Infrarotheizung

Aufrufe 14 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Sehr geehrte Ebayer -

 

ohne Zweifel ist eine Ausstattung mit Infrarotheizungen eine Alternative zur Beheizung mit fossilen Brennstoffen, deren Preise in den letzten Jahren um fast 50% gestiegen sind. Das Angebot an Infrarotheizungen ist damit ebenfalls sprunghaft gestiegen, und beim direkten Vergleich tut sich der Verbraucher schwer. Deswegen möchte ich mich hier erst kurz mit besonderen Wirkungsweisen befassen, und dann ein paar Worte zu den Modellen auf dem Markt verlieren.

 

Infrarotheizungen gibt es mit Bild, ohne Bild, gerahmt, ungerahmt, mit Glasfront, gedämmt, ungedämmt, mit oder ohne Thermostat, manche erreichen 80, manche 100°C, die benötigten Kapazitäten werden zum Teil pauschal angegeben, was in meinen Augen sehr irreführend sein kann, und manch technisches Wunder erreicht laut Anbieter sogar einen Wirkungsgrad von 100% - eine physikalisch hervorzuhebende Meisterleistung!

 

Entscheidend für die Wahl der Infrarotheizung ist der Grad der Erzeugung ferner Infrarotstrahlen, denn nur diese verbleiben im Raum und sind - im Gegensatz zu nahem und mittlerem Infrarot - nicht gesundheitsschädlich. Erreicht ein Kachelofen noch eine Abstrahlung von ca. 35% fernem IR, so liegen z.B. meine Modelle bei etwa 94%! Lassen Sie sich den Anteil ferner Infrarotstrahlen doch einmal von den Anbietern bestätigen - Sie bekommen interessante Antworten.


Kapazitätsbestimmung

 

Die benötigte Kapazität hängt in erster Linie von dem zu beheizenden Raum ab. Hierzu ermittelt man das Raumvolumen und die ungeheizte Raumtemperatur - am besten im Winter. Man kann auch Tabellen durchschnittlicher Innen/Aussen-Temperaturdifferenzen zu Hilfe nehmen. Die Differenz zur gewünschten Umgebungstemperatur ist die nächste Größe, wobei man bei der gefühlten Wärme einer Infrarotheizung mit einer etwa 2-3°C niedrigeren Temperatur auskommt. Der Dämmfaktor des Raumes, die Ausstattung der Wände und Böden, denn es gibt Materialien, die IR-Wärme nicht gut absorbieren) und natürlich die Form und Architektur des Raumes spielen ebenfalls eine große Rolle. Daher entbehren Pauschalaussagen wie "Sie brauchen X Kw pro qm" jeder Identifikation mit dem Kunden und dem Produkt IR-Heizung. Ein guter Händler wird Ihnen neben umfassender Beratung auch jederzeit eine Teststellung anbieten, damit Sie sich mit dieser Form der Beheizung vertraut machen können, und Ihnen bei der optimalen Positionierung der Heizelemente zur Seite stehen.

 

Neuerdings wird mit einer Untersuchung der Wohlfühltemperatur bei unterschiedlich warmen Wänden geworben, mit dem Ergebnis, daß eine Infrarotheizung doch max. 60°C Oberflächentemperatur erreichen sollte, damit man sich im Raum wohlfühle. (Interessanterweise erreichen die Infrarotheizungen des Herstellers, der damit wirbt, auch nur 60°C!). Das mag gelten, wenn man sich dauerhaft 50 cm vor eine Infrarotheizung stellt - bei der Montage an der Zimmerdecke wird diese Darstellung sofort irrelevant, da man sich wesentlich weiter von der Wärmequelle aufhält.

 

Die ersten Modelle der IR.Heizungen waren etwa 5 mm dicke, etwas "labbrige" Plastik-Elemente, mit Thermoplotterfolie bezogen, bestenfalls noch gerahmt. Die Temperatur betrug ca. 80°C, eine Dämmung gegen unnötige Aufheizung des Befestigungsuntergrundes gab es nicht, man benutzte Abstandshalter um einen Hitzestau zwischen den Heizungen und dem Untergrund zu vermeiden. Auch heute noch werden diese Modelle angeboten - auf einem Stand der Technik, der 10 Jahre alt ist. Allerdings zu Preisen von heute, doch manche Anbieter versuchen für so ein ungerahmtes 300 Watt - Modell noch über 270 Euro zu verlangen!

 

Qualitativ gute IR-Heizungen von heute erreichen eine Betriebstemperatur von gut 100°C binnen 4-6 Minuten. Eine Infrarotheizung spart Geld wegen des unmittelbaren Einsatzes der Heizleistung. Aufwärmzeiten von 10-15 Minuten oder länger sind einfach unakzeptabel. Daher sind Marmorheizungen wegen des aufzuheizenden Speicherlementes und Infrarotheizungen mit Speicherkern ebenfalls nicht gut geeignet.

 

Der Aufbau sollte zum Befestigungsuntergrund hin gedämmt sein. Die Oberfläche besteht aus Glas, Stein oder bestenfalls Keramikverbundmaterial.

 

Es ist zu beachten, das gerade bei Stein- oder Spiegel-Oberflächen die Abstrahltemperatur erst relativ spät erreicht wird und in der Regel niedigerer ist. Auch kann die erreichbare Oberflächentemperatur bei unterschiedlichen Herstellern stark variieren, so erreichen manche Heizungen nur 50°C und sind damit reine Energiefresser. Lassen Sie sich die Oberflächentemperatur schriftlich bestätigen!

 

Eine Thermostatsteuerung ist in jedem Fall sinnvoll. Wegen der unterschiedlichen Anforderungen bei der Nachrüstung kommen Steckdosen-, Unterputz- oder Funkthermostate zum Einsatz. 

 

Generelle Fragen sind also: Welche Temperatur erreicht das Modell und wie schnell wird diese erreicht, ist Dämmung nach hinten, wie leicht ist es zu befestigen, welche Kapazität benötige ich, wo sind die IR-Heizungen optimal zu installieren?

 

Der Einspareffekt der IR-Technologie ggü. Gas und Öl liegt in der Unmittelbarkeit des Effektes zwischen Anschaltung und Wirkung (denn um eine Temperaturdifferenz T zu leisten ist immer die gleiche KW-Leistung nötig, ob aus Öl oder Strom gewonnen), der "gefühlten" um 2-3°C niedriger anzusetzenden Raumtemperatur, sowie in den geringen Anschaffungs- und Installationspreisen und Wartungskosten (die bei 0,00 € auf Lebenszeit liegen). Hervorzuheben sind aber besonders die gesundheitlichen Merkmale, nämlich daß die Raumluft nicht ausgetrocknet wird (als Quelle vieler Erkrankungen), Schimmelbildung vorgebeugt wird, und kaum Luftverwirbelung und damit Transport von Staub und Keimen, bestenfalls sogar deren Abtötung, erzeugt wird.


Ich hoffe, Ihnen mit diesem Ratgeber etwas geholfen zu haben, und lade Sie ein sich telefonisch individuell von mir beraten zu lassen. Tel: 06082-928387, info at infrarotheizung-direkt de , www infrarotheizung-direkt dot de

Ihr

 

Achim Lingner

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden