Ihr Recht bei Verkehrsunfällen: Ratgeber zum Thema Verkehrsrecht

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Ihr Recht bei Verkehrsunfällen: Ratgeber zum Thema Verkehrsrecht

Für den Fall, dass Sie als Geschädigter in einen Verkehrsunfall verwickelt sind, ist es in vielerlei Hinsicht ratsam, dass Sie sich durch einen Rechtsanwalt vertreten lassen, der Ihre Ansprüche gegenüber dem Unfallverursacher sowie der gegnerischen Versicherung beziffert und sichert. Sie sollten hierfür unmittelbar nach dem Unfallereignis einen Fachanwalt für Verkehrsrecht konsultieren, der sich in den sehr komplexen Bereichen bestens auskennt. Unter Umständen ist hierfür sogar die Inanspruchnahme gerichtlicher Hilfe erforderlich. Um sich über Ihre Rechte im Rahmen eines Verkehrsunfalles ausführlich zu informieren, steht Ihnen bei eBay ein Portfolio an Fachbüchern, wie zum Beispiel einem Handbuch für Verkehrsrecht zur Verfügung.

Die Einschaltung eines Rechtsanwaltes zahlt sich für Sie aus

Als Unfallgeschädigter sollten Sie die Wahrung Ihrer Interessen einem kompetenten Rechtsanwalt, der sich auf dieses Rechtsgebiet spezialisiert hat, anvertrauen. In der Regel sind die Kosten für die Mandatierung Ihres Anwalts von der Gegenseite, also dem Unfallverursacher beziehungsweise dessen Versicherung zu tragen. Wichtiges hierzu finden Sie in der Lektüre zum Verkehrsrecht, die Sie bei eBay erhalten. Je früher Sie anwaltliche Hilfe annehmen, desto eher werden Ihnen eine ganze Menge an notwendigen Arbeiten, wie zum Beispiel dem Ausfüllen von Formularen sowie die Erledigung des umfangreichen Schriftwechsels, abgenommen. Er leitet für Sie alle Schritte ein, die für eine zügige Schadenregulierung wichtig sind, dazu gehört die Einlassung gegenüber der Polizei und hilft bei der Klärung der Verschuldungsquote mit. Sehr oft kommt es vor, dass gegnerische Versicherungen daran interessiert sind, die Verschuldungsquote des eigenen Versicherungsnehmers zu drücken, was sich zu deren Gunsten auswirkt, weil sie dadurch einen geringeren Schaden regulieren müssen.

Ihre Schadensersatzansprüche richten sich auch danach, ob Sie eine Mitschuld an dem Verkehrsunfall trifft

Nach einem erlittenen Verkehrsunfall haben Sie das Recht, die Ihnen dadurch entstandenen Schäden gegenüber dem Unfallverursacher beziehungsweise dessen Versicherung anzumelden. Stellt sich heraus, dass der Unfall für Sie, obwohl Sie Ihrer Sorgfaltspflicht entsprochen haben, nicht vermeidbar war, können Sie Schadensersatz in der gesamten entstandenen Höhe verlangen. Trifft Sie eine Mitschuld an dem Unfall, werden Ihre Ersatzansprüche gegen die am Unfall beteiligte Partei gemäß Ihres Verschuldensanteils reduziert, das heißt, dass Sie lediglich Teilansprüche geltend machen können. Bei eBay finden Sie Fachbücher zu allen Fragen, die im Rahmen eines Verkehrsunfalls auftreten.

Was Sie im Rahmen der Schadensregulierung geltend machen können

Nicht selten kommt es vor, dass die Versicherungsgesellschaft des Schädigers, sobald es sich nicht nur um einen geringfügigen Unfallschaden handelt, nicht alle zum Schadenersatz gehörenden Ansprüche, die Sie stellen, anerkennen will. Ihr Rechtsanwalt wird in diesem Falle dafür sorgen, dass alle Schadenspositionen in der korrekten Höhe und mit einer angemessenen Verschuldungsquote zu Ihren Gunsten angemeldet und durchgesetzt werden, wozu auch die anteilig vom Unfallverursacher oder seiner Versicherung zu tragenden Kosten Ihres Rechtsbeistands zählen.

Die Instandsetzung des an Ihrem Fahrzeug durch den Verkehrsunfall entstandenen Sachschaden

Sie haben hierbei die Wahl, ob Sie den entstandenen Sachschaden durch Übernahme der Kosten für die Reparatur Ihres Wagens wünschen oder aber den Nettobetrag, der für die Instandsetzung Ihres Fahrzeuges in einer Fachwerkstatt angefallen wäre, in Geld ausgezahlt haben möchten. Für die Ermittlung der Schadensersatzforderung wird der Wiederbeschaffungswert für ein vergleichbares Fahrzeug, das in seiner Art, dem Erhaltungszustand sowie dem Alter Ihres Pkw gleicht, ermittelt. Sie sind im Rahmen der Schadensminderungspflicht dazu verpflichtet, die anfallenden Kosten, die für die Instandsetzung Ihres Fahrzeuges entstehen, so niedrig wie möglich zu halten, das bedeutet, dass Sie nicht mehr reparieren lassen, als unbedingt erforderlich.

Für den Fall des wirtschaftlichen Totalschadens Ihres Fahrzeuges

Ein wirtschaftlicher Totalschaden liegt vor, wenn durch die Schwere des erfolgten Unfalls eine fachgerechte Instandsetzung Ihres Fahrzeugs unmöglich ist oder aber wenn die Kosten der Reparatur den aktuellen Wiederbeschaffungswert Ihres Pkw um circa 30 Prozent übersteigen. In einem solchen Fall wird Ihnen der Wiederbeschaffungswert Ihres Fahrzeugs unter Abzug des Restwertes des Unfallwagens als Schadensersatz gezahlt, sodass Sie höchstens 130 Prozent des angesetzten Wiederbeschaffungswertes erwarten können.

Eingetretene Wertminderung an Ihrem neuwertigen Fahrzeug

War Ihr Fahrzeug am Tag des Verkehrsunfalls noch jünger als vier Jahre mit einer Kilometerleistung von unter 100.000, so handelt es sich um ein neuwertiges Fahrzeug. Im Falle eines geringfügigen Unfallschadens, eines Bagatellschadens, können Sie zusätzlich zu den Instandsetzungskosten die Wertminderung Ihres Fahrzeugs anmelden. Da sich Ihr Pkw aufgrund des Unfallschadens nur zu einem niedrigeren Preis veräußern lässt, wird hierfür die Differenz des Wertes Ihres Wagens vor und nach der notwendigen Instandsetzung als Grundlage für die Errechnung des Ihnen zustehenden finanziellen Ausgleiches genommen.

Der Verkehrsunfall mit Ihrem Neuwagen

Als Neuwagen wird ein Fahrzeug mit weniger als 1.000 Kilometer Fahrleistung bezeichnet. Handelt es sich bei Ihrem Unfallfahrzeug um einen solchen Neuwagen, haben Sie das Recht, das durch den Unfall beschädigte Auto in Zahlung zu geben und den Differenzbetrag zum Neupreis abzüglich eines Betrages für die bereits zurückgelegte Fahrleistung und den Verkaufserlös des Unfallwagens einzufordern.

Auch Sachschäden und Ihre Auslagen sind vom Schädiger zu ersetzen

Als Unfallgeschädigter haben Sie Anspruch auf den Ersatz von beim Unfall beschädigter Gegenstände, zu denen beispielsweise Ihre Brille, Kleidungsstücke, die Aktentasche oder anderweitiges Gepäck gehört. Hierfür erhalten Sie den Wiederbeschaffungswert. Zusätzlich zu dem von Ihnen angemeldeten Schaden steht Ihnen eine Pauschale für Auslagen, die Ihnen beispielsweise für Fahrten zu Ihrem Rechtsanwalt oder Telefonate entstanden sind, zu, deren Höhe sich auf ungefähr 25 Euro beläuft. Sollten Ihre Auslagen höher sein, so sind diese durch Sie nachzuweisen und erstattungsfähig.

Sachverständigengutachten, Kosten für Bergung und Abschleppdienst

Hat der Verkehrsunfall die Bergung und Abschleppung Ihres Fahrzeuges erforderlich gemacht, so sind diese Aufwendungen der unfallverursachenden Partei in Rechnung zu stellen. Ebenso verhält es sich mit den Kosten für die Um-, Ab- oder Neuanmeldung inklusive Nummernschilder Ihres Pkw. Die für den Reparaturzeitraum entstehenden Standkosten sowie die laufenden Kreditkosten, die verlorene Tankfüllung oder notwendige Entsorgungskosten stehen Ihnen zu. Sollten Sie die Beauftragung eines Gutachters zur Erstellung eines Wertgutachtens in Betracht ziehen, so ist es besonders wichtig, dass Sie einen Sachverständigen Ihrer Wahl beauftragen, selbst wenn dies bereits durch die Versicherung des Unfallverursachers erfolgt ist. Auch diese Kosten sind, genau wie Ihre Anwaltskosten, erstattungsfähig.

Sie haben Anspruch auf einen Mietwagen

Wenn Sie auf Ihr Fahrzeug angewiesen sind, zum Beispiel für Fahrten zu Ihrem Arbeitsplatz, steht Ihnen für die Reparaturdauer oder beim wirtschaftlichen Totalschaden Ihres Pkw für eine gewisse Zeit ein Mietwagen zu. Sie sollten einen Mietwagen auswählen, der in einer niedrigeren Klasse eingestuft ist als Ihr eigenes Fahrzeug, da Ihnen der eingesparte Aufwand für Unterhalt und Abnutzung Ihres Pkw ansonsten in Abzug gebracht wird. Holen Sie verschiedene Mietwagenangebote ein, um einen angemessenen Tarif zu ermitteln. Verzichten Sie auf die Inanspruchnahme eines Mietwagens, obwohl Sie Ihren Wagen ansonsten regelmäßig nutzen, können Sie einen Nutzungsausfall geltend machen, dessen Höhe Ihr Rechtsanwalt genau ermittelt. Nutzen Sie Ihr Fahrzeug hingegen nicht häufig, sind Sie zur Schadensminderung verpflichtet, ein Taxi zu nutzen und diese Kosten abzurechnen.

Kosten, die für Arztbehandlung, Krankenhausaufenthalt oder eine Kur anfallen

Sollten Sie durch den Verkehrsunfall Verletzungen davongetragen haben, die durch eine Arztbehandlung, einen Krankenhausaufenthalt und einen anschließenden Kuraufenthalt therapiert werden müssen, ist der Kostenanteil, der nicht durch Ihre Krankenversicherung erstattet wird, von dem Verursacher des Unfalls zu übernehmen. Zu den Positionen, die nicht durch Ihre Krankenkasse übernommen werden, zählen meist Kosten für einen Krankentransport, Zusatzkosten für Zahnbehandlungen, Rehabilitationen, medizinische Versorgung im Ausland, kosmetische Eingriffe sowie anfallende Fahrtkosten zu therapeutischen Anwendungen, Ärzten und Krankenhäusern.

Schmerzensgeldanspruch für seelisch und psychisch erlittene Schäden

Treten bei Ihnen als Unfallfolge seelische Schäden, wie Depressionen oder psychische Schäden, beispielsweise durch Verletzungen, auf, besteht ein Schmerzensgeldanspruch. Dieser richtet sich nach verschiedenen Kriterien, wie den erlittenen Verletzungen, notwendigen Behandlungs- und Therapiemaßnahmen oder auch den Schmerzen. Tragen Sie bleibende Narben als ästhetische Beeinträchtigungen oder eine Erwerbsminderungsfähigkeit als Unfallfolge davon, die Sie im alltäglichen Leben und in der Freizeit belasten, fließen diese in die Bemessung des Schadensersatzes ein, wobei die Schwere der Schuld des Schädigers sowie eine eventuelle Mitschuld Ihrerseits ebenfalls berücksichtigt werden. Informieren Sie sich in den Ratgebern zum Thema Schmerzensgeld, die es in der Produktpalette bei eBay gibt.

Wenn Sie aufgrund eines Verkehrsunfalls Ihren Beruf nicht mehr ausüben können

Führt der Verkehrsunfall zu einer Berufs- oder Erwerbsunfähigkeit, können Sie eine Rente auf Lebenszeit fordern. Zusätzlich steht Ihnen als Unfallgeschädigtem die Zahlung einer Rente zu, falls Sie durch den Unfall vermehrte Bedürfnisse, beispielsweise für eine spezielle Verpflegung, Umbaukosten für eine behindertengerechte Wohnung, maßgefertigte Schuhe, orthopädische und sonstige Hilfsmittel, wie Gehhilfe, Rollstuhl oder künstliche Gliedmaßen, haben. Sollten Sie aufgrund des Unfalls auf eine ständige Pflege angewiesen sein, so müssen diese entstehenden Pflegekosten von der Verursacherpartei übernommen werden. Falls Sie Ihren Beruf als Unfallfolge nicht mehr ausüben können und eine Umschulung für eine andere Tätigkeit wollen, so sind die für diese Maßnahme erforderlichen Aufwendungen erstattungsfähig.

Sie haben Anspruch auf die Erstattung Ihres Verdienstausfalls

Als Arbeitnehmer haben Sie nach dem Wegfall der Lohnfortzahlung durch Ihren Arbeitgeber Anspruch auf Verdienstausfall, wenn Sie wegen des Verkehrsunfalls Ihre Berufstätigkeit nur eingeschränkt ausüben können. Der Anspruch errechnet sich nach Ihrem letzten Einkommen inklusive Urlaubs-, Weihnachtsgeld, Überstundenzuschlägen und Sondergratifikationen. Als Selbstständiger können Sie den Schaden beziffern, der durch Ihren Ausfall im Unternehmen entsteht. Dies kann anhand von Gewinneinbußen oder Aufwendungen für eine Arbeitskraft gemessen werden. Besteht Ihre Tätigkeit in der Führung eines Haushalts und Versorgung einer Großfamilie, so wird die Zeit und Arbeitsleistung für den Haushaltsführungsschaden ermittelt. Dies gilt auch für die Notwendigkeit, dass eine Kinderbetreuung erforderlich ist.

Die Ansprüche der Hinterbliebenen beim Tod des Unfallgeschädigten

Als Erbe des aufgrund eines Unfalls Verstorbenen können Sie dessen Schmerzensgeldansprüche geltend machen. Des Weiteren steht Ihnen die Erstattung der anfallenden Beerdigungskosten einschließlich Überführungskosten, Grabstelle mit Erstbepflanzung, Traueranzeigen, Trauerkleidung sowie einer Trauerfeier zu. Als Unterhaltsberechtigter, beispielsweise Ehepartner oder Kind, haben Sie Anrecht auf die Zahlung einer Geldrente in Höhe der durch den Verstorbenen geleisteten Unterhaltszahlung gemäß gültigem Unterhaltsrecht. In Ausnahmefällen erhalten Sie als Angehöriger eines bei einem Verkehrsunfall Getöteten eine Entschädigung für den erlittenen Schock, der durch den Erhalt der Unfallnachricht eingetreten ist.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden