Hund und Drahtesel? Mit Fahrradkörben und -anhängern kein Problem!

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Hund und Drahtesel? Mit Fahrradkörben und -anhängern kein Problem!

Wenn Sie Ihren vierbeinigen Freund zu Unternehmungen und Ausflügen mit dem Hollandrad oder dem Elektrofahrrad mitnehmen möchten, dann gibt es mehrere Varianten, um dem Hund das Begleiten so angenehm wie möglich zu machen. Viele Hunde laufen eine gewisse Strecke am Fahrrad nebenher, jedoch gibt es einige Gründe, die dies ausschließen. Ältere oder kleine Hunde sind körperlich nicht in der Lage, weitere Strecken in schnellerer Geschwindigkeit zu laufen. Im Sommer bei hohen Temperaturen ist dies besonders mühsam und dem Hund nicht zuzumuten. Selbst bei fitten, gesunden Hunden sind hohe Temperaturen ein Ausschlussgrund für das Nebenherlaufen am Fahrrad. Auch an vielbefahren Strecken sollte der Hund sicherheitshalber nicht neben dem Fahrrad laufen, um Hund und Verkehr nicht zu gefährden.
Mögliche Varianten, um den Hund an Fahrradausflügen teilnehmen zu lassen, sind Fahrradkörbe oder Fahrradanhänger. Sie können jeglichen Hundebedarf problemlos bei eBay decken.

Fahrradkörbe für den vorderen und hinteren Teil des Fahrrads

Fahrradkörbe gibt es in zwei unterschiedlichen Grundvarianten. Es sind Modelle erhältlich, die vorne am Fahrrad befestigt werden können. Vorteilhaft ist bei der Anbringung am Lenker, dass man den Hund immer im Blick hat. Kleinere Körbe sind auch einfacher am vorderen Teil des Fahrrads zu befestigen als größere Körbe.
Letztere sollten bevorzugt auf dem Gepäckträger befestigt werden. Der Vorteil bei dieser Methode liegt darin, dass der Korb beim Fahren keine Beeinträchtigung des Lenkers verursachen kann. Die Befestigung eines Hundekorbs auf dem Gepäckträger bringt weiterhin den Vorteil, dass der Korb fest steht. Etwas größere Körbe haben mehr Auflagefläche, was eine bessere Befestigung und mehr Stabilität ermöglicht. Um die Sicherheit des Hundes und Radfahrers zu gewährleisten, sollten immer Körbe gewählt werden, die oben geschlossen sind. Dies verhindert das ungewollte Herausspringen des Hundes. Auch bei etwas schärferen, ungewollten plötzlichen Bremsungen ist der Hund in diesem Fall gesichert, kann nicht aus dem Korb fallen und sich möglicherweise verletzen.

Hundekörbe in Flechtoptik

Der Großteil der erhältlichen Hundekörbe ist in Flechtoptik hergestellt. Diese entsprechen dem Bild eines Korbes am meisten. Durch das geflochtene Material entstehen auf dem Boden des Korbes kleine Löcher. Damit der Hund mit den Krallen in diesen nicht hängen bleibt, sollte eine Unterlage verwendet werden. Pflegeleichte Kissen oder Decken aus feucht abwischbaren Materialien sind sehr praktisch für Fahrradkörbe. Vertritt sich der Hund auf dem Ausflug die Beine und sitzt mit verschmutzten Pfoten im Fahrradkorb, kann die Einlage für den nächsten Einsatz schnell und unkompliziert gereinigt werden. Wählen können Sie hier zwischen leichten, dünnen Decken oder etwas dickeren, bequemeren Kissen. Eine weitere Variante sind sehr weiche und plüschige Kissen, die besonders für ältere oder kranke Hunde gut geeignet sind. Diese Kissen können bei kühleren Temperaturen noch zusätzlich wärmen.
Bei kühlerem und nassem Wetter sollten Sie darauf achten, dass der Hund nicht allzu nass wird. Dadurch dass er im Korb sitzt, kann er sich nicht warmlaufen und das Risiko, dass der Hund sich erkältet ist gegeben. Besonders bei älteren oder kranken Hunden sollten Sie hier verstärkt darauf achten, den Hund trocken zu halten.

Weidenkörbe

Körbe aus geflochtenem Material gibt es in verschiedenen Ausführungen. Weidenkörbe beispielsweise bestehen aus echtem Gehölz. Im Gegensatz zu Körben aus Kunststoff benötigen Weidenkörbe etwas mehr Pflege. Kunststoff ist sehr robust, auch wenn es öfter komplett nass wird, bleibt das Material sehr beständig. Weidenholz sollte speziell für den Außeneinsatz behandelt sein, damit Körben aus diesem Material Nässe und Feuchtigkeit nichts ausmachen.

Hundekörbe-/taschen aus Stoff

Eine weitere Variante sind Hundekörbe aus Stoff. Diese besitzen einen Metallrahmen, auf den Stoff gespannt ist, der Boden ist mit einer innenliegenden Platte verstärkt. Hier sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass das Material wasserabweisend ist. Körbe in dieser Art haben meist einen oberen Reißverschluss, der geöffnet werden kann. Die Form ähnelt einer kleinen Reisetasche, mit transparenten Kunststoffeinsätzen als Lichtdurchlass. Möglich sind auch Einsätze aus Netzstoff, die Licht und Luft in den Hundekorb lassen. Wichtig ist, besonders bei wärmeren Temperaturen, dass eine gute Luftzirkulation gewährleistet ist.
Besonders die Kunststoffvariante der Hundekörbe eignet sich auch hervorragend als Transportbox für kleine Hunde. Viele Hunde nehmen dunkle Boxen auch gerne als Versteck oder Schlafplatz an, sodass diese Boxen vielfältig einsetzbar sind. Qualitativ sollte auf hochwertiges Material geachtet werden. Viele sehr günstige Kunststoffe können hohe Anteile an Chemikalien enthalten, die für die Bearbeitung des Materials benötigt wurden. Ein starker chemischer Geruch sollte Sie den Kauf überdenken lassen. Meist haben hier weder der Hund, der ständig unter dem Geruch mit seiner sehr feinen Nase leidet, noch der Mensch auf Dauer Freude daran. Bei beschichteten Kunststoffen, wie auch bei beschichtetem Holz, kann sich nach einiger Zeit die Beschichtung lösen, was den Korb schnell unansehnlich wirken lässt.

Die Verschließung von Hundekörben mit Gittern

Verschlossen werden Hundekörbe aus Korbgeflecht meist mit einem Gitter aus rostfreiem Material. Achten Sie darauf, dass man dieses Gitter vollständig entfernen kann, so haben Sie gleichzeitig zum Fahrradkorb auch einen mobilen Hundekorb für unterwegs. Bei schlechterem Wetter sind Schutzüberzüge aus wasserabweisendem Material erhältlich. Diese werden über das Gitter gezogen und befestigt. So bleibt der Hund bei Regen trocken und die Gefahr einer Erkältung verringert sich.

Fahrradanhänger für den Hund

Für größere Hunderassen ist die Variante im Korb transportiert zu werden, weder am vorderen noch am hinteren Teil des Fahrrads gegeben. Damit der große Hund nicht nebenher laufen muss, gibt es die Alternative des Fahrradanhängers. Hiermit können auch schwere Hunde problemlos und sicher transportiert werden.
Fahrrad anhänger für Hunde sind in der Regel aus einem stabilen Rahmen gefertigt, der mit kunststoffbeschichteten Stoffen überzogen ist. Durch diese Art der Fertigungstechnik ist der Anhänger besonders leicht und handlich. Viele Modelle lassen sich bei Nichtgebrauch praktisch zusammenklappen und so platzsparend verstauen. Je nach Größe und Gewicht des Hundes sollte bei der Wahl des passenden Anhängers auf die Herstellerangaben bezüglich des zugelassen Gewichtes geachtet werden, um die dauerhafte Stabilität des Anhängers zu gewährleisten und den Hund nicht in Gefahr zu bringen. Die Verarbeitung des Metallrahmens sollte überprüft werden, nur wirklich fest verschweißte Metallrohre oder Metallstreifen sind für den Transport von schweren und großen Hunden sicher geeignet. Sollte sich der Rahmen eines Anhängers bei Druck leicht biegen lassen, ist dieser als Anhänger nur bedingt geeignet. Durch das Befahren von verschiedenen Strecken lastet auf einem Anhänger, der mit bis zu 80 Kilogramm Hundegewicht beladen sein kann, eine ständige Beanspruchung. Eventuelle Unebenheiten auf dem Untergrund erfordern ebenfalls ein stabil verarbeitetes Gestell. Aluminium ist hier besonders leicht bei extrem stabiler Verarbeitung.

Merkmale eines qualitativ hochwertigen Fahrradanhängers

Damit der Hund komfortabel transportiert werden kann, sollten Sie auf einige Merkmale achten.

Die Bereifung von Hunde-Fahrradanhängern

Unter anderem ist dies die Bereifung. Handelsübliche Hundeanhänger haben zwei Räder, in der Regel verbunden durch eine Achse. Wie auch bei Fahrrädern ist das Material der Reifen nicht irrelevant für gute Stoßabfederung bei Unebenheiten auf dem Untergrund. Zur Wahl stehen hier Vollkunststoffreifen oder auch Schaumreifen, die im Gegensatz zu den Luftreifen nicht mit Luft gefüllt werden müssen. Der Vorteil dieser Reifenart liegt darin, dass diese keinen natürlichen Luftverlust hat und durch spitze Gegenstände, die man möglicherweise überfährt, nicht undicht werden kann. Nachteilig bei dieser Art Bereifung kann der Fahrkomfort sein, denn durch die relativ starre Oberfläche werden kleine Unebenheiten schlechter ausgeglichen und die Fahrt könnte holpriger werden.
Je nach Größe unterscheiden sich die Vollkunststoffreifen auch im Gewicht zu den Luftreifen, die, wie der Name schon sagt, natürlich Luft enthalten. In der Regel hat man bei Ausflügen mit dem Fahrrad jedoch Flickzeug und Luftpumpe dabei, sodass kleine Defekte schnell repariert werden können. Um dem vorzubeugen können die Reifen auch vorab mit speziellen Reifendichtmitteln gefüllt werden. Diese Flüssigkeiten dichten ein mögliches kleines Loch als Soforthilfe direkt ab. Beachten Sie jedoch, dass dies nur als kurzer Schutz dient, es ersetzt nicht das Erneuern oder Reparieren des defekten Reifens.

Stoff und textiler Bezug von Hunde-Fahrradanhängern

Der Stoff, mit dem der Rahmen überzogen ist, sollte wasserabweisend sein. Als besonders hochwertige Beschichtung wird Teflon verwendet, ein extrem wasserabweisendes Material, das den Stoff optimal gegen Nässe schützt. Stoffe aus Nylonfasern sind von sich aus schon wasserabweisend, können aber ohne zusätzliche Beschichtung bei Dauerregen durchnässen. Zusätzlich zu wasserdichten oder wasserabweisenden Stoffen können Regenschutzfolien erworben werden. Diese sind in der Regel vollständig aus Kunststoff und komplett wasserundurchlässig. Nach Gebrauch wird der Regenschutz leicht wieder vom Anhänger entfernt, trocken gerieben und verstaut. Um eine gute Luftdurchlässigkeit zu gewährleisten, sollten Sie auch bei Hundeanhängern auf Netzeinsätze im Dach des Anhängers oder an den Seitenwänden achten. Zudem erhält der Hund durch Netzeinsätze auch einen Ausblick nach draußen. Auch haben Sie dadurch den Hund besser im Blick.

Die Innenausstattung von Hunde-Fahrradanhängern

Wie bei den Hundekörben, die direkt am Fahrrad befestigt werden, kann man dem Hund eine Decke oder ein Kissen in den Anhänger legen. Je nach Beschaffenheit und der Dicke des Kissens federt dies nochmals Stöße durch unebenen Untergrund ab. Bei extrem hohen Temperaturen können auch Kühlmatten als Einlage verwendet werden, die dem Hund bei Sonneneinstrahlung angenehme Kühlung verschaffen.

Hundebuggys

Besondere Modelle der Hundeanhänger können als Hundebuggy umgebaut werden. Der Umbau ist mit wenigen Handgriffen erledigt und man hat ein Transportmittel für Hunde, die nicht mehr in der Lage sind zu laufen, wenn man selbst zu Fuß unterwegs ist.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden