Info Notebook : ExpressCard Port

Aufrufe 4 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Schacht der den Einsatz der neuen ExpressCards ermöglicht.

Es handelt sich um den Nachfolger der PCMCIA-Karten, die ExpressCard bietet neben der kleineren Bauform auch deutlich höhere Datentransferraten.

ExpressCard-Ports unterstützt zwei verschiedene Bauweisen, ExpressCard/34 (34 mm breit) und ExpressCard/54 (54 mm breit, L-förmig) – der Verbindungsstecker (34 mm) am Host-Gerät ist bei beiden Bauweisen identisch.

Der größte Vorteil der ExpressCard gegenüber der Vorgängertechnologie PCMCIA PC-Card ist eine drastische Steigerung der Bandbreite durch die direkte Verbindung der ExpressCard mit dem Systembus über die PCI-Express-x1-Verbindung und USB-2.0.
Die PCMCIA-Karten nutzte an dieser Stelle nur eine PCI-Verbindung über einen gesonderten CardBus-Controller. Eine ExpressCard erreicht maximal einen Datendurchsatz von 2,5 Gbit/s über PCI-Express oder 480 Mbit/s über USB 2.0 gegenüber 1066 Mbit/s, die sich die PC-Card mit dem restlichen System teilt. Der ExpressCard-Steckplatz stellt grundsätzlich beide Verbindungsarten bereit, die Karten verwenden aber in der Regel nur eine von beiden.

Außerdem nutzt die ExpressCard eine niedrigere Versorgungsspannung und kann damit eine geringere Energieaufnahme als PC-Cards erreichen (1,5 V und 3,3 V gegenüber 3,3 V und 5 V). Dadurch erwärmt sich die Karte weniger und belastet den Akku geringer. Der geringere Formfaktor und die geringere Wärmeentwicklung erlauben ein kompakteres, stabileres Design verglichen mit den Blechdeckeln der PC-Card. Auch dies kommt dem Mobileinsatz entgegen.

Sollte Ihnen dieser Ratgeber-Eintrag geholfen hat würden wir uns über eine Wertung überaus freuen.
Hierzu klicken Sie einfach und den unten stehenden Button !
Vielen Dank.
Schlagwörter:

Notebook

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden