IBIZA SD-USB-Digital-Player

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Ich habe so ein Gerät seit einem Jahr. Mein Urteil:  für einfache Party oder Disco sehr zu empfehlen! Nehmt euch Zeit, bevor ihr negativ urteilt. Keine schweren Platten- oder CD-Koffer mehr schleppen, kein Absturz des PC mitten in der Musik, direkte Klangeinstellung ohne Verzögerung durch den PC ----- einfach herrlich !!!!! Das Suchen und Finden der Titel geht sehr schnell, und man ist immer an der richtigen Position (wenn man richtig gearbeitet hat). Einfach KLASSE ----   CD-Player werden nicht mehr gebraucht. Hier hat man praktisch 4 Geräte in einem ( 2 mal SD-Karten + 2 mal USB-Stick ), und man kann immer auf 2 Geräte zugreifen.

Zuerst wollte ich das Gerät zurückgeben -- heut käm mir so ein Gedanke nicht mehr. Übung macht den Meister und es hat sich gelohnt, etwas länger zu üben.

Am Anfang wirkt es unhandlich, gewöhnungsbedürftig und unzureichend. Aber wenn ihr gute "Vorarbeit" beim Rippen der CD´s leistet (also dem überspielen von CD auf SD-Karte oder USB-Stick), dann ist es fast unschlagbar. ---- Nach meinem Empfinden nicht für Techno und "scratchen" geeignet. ---

Weil CD auf einer Holzbühne im Player immer springt, aktuelle Musik auf Venyl nur eingeschränkt zu bekommen ist, und Musik-Kassette nicht mehr zeitgemäß ist (außerdem trotz dolby rauscht), hab ich mal zum Ausprobieren ein Gerät für SD-Karten und USB-Sticks gekauft. Es war ein Messe-Angebot und daher im Preis auch echt verführerisch.

Gut fand ich sofort das Einbaumaß: 2 HE im 19"-Rack. So soll es ja auch bei Doppelplayern sein. Anschluß über Cinch für jedes Gerät einzeln. Keine speziellen Kabel vom Hersteller nötig. Passt also ohne weiter Kosten zu verursachen an jedes gute Mischpult.

Die Handhabung ist gewöhnungsbedürftig. Also von jetzt auf gleich viel Spass mit dem Teil haben --- ist nicht. Zuerst muß man die Musik auf SD oder USB bringen. Auch das ist ein Thema, das Kopfschmerzen bereiten kann. Aber wir gehen mal davon aus, dass wir unsere Musik in guter Qualität (also mindestens 192 kbps - CD-Qualität), auf den Stick gebracht haben. ---- Stick einstecken und loslegen. Power on ; Regler hoch! WOW. Der Titel startet direkt bei ersten Ton!  Egal wieviele Sekunden "stille" ich vorher auf die Spur geschrieben habe. Sehr fein!

Schwierig bis problematisch wird das "spulen", also das finden der Start-Position, wenn man den Titel nicht vom ersten bit starten möchte. Da könnte der Hersteller mit einer "schnell-spul-Taste" wirklich noch was verbessern. Mit dem Scratch-Rad ist es wirklich umständlich. Dazu aber später noch ein Satz. Oder zwei.

Nachdem ich einige Tage mit dem Gerät "gespielt" habe, kam die Freude auf. Es macht wirklich Spass, mit wenigen Handgriffen und einer vollständigen Titel-Liste stundenlang Musik abzuspielen. Für die klassische DJ- oder Party-Anwendung ist so in Gerät echt gut. ---  Nur die Vorarbeiten dafür sind zeitaufwendig. Sehr zeitaufwendig.

Heut hat ja fast jeder DJ seine Musik auf dem Lap oder einer externen Festplatte. Ich auch. Aber die Programme zum Abspielen direkt über PC sind (für mein Empfinden) nicht stabil, oder unhandlich, oder extrem zu teuer. Der PC "hängt" sich auf, die Maus-Bedienung stockt, Klangregelung unzureichend..............an ein gutes Mischpult (Mixer) kommt kein Programm für direkt-Ansteuerung eines Verstärkers heran. Also hab ich mich nach vielen vergebenen Versuchen wieder für das klassische entschieden: Player - Mischpult - Verstärker.

Der größte Nachteil an allen diesen digital-Geräten ist der Zeitaufwand für das Überspielen auf Stick. Aber wer "gut" sein will, muß das aufbringen. Schlechte DJ´s haben wir ja schon mehr als genug. (die arbeiten ja bestimmt auch mit sowas wie windows-media-player --------   der ist echt nur mies)

Also nun zum Problem mit Scratch, suchen, spulen, und cd-rippen und speichern auf Stick.

Es gibt im Net zahlreiche Programme für die Musikbearbeitung. Auch kostenlose oder sehr billige. Für die Bearbeitung vom Klang verwende ich Audacity. Ebenso für die Erstellung der ID-Tacks. Diese müßen überschrieben werden, damit die Laufzeit-Anzeige auch mit der wirklichen Titel-Länge übereinstimmt. Das war´s schon.

Ich habe (wie vorher schon erwähnt) die Musik auf ext. Festplatte gesichert. Lade den Song in dieses Programm, bearbeite ID-Tack, dann prüfe ich den Sound und danach suche ich die Stelle, an der ich den Titel in einer Veranstaltung starten würde. Schneide alles davor ab (mache evtl noch eine Blende) und speichere diese Version direkt auf Stick.

Wenn der Stick voll ist, lade ich den Inhalt in "mp3db" (musik-datenbank) und speicher das auf dem Lap. So habe ich eine aktuelle Titel-Liste, eine sehr schnelle Suchfunktion und muß keinen Absturz fürchten. (weil die Musik ist ja nicht davon betroffen, nur die Liste)

SO    kann man jede Veranstaltung gelassen angehn, und es macht Spass. Man hat einfach mehr Zeit zum Feiern.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden