Ja ist denn heut schon Weihnachten?

Aufrufe 7 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Es handelt sich um den Kaffee-Vollautomaten S60 von Siemens. Andere sagen auch Espressomaschine.

Gekauft haben wir uns den Automaten, weil meine Freundin unbedingt einen Vollautomaten haben wollte. Sie war der Meinung es muss unbedingt etwas neues in unsere Küche.
Nun gut, gesagt getan. Wir sind in unseren Saturn Markt gefahren und haben uns beraten lassen. Eigentl. wollten wir eine Jura, als uns jedoch der Verkäufer genauer über die "anderen" Maschinen informiert hat, ist unsere Wahl ziemlich schnell auf Siemens gefallen. Natürlich spielt bei Frauen auch die Optik eine sehr große Rolle.

Noch am selben Tag haben wir den Automaten gekauft und mitgenommen. Als wir dann in unsere Küche angekommen sind, fing es an mit dem Auspacken und der ersten Inbetriebnahme.
Da wir nichts falsch machen wollten, haben wir uns das Handbuch zur Hand genommen und sind Schritt für Schritt vorgegangen.
Natürlich muss man erst den Netzstecker an der Steckdose anschließen, sonst geht nix.

Danach haben wir den Wassertank mit kaltem Frischwasser gefüllt, so wie es das Handbuch haben wollte. Auch den Bohnenbehälter muss man mit Kaffeebohnen befüllen, keine Ahnung warum, aber das haben wir dann auch erledigt.
Als wir dann alles brav so gemacht haben wie es im Handbuch steht, habe ich mich mit den Einstellungen befasst. Auf dem schönen Display oben links auf dem Automaten kann man die Einstellungen in einem kinderleichten Menü vornehmen.

Die einzelnen Einstellungen sind wunderschön in der Betriebsanleitung, zum Teil mit Bildern erklärt.
Ich war erstaunt was man alles einstellen kann.
Wie gesagt, die Programmierung funktioniert über das Display, bzw. über die Bedienknöpfe des Displays.
Erst einmal wählt man die Sprache aus, in unserem Fall Deutsch, denn mit Russisch, Spanisch und so weiter, hätten wir so unsere Probleme.

Die zweite Einstellung ist dann der Härtegrad des Wassers, zum Glück ist im Lieferumfang ein Teststreifen dabei. Mit dem man innerhalb 1 Minute den Härtegrad ermitteln kann.
Die Grundeinstellung der Maschine ist der Härtegrad 3, da wir aber Härtegrad 1 haben, habe ich in wenigen Sekunden über das beleuchtete Display unseren Wasserhärtegrad eingestellt. Wie gesagt, alles kinderleicht und easy.
Anschl. muss man den mitgelieferten Wasserfilter in den Wassertank, einschrauben. Der dafür benötigte Schlüssel ist auch im Lieferumfang enthalten.

Nach dem einsetzen will der Automat einen "Probelauf", in dem spült er dann den Filter, welcher sich in dem 1,8 Liter großen Wassertank befindet, durch.
Der nächste Schritt war dann die Einstellung der Temperatur, das bedeutet, dass man die Wassertemperatur für den Kaffee eingibt. Zur Auswahl stehen 3 Stufen, Normal, Hoch und Maximum.
Nach der Temperatureinstellung kommt dann die Einstellung der Uhr, die benötigt man für die Timer-Funktion, ansonsten hat die keinen Sinn.

Als ich dann die Uhrzeit eingestellt habe, war mein Gedanke, so jetzt bin ich fertig mit den Einstellungen. Nein, leider nicht, auf der nächsten Seite kommt noch was. Nämlich die Einstellung des Energiespar-Modus. Den kann man in Stundenschritten von einer Stunde bis 12 Stunden einstellen. Was bedeutet, dass sich der Vollautomat nach der eingespeicherten Zeit automatisch, sollte man es vergessen, in den Standby- Betrieb schaltet. Nicht schlecht finde ich, denn man kann es schon mal vergessen.
Auch Interessant finde ich die Bezugsanzeige im Display, diese zeigt einem auf Wunsch die Anzahl der bezogenen Tassen. Hier ist keine Einstellung nötig, diese Funktion ist voreingestellt und erfolgt automatisch.

So, nun ist über die Erstinbetriebnahme alles gesagt.

Wir kommen jetzt kurz zum Kaffee. Der Automat macht Espresso, Cappuccino, Tee, Café au lait, Kaffee und Milchkaffee.
Über zwei unterschiedliche Knöpfe an der Maschine kann man auch den Stärkegrad einstellen. Je nach dem wie man seinen Kaffee eben genießen möchte.
Am oberen Teil des Automaten befindet sich eine Warmhalte-Platte für Espressotassen und so weiter. Muss man nicht haben, aber gut.
Am Boden befindet sich noch ein Tablett zum servieren, muss man auch nicht haben, aber wenn es dabei ist....

Natürlich hat der Automat auch eine Reinigungsfunktion und eine Entkalkungsfunktion, beide funktionieren über die entsprechenden "Tabletten"!

Der Kaffee-/Espressoautomat hat 1300 Watt Leistung, Cappuccino Control, Thermoblock-Pumpdrucksystem mit ca. 15 bar, ein seitlich angebrachtes Mahlwerk und eine Integrierte Wasserpatrone die man nach ca. 2 Monaten wechseln soll.
Etwas nervig ist das ständige Reinigen des Milchschlauchs und der Düsen für den Wasserdampf.
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden