Indoor-Whirlpools - Wellness für Ihr Zuhause

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Wellness zuhause: Ratgeber für den Kauf von Indoor-Whirlpools

Der Whirlpool für Zuhause, für die eigenen vier Wände, verspricht Erholung und Wellness nach einem stressreichen Arbeitsalltag. Neben dem reinen Wohlbefinden erfüllt der Whirlpool auch noch einen weiteren Aspekt: er kann dank seiner Massagefunktion ebenso zur medizinischen Therapie dienen. Whirlpools, die ursprünglich eher in Badeanstalten, Hotels, Kurkliniken oder Wellnesshotels zum Einsatz kamen, sind längst im privaten Bereich vertreten. Dabei gibt es sie in unterschiedlichsten Bauformen, Materialien und mit unterschiedlichen Ausstattungen.

Woher kommt der Whirlpool?

Whirlpools haben Ihre Vorbilder in natürlichen Warmwasserquellen. Diese wurden bereits in der Antike genutzt. Im alten Rom wurden „Whirlpools“ bereits in öffentlichen Bädern genutzt. Seit dem Beginn des 20. Jahrhunderts baute man in den Vereinigten Staaten die ersten Swimmingpools für den Garten, die mehrere Jahrzehnte später mit Whirlpoolfunktionen ausgestattet wurden.

Das englische „Whirlpool“ meint jedoch etwas anderes. Hierunter versteht man insbesondere den „Wasserwirbel“. Das, was wir als Whirlpool bezeichnen, wird im Englischen Jacuzzi, Spa oder Hot Tube genannt. Erste Hot Tubs waren zunächst aus einfachen Weinfässern gefertigt. Diese wurde in der Mitte durchgeschnitten und mit heißem Wasser befüllt.

Wie der Jacuzzi zu seinem Namen kam

In den 1950er Jahren entwickelten italienische Einwanderer, die Brüder Jacuzzi, eine portable Hydropumpe zur medizinischen Anwendung. Ende der 1960er Jahre baute Roy Jacuzzi den ersten „echten“ Whirlpool. Er besaß Düsen und eine integrierte Wasserpumpe. Daher wird der Whirlpool auch oft einfach nach dem Namen seiner Erfinder benannt: Jacuzzi.

Die Bezeichnung „Spa“ wird vor allem in den Vereinigten Staaten benutzt. Sie geht zurück auf den belgischen Badeort Spa. Unter „Spa“ wird jedoch eine ganze Bandbreite an verschiedenen Arten und Formen der Hydrotherapie verstanden. Ebenso zahlreich sind die heutigen Anbieter bzw. Hersteller von Whirlpools. Deren Whirlpool-Wasserbecken sind mittlerweile mit einer ganzen Reihe an modernen Innovationen ausgestattet.

Die Funktionsweise von Whirlpools ist denkbar einfach

Whirlpools gibt es heute in den verschiedensten Formen. Sie werden zum Beispiel in quadratischen, elliptischen, rechteckigen, dreieckigen, runden und vielen weiteren Formen angeboten. Die Wanne ist dabei mit einer bestimmten Anzahl von Düsen ausgestattet. Der Fachmann spricht hierbei von Jets, durch die Wasser in die Wanne eingeführt wird. Darüber hinaus verfügt der Whirlpool ebenso über mehrere Ausgänge, sogenannte Ports. Eine Pumpe saugt das in der Wanne befindliche Wasser an, leitet es  dann durch ein Rohrsystem zu den Düsen und gibt es schließlich unter Druck wieder in die Wanne zurück.

Dem Wasser kann, je nach Modell des Whirlpools, noch zusätzlich Luft beigemischt werden. Dies erzeugt je nach Einstellung einen mehr oder weniger starken Auftrieb des Körpers. Schon das „Wassersprudelbad“ allein sorgt für eine angenehme Entspannung. Die Wasserstrahldüsen sorgen weiterhin für eine angenehme Massage verschiedener Körperteile, wie Füße, Rücken, Schenkel usw. Whirlpools können neben einem Wasserdüsensystem auch mit einem Luftdüsensystem ausgestattet sein.

Verschiedene Anwendungen des Whirpools: Wellness und Gesundheit

Whirlpools dienen zum einen der Entspannung. Zum anderen besitzen sie durch ihre speziellen Wasserdüsen auch eine medizinische Wirkung. Dazu tragen die verschiedenen Zusatzausstattungen bei. Manche Anbieter statten ihre Whirlpools mit speziellen zubuchbaren Optionen aus. Dies kann zum Beispiel eine Farblichttherapie sein, eine Klang- oder Aromatherapie. Diese versprechen Linderung bei verschiedenen Beschwerden und Erkrankungen.

Dies kann zum Beispiel Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Asthma, Diabetes, Schlafstörungen, Osteoporose, Rückenscherzen oder Rheuma-Erkrankungen betreffen. Wie andere Massageformen auch regt die Unterwassermassage besonders den Stoffwechsel an und fördert den Blutkreislauf. In jedem Fall sollte jedoch bei einer schon vorhandenen Krankheit der behandelnde Arzt konsultiert werden. Manche Erkrankungen bedürfen einer speziellen Beachtung von Temperatur und Zeit bei der Nutzung eines Whirlpools.

Wie reinigt man den Whirlpool richtig?

Für die Reinigung und die Hygiene beim Whirlpool existieren verschiedene Methoden. Im Allgemeinen sollten Sie für eine adäquate Reinigung des Whirlsystems speziellen Whirlpoolreiniger verwenden.

Der Normalfall ist, dass der Whirlpool mit einer höheren Wassertemperatur genutzt wird. Eine relativ hohe Wassertemperatur ist zwar angenehm für das eigene Körperempfinden, zeitigt jedoch auch hygienische Nachteile. Sie trägt zur schnellen Vermehrung von Bakterien und Mikroorganismen bei. Diese kann man innerhalb der Wanne noch gut in Schach halten. Das eigentliche Problem ergibt sich jedoch mit dem internen Whirlsystem mit seinen Rohren, Filtern, der Pumpe usw. Hier fühlen sich Bakterien richtig wohl. Und weiterhin ist das interne System auch durch Verunreinigungen betroffen, die durch den Einsatz von Badezusätzen entstehen. Kalk, Seife und Öle setzen sich hier bevorzugt ab.

Wird das System nicht regelmäßig gereinigt, können die Funktionen des Whirlpools beeinträchtigt werden, was durchaus auch zu einem kompletten Versagen führen kann – von unangenehmen Gerüchen ganz zu schweigen. Daher sollte die erste Reinigung schon direkt vor der ersten Inbetriebnahme erfolgen. Zu diesem Zweck wird spezieller Whirlpoolreiniger angeboten. Dieser kann bei Wannen eingesetzt werden, die über ein integriertes Reinigungssystem verfügen. Aber auch bei Whirlpools ohne dieses System sind die Reinigungsflüssigkeiten anwendbar.

Bei Whirlpools mit einem semiautomatischen Reinigungssystem müssen Sie die Reinigungsflüssigkeit in das interne System einfüllen. Beachten Sie dazu die Gebrauchsanweisung Ihres Whirlpools. Für Whirlpools ohne ein solches System ergeben sich einige weitere Schritte. Füllen Sie Ihren Whirlpool hierfür mit warmem Wasser bis ca. 5 Zentimeter über der höchsten Wasser- bzw. Luftdüse. Dosieren Sie den Reiniger so wie auf der Verpackung angegeben und geben Sie diesen in das Wasser. Setzen Sie dann das Whirlsystem Ihres Pools für etwa eine Viertelstunde in Betrieb. Danach können Sie das Bad ablaufen lassen und mit sauberem Wasser nachspülen.

Bauformen, Ausstattungen und Extras bei Indoor-Whirlpools

Indoor-Whirlpools gibt es in verschiedenen Bauformen und unterschiedlichen Kapazitäten. Sie sind in den meisten Fällen für mindestens zwei Personen ausgelegt, häufiger findet man jedoch Modelle, die vier Personen aufnehmen können. Die Grundform eines Indoor-Whirlpools reicht dabei von rund, oval oder elliptisch bis hin zu rechteckig, sechs- oder achteckig. Der Whirlpool kann sowohl im Boden fest eingelassen werden oder auch separat frei stehen. In diesem Zusammenhang gibt es auch die Möglichkeit, sich für einen stationären oder transportierbaren Whirlpool zu entscheiden. Transportable Whirlpools haben dabei den Vorteil, dass man Ihren Standort auch in den Garten, auf die Veranda oder den Balkon verlagern kann.

Whirlpools können eine breite Palette unterschiedlicher Ausstattungen aufweisen. Ähnlich wie bei einer „normalen“ Badewanne können Whirlpools über Armaturen verfügen, mit deren Hilfe sich der Whirlpool mit Wasser befüllen lässt. Sind solche Armaturen für die Wasserzufuhr nicht vorhanden, werden die Pools in der Regel mithilfe der Wassermassagedüsen befüllt. Einige Whirlpools verfügen auch über einen „Wasserfall“. Dieses Wasserspiel kann beim Fehlen einer herkömmlichen Armatur auch als Zulauf genutzt werden.

Kopfstützen und Verkleidung

Wie für den Wohlfühl- und Entspannungseffekt gemacht sind Kopfstützen. Diese kommen besonders dann zum Tragen, wenn Sie im Whirlpool sitzen. Diese Ausstattung ist bei manchen Modellen und Herstellern serienmäßig im Lieferumfang inbegriffen. Selbstverständlich können Sie auch Kopfstützen separat erwerben. Hier sollten Sie jedoch darauf achten, dass Sie eine passende Stütze vom selben Hersteller erwerben. Diese Stützen sind so konstruiert, dass sie sich optimal der Poolform anpassen. Weiterhin ist wichtig, dass Kopfstützen aus einem möglichst wasserunempfindlichen und langlebigen Material bestehen.

Je nach dem, welches Modell Sie favorisieren, ist es möglich (und manchmal notwendig), einen Indoor-Whirlpool mit einer Schürze auszustatten. Eine „Schürze“ ist nichts weiter als eine Blende bzw. eine Verkleidung, die man seitlich am Whirlpool anbringen kann. Diese kann selbstverständlich nur dann zum Einsatz kommen, wenn der Whirlpool nicht in den Boden eingelassen wurde. Eine separate Schürze hat dabei einen wesentlichen Vorteil: sie ist jederzeit abnehmbar. Das kommt Ihnen vor allem bei einer Reparatur oder Wartung des Whirlpools zugute. Auf diese Weise lässt sich die Technik nämlich schnell und unkompliziert erreichen.

Luxusvarianten

Weiterhin können Whirlpools mit luxuriösen Zusatzausstattungen versehen sein. Das betrifft zum Beispiel verschiedene Unterhaltungsmedien. Möchten Sie in Ihrem Whirlpool vielleicht fernsehen? Whirlpools mit integrierten Fernsehern gibt es in luxuriösen Ausführungen. Dabei bieten einige Hersteller Whirlpools mit ausfahrbaren Fernsehern an. Die Displays können dabei je nach Bedarf aus einem Schacht in der Whirlpool-Verkleidung heraus- oder hineingefahren werden. Dies geschieht zumeist mittels eines integrierten Bedienfelds.

Bedienfelder für die verschiedenen Funktionen eines Whirlpools sind Standard. Damit lässt sich zum einen die Richtung und Intensität der Wasser- bzw. Luftdüsen steuern. Auch eine unter Umständen integrierte Farblichttherapie wird hier in Betrieb genommen. Neben einer potenziellen Fernsehsteuerung kann hier beispielsweise auch ein integriertes Radio eingestellt werden. Manche Anbieter statten ihre Whirlpools auch mit wasserdichten Fernbedienungen aus.

Allgemeine Hinweise zum Kauf eines Indoor-Whirlpools

Selbstverständlich hängt der Kauf eines Whirlpools ganz von Ihren individuellen Bedürfnissen und auch zu einem nicht geringen Teil von Ihrem Geldbeutel ab. Grundsätzlich ist beim Whirlpoolkauf preislich nach oben hin keine Grenze gesetzt. Ein wesentlicher Tipp ist jedoch folgender: Testen Sie ihren favorisierten Indoor-Whirlpool selbst aus. Er sollte ganz auf Sie abgestimmt sein. Das bedeutet: Er sollte auch auf Ihren Körper ausgerichtet sein. Sitzen und liegen Sie daher ausgiebigst Probe. Wenn Sie sich damit Zeit lassen, können Sie hinterher sicher sein, die richtige Kaufentscheidung getroffen zu haben.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber