vor und hinter der Kamera mitwirkenden Personen enthält. In den Jahren zwischen 1950 und 1959 hießen die drei bedeutendsten Programmhefte „Illustrierter Filmkurier“ (IFK), „Illustrierte Film-Bühne“ (IFB) und „Das Neue Filmprogramm“ (DNF). Fast alle traditionellen Verlage von Filmprogrammen haben mittlerweile ihre Produktion eingestellt, womit heute viele dieser Exemplare einen hohen Nostalgie- und Sammlerwert haben. Bei eBay finden Sie jedoch noch einige gut erhaltene Ausgaben von Filmprogrammen und können die interessantesten Filme der Vergangenheit Reviue passieren lassen.

James Stewart - der gewöhnliche Held von nebenan

James Maitland Stewart wurde am 20. Mai 1908 in Indiana im US-amerikanischen Bundesstaat Pennsylvania als Sohn eines Eisenwarenhändlers geboren. Von 1928 bis 1932 studierte er Architektur in Princeton und wechselte nach seinem Abschluss an den Broadway. Als die Große Depression sich verschärfte, ging er nach Hollywood und erhielt dort 1935 bei der Filmgesellschaft MGM einen Siebenjahresvertrag. 1939 gelang ihm unter dem Star-Regisseur Frank Capra im Spielfilm „Mr. Smith geht nach Washington“ als idealistischer Senator im Kampf gegen Korruption der endgültige Durchbruch. 1941 gewann er den Oscar für die beste männliche Hauptrolle in „Die Nacht vor der Hochzeit“. Im selben Jahr wurde er zur US-Armee eingezogen, erreichte als Bomberpilot den Rang eines Oberst und beendete seine Militärkarriere Ende der 1960-Jahre als Brigadegeneral der Air Force-Reserve. 1949 heiratete er die verwitwete Gloria Hatrich McLean und adoptiere deren zwei Söhne Ronald und Michael. Zudem entsprangen dieser Bilderbuchehe, die bis zu Glorias Tod 45 Jahre skandalfrei überdauerte, die Zwillinge Kelly und Judy. Er wirkte zwischen 1935 und 1980 in 78 Kinofilmen mit und erhielt 1985 einen Oscar für sein Lebenswerk. James Stewart starb am 02. Juli 1997 im Alter von 89 Jahren an den Folgen eines langwierigen Atemwegleidens.

1950er-Jahre: Mann-Western und Hitchcock-Thriller

Anfang der 1950er-Jahre drehte James Stewart unter der Regie von Anthony Mann acht Filme, fünf davon waren Western. In „Der gebrochene Pfeil“ (1950) können Sie James Stewart sehen, wie er als Tom Jeffords zwischen weißen Siedlern und Apachen vermittelt. Auf dem DNF-Titelbild, das Sie bei eBay erweben können, liegt er in den Armen von Debra Paget.

Ebenfalls unter Anthony Mann entstand der Film „Die Glenn Miller Story“ (1954), der das Leben der Jazz-Legende Glenn Miller nachzeichnet. Auf dem IBF-Cover ist James Stewart in erhabener Pose samt Posaune abgebildet, auf jenem zur Filmbiografie „Lindbergh - Mein Flug über den Ozean“ (1957) steht er in Fliegermontur vor einem Flugzeug. Unter der Regie von Billy Wilder wird die Geschichte des Piloten Charles Lindbergh nacherzählt, dem 1927 die erste Alleinüberquerung des Atlantiks von New York nach Paris ohne Zwischenlandung gelang.

Ab 1955 läutete der vierfach Oscar nominierte Film „Das Fenster zum Hof“ die Zusammenarbeit mit Alfred Hitchcock ein, in dem James Stewart den nach einem Unfall vorübergehend ans Bett gefesselten Pressefotografen L. B. „Jeff“ Jefferies spielt, der seine Nachbarn beobachtet und meint, einen Mord mitangesehen zu haben. Auf der IFB-Titelseite sehen Sie ihn, wie er samt Gips in einem Rollstuhl sitzt und mit einem Teleobjektiv die Nachbarn beobachtet.

Sein komödiantisches Talent stellt James Stewart in „Mein Freund Harvey“ (1950) in der Rolle des gutmütigen Alkoholikers Elwood P. Dowd unter Beweis, der einen lebensgroßen Hasen sieht und deshalb in ein Sanatorium eingeliefert werden soll. Auf dem IFK-Deckblatt, das Sie bei eBay kaufen können, sitzt James Stewart in einem Polstersessel und deutet auf einen hochgewachsenen Hasen neben sich.

1959 überzeugte James Stewart in dem Drama „Anatomie eines Mordes“ als Rechtsanwalt, der den des Mordes an einen Barbesitzer angeklagten Armeeoffizier Lt. Manion, dessen Frau vorgibt, von ebenjenem Barbesitzer vergewaltigt worden zu sein, erfolgreich verteidigt. Auf dem DNF-Titelblatt ist sie neben James Stewart zu sehen, der einen Hund auf dem Arm trägt. Dieser Film war in sieben Kategorien für den Oscar nominiert und wurde mit drei Golden Laurels ausgezeichnet, darunter James Stewart als „Bester Hauptdarsteller in einem Drama“.

Gary Cooper - Star der amerikanischen Popkultur

Frank James Cooper wurde am 07. Mai 1901 in Helena im US-Bundesstaat Montana als Sohn eines Richters geboren. Er besuchte ein englisches Internat und anschließend bis 1924 das Grinnell College in Iowa, schloss dieses jedoch nicht ab. Er arbeitete als Karikaturist, Verkäufer und ab 1925 als Reiter und Stuntman in einigen Stummfilmen. Das Reiten hatte er zur schnelleren Genesung eines mit 13 Jahren erlittenen Hüftbruchs erlernt. Der gut aussehende Hüne von 1,90 m stach bald aus der Masse hervor und wurde 1926 von Paramount unter Vertrag genommen. Drei Jahre später feierte er seinen Durchbruch mit dem Western „Der Mann aus Virginia“, seinem ersten Tonfilm. Er verkörperte vorrangig schweigsame, einsame Helden, aber auch als Charakterschauspieler wusste zu überzeugen und erhielt 1942 als Sergeant York in der gleichnamigen Filmbiografie einen Oscar. 1933 heiratete er Veronica Balfe, die ihm eine Tochter namens Maria gebar. Nach wie vor gilt er als Ikone der amerikanischen Populärkultur sowie als Idealbild des ehrenhaften US-Amerikaners. Er spielte in über 100 Filmen mit, erhielt 1953 seinen zweiten Oscar für „Zwölf Uhr mittags“ und 1961 einen weiteren für sein Lebenswerk, den er allerdings wegen einer Prostata-Krebserkrankung im Endstadium nicht persönlich entgegen nehmen konnte. Kurz darauf verstarb Gary Cooper am 13. Mai 1961 im Alter von 60 Jahren.

1950 bis 1959: ein arbeitsintensives Jahrzehnt mit durchschnittlich zwei Filmen pro Jahr

In den 1950er-Jahren drehte Gary Cooper 20 Filme, davon neun Western-Filme, sieben Dramen, zwei Komödien, einen Musical-Film und eine Filmbiografie. Der Western „Zwölf Uhr mittags“ (1952), den Sie bei eBay auf DVD kaufen können, zählt zu den großen Klassikern der Filmgeschichte. Als Town Marshal Will Kane tritt Cooper gegen seinen Erzfeind Frank Miller und dessen Gefolge an. Der Film wurde mit vier Oscars und fünf Golden Globes ausgezeichnet, Gary Cooper gewann jeweils in der Kategorie „Bester Hauptdarsteller“. Auf der IFK-Titelseite sehen sich Gary Cooper und Grace Kelly gebannt in die Augen.

Im Western „Der Galgenbaum“ (1959) brilliert Gary Cooper in der Rolle des Arztes Joe Frail, der in einem kleinen Goldgräberdorf eine Praxis eröffnet und sich in eine Patientin, dargestellt von Maria Schell, verliebt - eine Liebe, für die sie beide bis zuletzt kämpfen müssen. Auf dem IFB-Cover sehen Sie, wie Gary Cooper und Maria Schell kurz vor einem Kuss stehen. In „Sie kamen nach Cordura“ (1959) verkörpert er den US-Major Thomas Thorn, der als Feigling gebrandmarkt fünf Soldaten und die Gefangene Adelaide Geary, gespielt von Rita Hayworth, die sich ihm auf dem IFB-Titelbild an den Hals wirft, durch Feindesland zur Stadt Condura begleiten soll. Für beide Western-Filme wurde Gary Cooper jeweils der Golden Laurel als „Bester Hauptdarsteller“ überreicht.

In der Liebeskomödie „Ariane - Liebe am Nachmittag“ (1957) stehen Audrey Hepburn als Musikstudentin Ariane Chavasse und Gary Cooper als reicher Herzensbrecher Frank Flannagan gemeinsam vor der Kamera, lernen sich auf ungewöhnliche Weise kennen und lieben und schmücken auch gemeinsam das DNF-Titelblatt. Dieser Film wurde in drei Kategorien für den Golden Globe nominiert, darunter Gary Cooper als „Bester Hauptdarsteller - Komödie oder Musical“.

Errol Flynn - ein Leben (wie) im Rausch

Errol Leslie Thomson Flynn wurde am 20. Juni 1909 in Hobart auf der australischen Insel Tasmanien als Sohn eines renommierten Meeresbiologen geboren. Nach mehreren Schulverweisen zog er im Alter von 20 nach Neuguinea, wo er eine Tabakplantage aufbaute und sich als Sklavenhändler, Wilderer und Goldsucher verdingte. In den frühen 1930er-Jahren ging er nach England, nahm dort Schauspielunterricht und kam 1935 durch sein britisches Filmdebüt „Murder at Monte Carlo“ mit Warner Bros. in Kontakt, die ihn nach Hollywood einluden. Im selben Jahr wurde er dort durch den Film „Unter Piratenflagge“ über Nacht zum Star und bildete mit Olivia de Havilland ein filmisches Traumpaar. 1942 erhielt er die US-Staatsbürgerschaft, wurde jedoch trotz seiner Bemühungen nicht für den Zweiten Weltkrieg eingezogen, da er an Tuberkulose und Malaria litt. Seine persönliche Lebenskrise samt Alkohol- und Drogensucht verschärfte sich weiter, als die erste seiner drei Ehen zerbrach, denen insgesamt drei Töchter und ein Sohn entstammten. Nach einigen Filmen in England kehrte er 1956 in die USA zurück, trat in Fernsehshows auf und versuchte sich 1958 erfolglos als Theaterschauspieler. Nach über 60 Filmen und jahrelangem Alkohol- und Drogenkonsum erlitt Errol Flynn am 14. Oktober 1959 im Alter von 50 Jahren einen schweren Herzinfarkt und verstarb. Viele Filme mit Errol Flynn sind bei eBay in unterschiedlichsten Medienformaten erhältlich.

Die letzten Jahre: furioses Comeback und tragischer Niedergang

1950 mimte Errol Flynn im Western „Montana“ den australischen Schafzüchter Morgan Lane, der in Montana Weideland kaufen möchte und den Zorn der Rinderzüchter auf sich zieht, als er sich in die Viehbaronin Maria Singleton verliebt, die von Alexis Smith gespielt wird und ihm auf dem IFB-Cover zärtlich eine Hand auf die Wange legt. Im selben Jahr hat er als britischer Spion namens Mahbub Ali im Abenteuerfilm „Kim - Geheimdienst in Indien“ den Auftrag, gemeinsam mit dem englischen Waisenjungen Kim Näheres über eine mögliche Rebellion gegen die von den Briten gelenkte indische Regierung herauszufinden. Auf der IFB-Deckseite sehen Sie ihn zusammen mit Laurette Luez in traditioneller indischer Kleidung.

Ein weiterer Spionagefilm trägt den Titel „Gegen alle Flaggen“ (1952) und spielt im Jahr 1700, als für die Briten der Handel mit Indien an Bedeutung zunimmt und durch ständige Piratenangriffe gestört wird. Errol Flynn agiert als der britische Spion Brian Hawke, der sich unter die Piraten begibt, um diese zu sabotieren und die Eroberung der Piratenfestung zu ermöglichen. Auf dem IFB-Titelblatt hält er Maureen O’Hara im Arm.

Ein Jahr darauf endete seine Zusammenarbeit mit Warner Bros. mit dem Film „Der Freibeuter“, in dem er den jungen Schotten Jamie Durie spielt, der im Schottland des 18. Jahrhunderts nach einer gescheiterten Revolte gegen den englischen König das Land verlässt, in die Karibik flieht und als Pirat zurückkehrt. Auf dem IFB-Deckblatt liefert er sich auf der Schiffsbrücke ein wildes Säbelduell mit einem Angreifer.

Mit der der Literaturverfilmung „Zwischen Madrid und Paris“ gelang Errol Flynn 1957 ein Comeback als Charakterdarsteller in Gestalt des Trinkers Mike Campell, der um das Herz einer Frau kämpft. Auf dem dazu gehörigen IFB-Titelbild sehen Sie jedoch nicht ihn, sondern Tyrone Power eng umschlugen mit der angebeteten Ava Gardner. Auch in seinen nächsten beiden Filmen „Ihr Leben war ein Skandal“ und „Die Wurzeln des Himmels“ schlüpft er in die autobiografische Rolle des Alkoholikers.

Als die Revolution auf Kuba begann, flüchtete er nicht von dort, sondern hielt die Ereignisse in dem Dokumentarfilm „Die Wahrheit über Fidel Castros Revolution“ fest. Kurz vor seinem Tod drehte er mit seiner sechzehnjährigen Geliebten Beverly Aadland seinen letzten Film „Cuban Rebel Girls“, in dem eine Gruppe von Söldnern Fidel Castro bei dessen Vorhaben, den kubanischen Diktator Fulgencio Batista zu stürzen, unterstützt.

Fazit

Egal ob Sie sich für James Stewart, Errol Flynn oder Cary Cooper - ihre Filme oder ihre Filmprogramme - interessieren. Bei eBay werden Sie garantiert fündig.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden