IPOD NANO 4GB - Das MP3 / Foto Wunderkisterl

Aufrufe 107 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Vorweg eine kurze Anmerkung.
Einige e-bay-Mitglieder machen sich die Arbeit Ratgeber zu schreiben,
um der Gemeinschaft auf dieser Weise zu helfen.
Wie soll man gute von schlechten Ratgebern vorab erkennen, wenn nicht bewertet wird?

Frage:
IST ES WIRKLICH ZU VIEL VERLANGT, EINEN RATGEBER ZU BEWERTEN????
5600x gelesen 100x bewertet. So macht´s nicht wirklich Spaß!


i-pod nano


Der Nano ist ein 4 x 9 x 0,8cm großes, kleines Meisterwerk der mp3-Technik.
Mein Nano hat 4GB Flash-Speicher, was für meinen Bedarf absolut ausreicht.
Vorweg: ich bin total begeistert, ...mein kleines Heiligtum!
"Gibs du misch eipod oder Jacke?" "Geb ich Jacke"
das heist was, bei ca. 160 Euro Neupreis!

Das Gehäuse:

Die Oberseite ist aus einem ziemlich robusten Kunststoff gefertigt,
wobei das Display mit Folie geschützt werden sollte.
Die Rückseite erscheint in edlem Edelstahl, poliert, mit typischem Äpfelchen.
Die Oberfläche ist, wie immer bei Edelstahl sehr kratzempfindlich.
Am oberen Rand gibt es einen Tasten-Sperrschalter,
der zwar winzig, aber trotzdem gut erreichbar ist.
Die Bedienung erfolgt über das geniale Jog-Bedienfeld in der Mitte der Oberseite.
Vorwärts, Rückwärts, Play/Pause, Menü per Druckbefehl.
Der mittlere Taster im Jog-Shuttle dient zur Multifunktionseingabe.
Am unteren Ende befindet sich der Kontakt für den i-pod-Stecker,
(USB 2.0, Ladegerät, Multifunktion, Radio, usw.)
und der 3,5mm Kopfhörerausgang.

Anzeige, Monitor:

3cm x 2,2cm hochauflösend, super Qualität 176x132 Pixel


Stromversorgung und Batterie:

Integrierte wiederaufladbare Lithium-Ionen-Batterie
Musikwiedergabe: bis zu 24 Std. bei voller Ladung
Fotodiashows mit Musik: bis zu 6 Std. bei voller Ladung
Aufladen via USB- oder FireWire Anschluss am Computer
Schnelles Laden: ca. 1,5 Std. (lädt die Batterie auf bis zu 80%ige Kapazität)
Kompletter Ladevorgang: ca. 3,5 Std

Zubehör:

Kopfhörer, schön, weiß, edel, technisch i.O. Frequenzbereich: 20 Hz bis 20.000 Hz
diverse Adabter für Dockingstationen, Sinn?! sind bei jeder Station eh dabei.
USB-PC Verbindungskabel, unbedingt notwendig
externes Ladegerät, optional und empfehlenswert

Im Fachhandel gibt es inzwischen eine Menge Geräte und Adapter,
die mehr oder weniger Sinn machen, hier eine kleine Auswahl:
Ladekabel über USB
Dockingstationen mit und ohne USB-Hub, machen Sinn!
Externe Lautsprecher, ersetzen bei guter Quälität die Stereoanlage,
   aber erst ab ca. 100€ (Apple, JBL, usw.), alles andere ist Schrott.
FM-Transmitter zur Übertragung auf Autoradio, mich hat`s nicht überzeugt.
Diverse Kopfhörer, In-Ear, mit Umhängekabel usw.
Und sonst noch ne Menge Zeug, incl. Socken und Schutzhüllen?!  

Die Verarbeitung

des Pod entspricht dem, was man für diesen Preis erwarten kann, ...absolute Spitze!
Saubere Einpassung der Tasten, exaktes Schalten und Einrasten der Steckkontakte.
Tolle Bildschirmauflösung, und das bei der kleinen Größe.
Die Widergabequalität hängt natürlich auch von der MP3-Bitrate ab,
bei 160kBit absolut zufrieden stellender Musikgenuss (sorry HIFi-Freaks)
Hörbücher können mit variabler Bitrate auf bis zu 80kBit reduziert werden.
Hört sich immer noch gut an und spart Platz.   
Saubere Bässe, klare Höhen und teilweise erstklassige Klangtrennung.
Ich habe mir Logitec InEar Kopfhörer gekauft, da stört nicht mal mehr
der U-Bahn-Schaffner. Super.

Pod-Bedienung:

Bei Druck auf die Mitteltaste erscheint das frei konfigurierbare Startmenue.
Über den Jog-Shutle, der fast berührungsfrei reagiert, wird durch das Menue gescrollt.
Musik, Wiedergabelisten, Fotos, Hörbücher, Auswahl über Interpret, Album, Titel usw.
sind alles Einstellungssache und werden über witeren Druck auf die Mitteltaste oder
Druck-Rechts aktiviert. Durch weiteren Druck, kann man sich durch die Untermenüs
hangeln, bis das gewünschte Musikstück oder Album erreicht ist.
Vor- Zurück- Pause funktioniert wie bei den guten alten MC-Playern (kennt die noch jemand?)
Da das Menü nach den persönlichen Wünschen angepasst werden kann,
ist die Bedienung so kompliziert oder einfach wie der Besitzer.
Podcasts, Fotos mit Diashow, Spiele, Adressdaten, Uhr, Stoppuhr,
Notizfunktion, Abgleich mit Outlook, alles da was der moderne Mensch so braucht.
Die Zufallswiedergabe ist ganz nett, spielt aber auch gelegentlich gesperrte
Hörbuchtitel, was ganz schön nerven kann.
Thema Hörbücher, diese können nur dann im Register "Hörbuch" abgelegt werden,
wenn diese bei iTunes Store bzw. Audible gekauft wurden.
Alle anderen können nur über das Register "genre" gekennzeichnet werden,
das ist echt Ärgerlich.
Besonders wichtig finde ich die Funktion "Maximallautstärke", die verhindert,
dass durch ungewollte Berührung des empfindlichen Tastenfeldes, die Lautstärke
gesundheitsgefährdend laut wird. Die Anpassung von unterschiedlich lauten
Musikstücken ist ebenfalls möglich.
Beleuchtungsdauer, Auto-Aus, Equalizer, Wiederholung, mir fehlt nix.
Super finde ich auch die Möglichkeit einzelne Titel, oder ganze Alben mit einem
Coverfoto, oder eigenen Fotos zu hinterlegen.
Diese Bildchen erscheinen neben dem Titel, ID3-Tag vorausgesetzt,
und auf Tastendruck formatfüllend.

Nelly Furtado und das Lieblingsfoto vom letzten Urlaub, Entspannung pur.

Bei derzeit belegten 3,36 Gigabyte sind 723 Titel geladen, gemischte Länge 2-20min,
sowie 3 MB Bilder, also mir reicht das leicht und hab noch fast 1/3 Platz!!!


PC-Bedienung:

Hier liegt das Oh und Weh beim i-pod.
Soweit mir bekannt, (im Internet kursieren andere Möglichkeiten) kann
der i-pod nur über die Apple-Software i-Tunes geladen und konfiguriert werden.
Ich halte die aktuelle Version 7 für nahezu genial.
Wenn darauf verzichtet wird, funktioniert der pod nur noch als Flash.
Die Bedienung ist für PC-geübte einfach und leicht zu überblicken, das ist aber
bestimmt sehr subjektiv.
Bei etwas geübter Handhabung können unglaubliche Informationen verarbeitet werden.
Die Software taugt auch als Mediaplayer, mit vielen gewünschten (und ungewünschten)
Einstellmöglichkeiten, hier kommt gleich die heftigste Kritik:
 i-Tunes telefoniert noch lieber "nach Hause" wie Windows XP.
MP3-Verwaltung und ID3-Tag-handling, Coverbilder, zusätzliche Track- und Albuminfos,
Onlinekauf von Musik, Hörbücher, Videos, alles wird hier zentral gesteuert.  
Über die Bibliothek wird der Pod verwaltet, das Laden erfolgt automatisch beim
Anstecken des Pod über USB, oder je nach konfiguration, auch manuell.
Es können Wiedergabelisten angelegt werden, die sich separat aktualisieren.
Optimal für Lauftraining, Spinning, oder Lieblingsmusik.
Die Lieblingsfotos können über einen eigenen Ordner wie auf einer Festplatte
gespeichert und auf den Pod übertragen werden.
Aktualisierung kann automatisch erfolgen, wobei Musiktitel bei Platzmangel Vorrang haben.
Im Register Podcasts können Pods hinterlegt werden, die per Abo beim Starten vom
Internetbrowser neu geladen werden. Ob automatische oder manuelle Übertragung
auf den i-pod gewünscht wird kann extra eingestellt werden.
Radiostationen, Filme oder Fernsehsendungen können ebenfalls über die Software
gefunden, hinterlegt und gesteuert werden.
Die Bibliothek verwaltet sich allerdings selbst und versteckt Mediatitel im i-pod-Verzeichnis
nur verschlüsselt, so dass meist zwei Ordner existieren.
Einmal die eigenen MP3-Files zur Weiterverwendung für andere Player
und nochmal verschlüsselt für i-Tunes.
Noch das dickste Manko:
Die Bibliothek kann nur in Richtung Pod geladen werden,
aber nicht zurück, was den Fileshare erschwert aber nicht wirklich verhindert (;-))
Begründet wird das mit Lizenzvereinbarungen mit der Musikindustrie. Na dann....
Einspielung von gekauften CD´s mit Titelabfrage über das Internet,
MP3-Files über iTunes Store, Hörbucher von Audible usw. werden hierüber verwaltet.
Nähere Beschreibung füllt einen eigenen Bericht. Kommt vielleicht noch!
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden