Hunderampen - erst nachdenken

Aufrufe 116 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Wir weisen darauf hin, dass Hunderampen, die ineinanderschiebbar sind, genau angeschaut werden müssen. Sie können sich schnell verziehen - je nach Material - und lassen sich dann nicht mehr zusammenschieben. Dann bekommen Sie im Zweifel die Rampe nicht mehr in Ihr Auto.

Eine Hunderampe sollte eine 40 Breite haben, ansonsten weigern sich die meisten Hunde darüber zu gehen. Man schafft ja keine teure Rampe für einen Hund an, den man mit Leichtigkeit heben kann, sondern nur für entsprechend große und schwere Hunde. Viele Rampen haben nur eine Breite von 35 cm.

Leichte Materialien (Kunststoff, Alu, Fiberglas...) sind angenehmer von der Handhabung, haben aber den Nachteil, dass sie etwas schwingen und die Hunde dann Angst bekommen.

Überlegen Sie bitte auch vorher, ob Sie bei Ihren Parkplatzgegebenheiten überhaupt die Länge der Rampe anlegen können. Wenn Auto an Auto steht, ist das meist nicht möglich.

Der Hund benötigt in jedem Fall ein Training mit viel Motivation und Leckerchen, bevor er die Rampe benutzen lernt. Dazu ist es sinnvoll fern vom Auto zu üben und die Rampe lieber auf Steine zu legen und niedrig anzufangen und langsam zu steigern. Wenn der Hund von der  Rampe rutscht, weigert er sich sonst evt. aus dieser Erfahrung heraus demnächst ins Auto einzusteigen. Der Hund könnte dann eine Verknüpfung zum Autofahren herstellen, statt zur Rampe, wenn er Ängst entwickelt und es ist keinem geholfen, wenn der gehbehinderte Hund (und für diese schafft man ja die Rampe an) nicht mehr Auto fahren will.

Bitte auch auf die Länge der Rampe achten. Die preisgünstigen Rampen sind meist nur für Autos mit tiefem Einstieg. Messen Sie vorher die Länge, die sie benötigen und berücksichtigen dabei den Einstieg IHRES Autos. Verlassen Sie sich nicht auf Fotos anderer Autotypen im Internet.

Legen Sie testweise ein Brett in dieser Länge an Ihr Auto und schauen Sie sich den Neigungswinkel an. Wird er zu steil, geht der Hund nicht mehr die Rampe herauf, wenn Sie Pech haben und dann haben Sie eine teure Fehlinvestition im Keller stehen.

Probieren Sie vorher aus, ob die zusammengeklappte Rampe auch Platz im Auto findet. Bitte denken Sie daran, dass die zusammengeklappte Rampe während der Fahrt gesichert sein muss, damit sie nicht ggf. auf den Hund fällt. Passt die Rampe so in Ihr Auto, dass man sie sichern kann ?

Die Rampe muss auch in nassem Zustand rutschfest sein.

Tierhilfe Licht im Dunkeln e.V.

 

Schlagwörter:

Hunderampe

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden