Ikonenraub in Rußland

Aufrufe 26 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Aktuell sollte noch einmal besonders vorsichtig beim Ankauf russischer Ikonen vorgegangen werden, da unter den, zur Zeit in allen Medien beschriebenen, Diebstählen aus der Eremitage und anderen staatlichen russischen Museen auch hervorragende Ikonen waren, die wohl aus dem Lande gebracht und für die Diebe möglichst ungefährlich versilbert werden sollen. Beachten Sie, daß nur Sie möglicherweise wirklich greifbar sind, wenn bei Ebay eine Ikone aus einer solchen Quelle auftauchen und von ihnen ersteigert werden sollte. Als ausländischer Verkäufer unter falscher Identität Hehlerware anzubieten ist nicht sonderlich gefährlich. Das einzig nachvollziehbare wäre das Konto, das auch schnell geräumt werden kann. Bliebe also nur der Käufer als greifbarer Büßer. Strafrechtlich sind Sie dann zwar nicht zu belangen, müssen aber die gestohlenen Ikonen ersatzlos herausgeben. Im Moment also bitte besondere Vorsicht bei Ankäufen aus Rußland und GUS-Staaten. Insbesondere Emailleikonen und andere Arbeiten mit Emaille sind von den Diebstählen betroffen.
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden