ICQ - Finden und gefunden werden

Aufrufe 2 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
ICQ (gesprochen I Seek You = Ich Suche Dich) von Mirablis ist wohl das bekannteste unter den Instant-Messengern.
Runterladen kann man es sicher unger http://www.icq.com. Das Programm ist natürlich Freeware, dafür gibt es allerdings Werbung in den Message-Konferenzen. Ich finde eigentlich nicht allzu störend.
<---Installation--->
Nach dem Runterladen der Installationsdatei muss man das Programm natürlich erst einmal installieren. Zuerst wird routinemäßig nach Installationspfad gefragt, dann geht erst mal alles von ganz alleine. Nach dem Beenden der Installation taucht dann automatisch ein Dialogfenster auf, indem Sie Ihre ICQ-Nummer und Ihr Passwort eingeben müssen, sofern Sie über eines verfügen. Ist dies nicht der Fall, so kann ein neuer User angelegt werden. Der Name kann frei gewählt werden, da man sich mit der User-Nummer identifiziert. Dann muss noch die Internetverbindung und eventuell der Proxy-Server eingestellt werden. Bei ICQ2002a musste ich dazu erst meine UID und mein Passwort eingeben und mich dann per Button anmelden. Ich wusste natürlich, dass das per Voreinstellung nicht geht, aber dann taucht ein Menü auf, indem die Proxy-Einstellungen geändert werden können. Da den meisten User dieser Eingriff gewöhnlich erspart bleibt und ICQ sehr benutzerfreundlich ist, hat Mirablis das wohl absichtlich so gestaltet. Bei der neuesten Version von ICQ2002a sucht das Programm nach fehlgeschlagener Einwahl dann in den Proxy-Einstellungen des Internet-Explorers und schließlich geht es die Netzwerkteilnehmer der Reihe nach durch. Natürlich dauert das eine Ewigkeit, aber wenn man sich nicht so mit Proxy-Einstellungen auskennt, nimmt man das wohl gerne in Kauf. Auch beim senden von Nachrichten ist diese Version von ICQ um einiges langsamer (bis zu 20-fach langsamer!!!).

<---Die Oberfläche--->
Vielleicht sollte man sie zuerst so lassen, wie sie ist, ICQ ist nämlich sehr umfangreich.
Im einfachen Modus gibt es nur 4 Buttons:
Main
Add
Find Users
Online Status
Im Advanced Mode gibt es dann schon 6 Buttons. Die 2 zusätzlichen sind:
MyICQ
Services

Für den Anfang reicht wie gesagt der Simple Mode. Über Main/ View/Change My Details können Sie Ihre Adresse, Ihren Namen, Ihre Interessen eingeben, um Ihren Freunden einen ersten Überblick über Sie zu verschaffen, und um besser von der integrierten Suchmaschine gefunden zu werden.
<---Mods--->
Es gibt 8 Mods, die Ihren Online-Status erkennen lassen:
Online: Sie sind für jeden erreichbar
Away: Sie sind gerade nicht da (oder tun nur so). Es erscheinen keine Fenster bei eingehenden Nachrichten, es blinkt lediglich ein Symbol neben dem User, der Ihnen eine Nachricht gesendet hat. Es ertönt auch kein Geräusch. Um den Usern Ihre Kontaktliste genauer zu beschreiben, was Sie im Moment von ICQ abhält, können Sie einen Text eingeben.
Free For Chat: Sie warten darauf, von jemandem zu Chat eingeladen zu werden.
N/A: Sie sind im Moment überhaupt nicht ansprechbar. Verhalten wie Away.
Occupied: Sie bitten die User darum, Ihnen nur wichtige Nachrichten zu senden. Verhalten wie Away.
DND: Sie möchten nicht gestört werden. Verahlten wie Away.
Privacy: Sie wollen nur von bestimmten Leuten erreicht werden. Hierzu können Sie 2 Listen festlegen:
a) Visible: Die Leute, die Sie ganz normal erreichen können
b) Invisible: Diesen Usern erscheinen Sie als offline. Sie erhalten keine Event dieser User. Erst wenn Sie ein Event an einen User senden, erscheinen Sie ihm online.
Offline: Sie sind nicht mit ICQ verbunden.

<---Ansicht--->
Sie können eigene Gruppen von Benutzern einrcihten zB Klassenkameraden oder Arbeitskollegen.
Haben Sie einmal eine längere Kontaktliste, so können Sie auch nur User anzeigen lassen, die im Moment online sind. Das macht vor allem Sinn, wenn man sehr viele Gruppen hat und diese auch anzeigen lässt.
<---Features--->
SMS: Kennt man die SMS-Nummer der User, so kann man ihnen eine SMS über ICQ zu kommen lassen. Natürlich kann man auch nicht ICQ-Nutzern eine SMS zukommen lassen. Manchmal dauert es etwas länger bis eine SMS ankommt und Werbetext sind auch meistens enthalten, aber dafür ist es gratis und funktioniert in alle Länder der Welt.

Shared Files: Im Installationsordner von ICQ gibt es ein Unterverzeichnis "Shared Files", in dem man Files und Ordner ablegen kann, die anderen User zu download angeboten werden. Bei Verknüpfungen wird die Datei bzw der Inhalt des Ordners angezeigt. Aktiviert wird der Service unter "Services/Shared Files/Activate Service". Es erscheint dann ein Ordner-Symbol neben dem eigenen User-Namen. Leider gibt es noch keine Bandbreitenbeschränkung und man kann standardmäßig auch nicht sehen, wer wann was runterlädt aber die Idee dieses Service ist recht nützlich.
Web Front
Dies ist ein kleiner Web Server von ICQ. Über die ICQ-interne Adresse oder über die IP oder über einen DNS-Dienst kann auf den Server zugegriffen werden. Das Programm enthält einen HTTP- und einen FTP-Server. Leider kann man nicht die Rechte für einzelne Benutzer einstellen oder nähere Angaben wie Begrüßungsmeldungen, FTP-Timeout, etc machen.

Message Archive
Wissen Sie nicht mehr was Sie wem wann geschrieben haben? Hier können Sie nach verschiedenen Krieterien Ihre gesendeten und empfangenen Messages durchsuchen lassen. Man kann auch direkt im Message-Archive eines bestimmten Users rumstöbern. Der neueste Eintrag steht hierbei immer ganz oben.
<---User--->
Auf einem Computer kann standardmäßig nur ein User ICQ ausführen und es können nur maximal 7 User eingestellt sein. Über diverse Tools können diese Sperren gebrochen werden. User können sich auf einem Rechner abwechseln. Im Programm können neue und existierende User hinzugefügt oder gelöscht werden.
Jeder User hat seine individuellen Einstellungen.

Über "Add To List" kann man andere User zu der eigenen Kontaktliste hinzufügen. Hierzu muss man entweder die ICQ-Nummer oder andere Details über die zu suchende Person eingeben. Der gefundene User kann dann geaddet und zu einer Gruppe hinzugefügt werden. Manche User wünschen eine Autorization Request, dh sie erhalten zuerst eine Nachricht, dass User versuchen sie zu adden und können darauf hin entscheiden, ob sie das dürfen oder nicht.
<---Security & Privacy Permissions--->
Hier können Sie die Rechte für die ICQ-Nutzer einstellen, also wer Ihre Shared Files sehen darf oder Ihre Handynummer. Es gibt 3 Möglichkeiten für jede Option:
Keiner darf das sehen
Nur User auf meiner Kontaktliste haben Zugriff
Jeder hat Zugriff

Es gibt bei manchen Optionen die Möglichkeit auch automatisch Zugang verschaffen zu lassen, zB können eingehende Files automatisch in ein voreingestelltes Verzeichnis gespeichert werden. Das ist etwas ungünstig, wenn man eine Transfer-Flatrate hat und jemand aus der Kontaktliste einem grad nicht ausstehen kann.
Sind mehrer User am PC eingestellt, so kann man auch für jeden eine Passwortabfrage verlangen. Dadruch können die anderen User nicht auf die eigenen Daten zugreifen und mit dem anderen User Nachrichten, Files, etc. versenden.
<---Fazit--->
Obwohl ich insgesamt 4 Instant Messenger Installiert habe, ist das mit Abstand mein Favourite, vor allem, weil ihn als einzige aller aus meiner Klasse installiert haben. Auch im Funktionsumfang übertrifft er den AIM, YIM und MSNM um einiges. Nur in Sachen Design muss man mit ICQ-Plus etwas nachhelfen. Die Gestaltung ist sehr übersichtlich und benutzerfreundlich. Man muss lediglich damit klarkommen, dass es so viele Features bei der Kommunikation gibt.   
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden