ICS CBF-33A Enduro Cross Dirt Bike 125CC 4Takt

Aufrufe 29 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

ICS CBF-33A Enduro Cross Dirt Bike 125CC 4Takt


Ich habe dieses Dirtbike gekauft, weil ich schnellst möglich ein "Moped" zum fahren wollte und nicht so viel Geld ausgeben wollte.

Anfangs war ich skeptisch, weil ich nicht wusste ob so ein "China Bike" lange hält, aber ich dachte mir das ich nicht viele hohe Sprünge machen werde, sondern nur "fahren" werde. Mein Vater fand die Idee ganz und gar nicht toll das ich mir so ein "China Bike" zulegen wollte, der hält von so teilen überhaupt nichts. Aber letztendlich bestellte ich das Bike.

Daten:

Motor typ: 125cc / 4 Takt, 1 Zylinder
Leistung: 13PS
Verdichtung: 9,2 : 1
Kühlsystem: Luftkühlung
Startsystem: Kick
Zündung: C.D.I. Elektronik
Vergaser: Japanischer Vergaser, Zweischwimmer
Getriebe: 4 Gänge manuell
Antrieb und Hintere Kettenrad: 16/48 Zahn
Vorderer Stoßdämpfer: Umgekehrter hydraulischer Stoßdämpfer,
Hintere Stoßdämpfer: Öldruck Stoßdämpfer (Federvorspannung einstellbar)
Bremssystem: Scheiben (vorne / hinten)
Sitzhöhe: 850 mm
Radstand: 1280 mm
Bodenabstand: 400 mm
Vorderradgröße: 2,5 - 17"
Hinterradgröße: 3,0 - 14"
Rahmen: Stahl
Motorrad Größe (LBH): 182 x 80 x 108 cm
Tankinhalt: 3 L
Max Geschwindigkeit: 100km/h abhängig vom Fahrergewicht
Gesamtgewicht / Nettogewicht: 101 kg / 80 kg
Zulässiges Fahrergewicht: < 150kg
Keine Straßenzulassung

Bestellung:

Am Do. 25.03.2010 habe ich das Dirtbike für 529,00€ erworben (529,00€ + 99,00€ (Versand) = 628,00€)
Am Fr. 26.03.2010 kam die E-Mail das der Online-Shop ICS-Sporting das Dirtbike verschickt hat.
Am 29-30.03.2010 wurde das Dirt Bike geliefert. (ich weiß es nicht mehr)

Verpackung:

Das Bike wurde in einem Karton (Größe 160 x 38 x 77 cm) geliefert. In dem Karton war das teils auseinander gebaute Bike an einem Eisen Gestell befestigt. Nun musste man die Befestigungen lösen und dann den "Käfig" vom Bike heben.


Zusammenbau:

Für den Zusammenbau braucht man verschiedenes "Standard" Werkzeug (Schlüssel, Schraubendreher, usw.)  Das Vorderrad, der Lenker, das hintere Federbein, fast alle Verkleidungsteile und der Ständer muss man selber an das Bike schrauben. Für welche die schon an Mopeds geschraubt haben, sollte das kein Problem sein das Bike zusammenzuschrauben. Schalthebel, Vorderbremse, Kupplung und Not-Aus justieren und fertig.

Ich habe mir zusätzlich vom Aldi einen Fahrradtacho an das Bike gebaut, weil ich wissen wollte:
- Wie schnell fahre ich?
- Wie viele Kilometer bin ich schon gefahren? (In Bezug auf Ölwechsel etc.)

Anlassen des Motors:

Nachdem ich den Tank voll gemacht hatte, den Benzinhahn aufgemacht hatte und den Shoke auf Kaltstart gestellt hatte wollte ich es nun anlassen. Nach max. 5x an kicken und ein bisschen am Gas spielen ging das Bike an. Dann habe ich den Shoke auf "Betrieb" gestellt und ging vom Gas, das Bike ging aus. Ich stellte das Standgas ein bisschen höher und nun geht das Bike nicht mehr im Standgas aus.


Die erste Fahrt:

Ich habe das Bike im Leerlauf ein wenig warm werden lassen und dann bin ich losgefahren. Während der Fahrt ist mir aufgefallen dass das Bike sich ein bisschen "schwammig" fährt, also angehalten und nach dem Reifen-Luftdruck geschaut. Nachdem ich Luft nachgefüllt hatte (wie viel PSI steht auf einem Sticker am Bike) lief das Bike auch sehr gut.

Natürlich habe ich nicht direkt Vollgas gegeben, weil das Bike ja noch eingefahren werden muss. Ich habe mir mit Klebeband am Gasgriff eine Markierung gemacht damit ich weiß wie viel Gas ich geben kann. Anfangs muss man noch schauen wie viel Gas man geben kann, aber nach kurzer zeit hat man das im Gefühl.


Einfahren:

Ich habe das Bike bis ca. 310km eingefahren d.h. ich habe immer ein bisschen mehr Gas gegeben. (Anfangs "nur" Halbgas)


Weitere Fahrten:

Nachdem ich nun ein paar Kilometer auf der Uhr hatte wagte ich mich mit dem Bike ein paar kleinere Sprünge zu machen. Bei einem Sprung löste sich der Lenker mitten im Flug. Das Bike flog ungebremst hin. Außer das der lose Lenker verbogen war, ist dem Bike aber nichts Passiert. Auf dem Lenker war eine Art "Schutzfolie". Bei zusammenbau habe ich diese gesehen aber mir nichts dabei gedacht, also habe ich diese nicht entfernt. Ich denke es lag daran, oder ich habe den Lenker nicht richtig befestigt. Den Lenker wieder gerade zu biegen fand ich zu riskant, weil der bestimmt nicht aus dem besten Stahl gefertigt wurde. Ich dachte mir nagut das wird nicht der letzte Lenker sein der kaputt geht, also zum Händler des Vertrauens hingefahren und einen neuen Lenker mit fester Strebe geholt. Als ich den Gasgriff und alles andere wider anbauen wollte brach mir eine Schraube am Bremshebel ab, weil ich die Schraube mit einer Ratsche (zu)fest angezogen hatte. Weil ich nicht warten wollte bis der Bremshebel wieder vom Fachmann zurück ist, bin ich ohne vordere Bremse gefahren. Ich dachte wenn ich langsam fahre wird schon nicht passieren, doch als ich zu schnell auf eine Kurve drauf gefahren bin, habe ich die Fußbremse zu strak gedrückt und das Hinterrad hat blockiert. Ich rutsche weg und flog hin, dem Bike ist außer einem Kratzer an der Zündspulen- und Kettenabdeckung zum Glück nichts passiert, weil es auf mein linkes Bein gefallen war.

Einmal ist das Bike auch direkt gegen einen Baum geknallt mit Tempo 30 (+/- 5 km/h) und es hat keinen Schaden genommen.
An einem Tag habe ich meinen Freund fahren gelassen, er hat das mit dem Kupplung langsam kommen lassen und mit dem Schalten nicht so ganz raus und hat direkt mal einen Wheele gemacht. Das Bike ging hoch und ist dann zur Seite umgefallen. Außer dass das hintere Schutzblech total verkratz war, ist dem Bike aber auch nichts passiert.
Nachdem ich das Bike eingefahren habe geben ich nun natürlich auch Vollgas. Nach meiner Meinung entfaltet der Motor die meiste Leistung bei 3/4 Gas. Wenn man Vollgas fährt "kommt da nicht mehr viel". Bisher habe ich "nur" eine Höchstgeschwindigkeit von 70km/h erreicht, aber dann musste ich auch schon bremsen weil eine Kurve kam.

Öl kam aus dem Motor:

Nach ein paar Kilometer kam aus der Zündspulen- und Kettenabdeckung ein bisschen Öl hinaus. Erst wusste ich nicht woher das Öl kam, und was das für Öl war. Nachdem ich die Abdeckung aufgeschraubt hatte und das Öl mit dem Motoröl verglichen hatte bemerkte ich das es Motoröl war. Woher das Öl kam sieht man auf den Bildern. Damit kein Öl mehr heraustropft habe ich ein bisschen Teflon-Band genommen und das damit abgedichtet. Seitdem tropft nichts mehr hinaus.
1.Zündspulen- und Kettenabdeckung
2.Zündspulen- und Kettenabdeckung offen
3. Schwarzer Deckel über der Kette offen (dort habe ich dieses Teflon-Band durmgewickelt)

4. Kupferfarbener Ring rausgeschraubt. Aus dem Lock kam Motoröl!


Ölwechsel:

Auf dem Sticker stand das ich den ersten Ölwechsel nach 300km machen sollte und NICHT wie anfangs gedacht jeden Ölwechsel nach 300km zu machen!! Da aber nirgendwo steht was man für Öl verwenden muss habe ich das ICS-Sporting Team kontaktiert, dort wurde mir gesagt dass ich ein Motorenöl der Sorte 15W40 verwenden kann. Da ich nicht wusste wie viel Liter ich Brauch nahm ich 2l mit. Der Ölwechsel an sich war sehr leicht:
1. Ölablassschraube aufdrehen
2. Behälter drunter stellen und Öl ablaufen lassen
3. Ölablassschraube wieder zu drehen
4. ca. 600ml neues Öl nachfüllen -> Fertig!

Bedienungsanleitung:

Die Bedienungsanleitung ist nicht für das Bike gedacht. Ein paar nützliche Sachen stehen drin, aber nicht nur für die CBF-33A, außerdem ist die Anleitung komplett auf Englisch.

Fazit:

Ich habe das Bike jetzt seit dem 28.03.2010, ich bin schon 590 km gefahren habe schon den zweiten Ölwechsel hinter mir und ich bereue nicht dass ich das Bike gekauft habe! Für den Fun ist das Bike einfach nur TOP, für kleinere Sprünge (1-3m weit und ca.1m hoch) ist das Bike auch noch gut geeignet und das für einen Preis der unschlagbar ist. Klar ein bisschen Geld muss man Investieren (neuer Lenker) ab und zu habe ich auch ein paar Schrauben ausgetauscht(billig China Schrauben gegen Edelstahl Schrauben) wenn es nötig war.

Also ich kann das Dirtbike von ICS-Sporting CBF-33A 125ccm 4 Takt einfach nur Empfehlen!


kevja400





Nachtrag 09.05.2011:

Mittlerweile bin ich schon ca. 1200km mit dem Bike gefahren ohne großen Probleme/Schäden. Also es ist nichts am Motor kaputt. Ich musste mal ein Simmering austauschen, Schrauben die abbgebrochen sind usw. Und so langsam fällt der Auspuff in Einzelteile auseinander also werde ich in der nächsten Zeit den entweder schweißen müssen oder einen neuen kaufen müssen. Außerdem ist die Auspuffhalterung abgebrochen. Keine Ahnung wie das passieren konnte, das werde ich auch schweißen müssen. Ich musste auch schon 3mal den Bolzen der oberen Motorhalterung neu kaufen. Ich habe ebenfalls keine Ahnung warum der immer abbricht, obwohl von Werk aus Stahl mit der stärke 8.8 verbaut wurde und ich auch Bolzen dieser Stärker verwendet habe. Der Fußbremshebel ist durch zahlreiche Stürze ziemlich stark verbogen gewesen. Ich konnte ihn einfach wieder zurückbiegen ohne das er brach. Nach 1000km habe ich einen neuen Reifen kaufen müssen, weil der alte nur noch ca. 3mm Profil hatte. Bei ein wenig Matsch kommt man mit so wenig Profil nicht mehr voran :-)



Nachtrag 18.06.2011:

Das Problem mit dem Auspuff konnte ich auf andere Art lösen. Ich hab einfach alle Gewinde nochmals geschnitten und wo es nötig war auch größer. Jetzt rappelt da nichts mehr. Der Motorhalterungs Bolzen ist auch nicht mehr gebrochen, weil ich kleine Gummi Unterlegscheiben (bzw. Dichtungen) dazwischen gemacht habe, damit der mehr "Platz" beim Ausdehnen hat.


Nachtrag 31.12.2012:

Das Problem mit dem Motorhalterungsbolzen konnte behoben werden, indem ich die andere Motorhalterung geschweißt habe, weil diese abgebrochen was, was man aber nur sehr schwer sehen konnte. Nun sitzt der Motor wieder.
Momentan steht das Moped aber, weil ich einen Zylinderstehbolzen abgerissen habe (zu feste angezogen) und erst einen neuen finden und bestellen muss.




Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden