Humax, Telestar oder Medion – dieser Sat-Receiver ist der richtige für Ihr Fernsehgerät

Aufrufe 4 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Humax, Telestar oder Medion – dieser Sat-Receiver ist der richtige für Ihr Fernsehgerät

Das Fernsehen ist eine besonders beliebte Freizeitbeschäftigung und der gute alte Kabelanschluss gehört zur Standardausstattung einer jeden Mietwohnung. Auch in vielen Häusern ist der Kabelanschluss zu finden.

Viele Anwender setzen jedoch lieber auf das Satellitenfernsehen. Dies hat vor allem den Vorteil, dass Sie die Fernsehsignale direkt und ohne Umwege durch Kabelnetze empfangen können. Zudem fallen, anders als beim Kabelanschluss, keine monatlichen Nutzungsgebühren an. Um Satellitenfernsehen empfangen zu können, benötigen Sie jedoch einen passenden Sat-Receiver. Der Kauf eines solchen Receivers ist nicht immer ganz einfach, denn es gibt viele Hersteller.

Dieser Ratgeber gibt Ihnen eine kleine Übersicht, worauf Sie beim Kauf eines Sat-Receivers achten sollten. Zudem erfahren Sie, welche Sat-Receiver bekannter Hersteller einen näheren Blick wert sind und welche Produktfeatures diese Geräte zu einem guten Kauf machen.

Geschmackssache – die Optik

Bevor Sie sich mit den technischen Anforderungen an einen Sat-Receiver beschäftigen, muss Ihnen das Gerät natürlich optisch gefallen. Bedenken Sie immer, dass der Receiver meist gut sichtbar im Zimmer aufgestellt wird. Durch seine Nähe zum Fernseher wird das Gerät häufig in Ihr Blickfeld fallen. Greifen Sie also zu einem Sat-Receiver, der nicht nur vom Design her gut in Ihren sonstigen Wohnstil passt, sondern auch zu einem Gerät, mit dem Sie sich optisch anfreunden können. Verzichten Sie nach Möglichkeit auf ein Gerät, das mit einer Front ausgestattet ist, an der sich viele Displays oder LEDs befinden. Gerade im Dunkeln wird Ihr Sat-Receiver sonst zu einer echten Discokugel, was beim Fernsehen durchaus störend sein kann.

Die Gehäuse-Bedientasten

Klassischerweise wird ein Sat-Receiver natürlich mit der im Lieferumfang befindlichen Fernbedienung gesteuert. Doch was machen Sie, wenn die Batterien der Fernbedienung leer sind und Sie keine neuen im Haus haben? Auch kann es passieren, dass der Infrarotsensor am Receiver, der die Signale der Fernbedienung aufnimmt, einmal ausfällt. Da ist es doch praktisch, wenn der Sat-Receiver mit Gehäuse-Bedientasten ausgestattet ist. Über diese können Sie die wichtigsten Funktionen auch dann noch steuern, wenn die Fernbedienung streikt. Vorhanden sein sollten ein An-/Aus-Schalter, eine Programm-Taste und eine Taste zur Lautstärkeregulierung. So muss der Fernsehabend nicht ausfallen, wenn die Batterien der Fernbedienung zur Neige gehen.

Der Netzschalter

Apropos Gehäuse-Bedientasten: Als praktisch hat sich auch ein Netzschalter erwiesen. Dieser befindet sich, wenn vorhanden, meist auf der Rückseite des Sat-Receivers und dient dazu, den Receiver gänzlich vom Stromnetz zu trennen. Da jedes elektrische Gerät im Stand-by-Betrieb Strom verbraucht, können Sie den Stromverbrauch des Sat-Receivers mit einem Netzschalter noch einmal senken. Praktisch ist der Netzschalter auch, wenn Sie über einen längeren Zeitraum nicht zu Hause sind oder verreisen. So müssen Sie nicht erst umständlich den Netzstecker ziehen, sondern können Ihren Receiver einfach über den Netzschalter vom Stromnetz trennen.

Weniger ist mehr – der Stromverbrauch

Gerade in Zeiten immer weiter steigender Strompreise schadet es nicht, bei einem Sat-Receiver auch auf den Stromverbrauch zu achten. Die meisten Hersteller geben in der Regel im Datenblatt oder der Produktbeschreibung an, wie viel Leistung ein Sat-Receiver im laufenden Betrieb aufnimmt. Die Angabe erfolgt dabei in Watt. Je mehr Watt, desto mehr Strom verbraucht der Receiver. Zudem finden Sie in der Produktbeschreibung meist Angaben zum Stromverbrauch im Stand-by-Betrieb. Der Stand-by-Betrieb ist der Zustand, wenn der Receiver zwar deaktiviert, jedoch nicht per Netzschalter oder Ziehen des Steckers vom Stromnetz getrennt wurde. Gerade Geräte, die im Stand-by-Betrieb immer noch viel Strom verbrauchen, sollten Sie gar nicht erst kaufen. Ein hoher Stromverbrauch im Stand-by-Modus ist schon lange nicht mehr zeitgemäß.

Mehr ist besser – die Anschlüsse

Wichtig ist, dass Sie vor dem Kauf des Sat-Receivers überprüfen, wie dieser mit Ihrem Fernseher verbunden werden muss. Wenn Sie im Besitz eines modernen Flachbildschirmfernsehers sind, werden externe Peripherie-Geräte wie Blu-ray-Player, DVD-Player oder eben auch ein Receiver in der Regel per HDMI angeschlossen. Daher sollte der Receiver mit einem entsprechenden Anschluss ausgestattet sein.

Die Verbindung kann jedoch auch per SCART erfolgen, vor allem dann, wenn Sie einen älteren Röhrenfernseher verwenden, der selten mit einem HDMI-Anschluss ausgestattet ist. Falls Ihr Fernseher keine HDMI-Anschlüsse zu bieten hat, sollte der Sat-Receiver mindestens zwei SCART-Anschlüsse aufweisen, damit Sie noch einen DVD-Rekorder oder einen Videorekorder anschließen können.

Beachten Sie: SCART ist nicht gleich SCART. Legen Sie Wert auf eine besonders hohe Übertragungsqualität, dann sollten sie SCART-Anschlüsse des Receivers auch hochwertige Videosignale, wie beispielsweise YpbPr, ausgeben können.

Als nützlich hat sich ein USB-Anschluss erwiesen. An diesen können Sie beispielsweise eine externe Festplatte oder einen USB-Stick an den Sat-Receiver anschließen. So lassen sich Fotos, MP3s oder Videos vom externen Datenträger direkt auf den Receiver kopieren. Vorausgesetzt natürlich, dieser ist mit einer eigenen Festplatte ausgestattet.

Einige Receiver unterstützen auch die Aufnahme direkt auf einen angeschlossenen USB-Stick oder eine angeschlossene Festplatte. So können Sie Ihre Lieblingssendung unkompliziert auf einem externen Datenträger aufnehmen.

Der elektronische Programmguide - EPG

Der elektronische Programmguide, kurz EPG, ist eine elektronische Programmzeitschrift. Im Prinzip ist der EPG so etwas wie ein erweiterter Videotext, mit dem Sie zu jeder Sendung erweiterte Informationen abrufen können. Einige Sat-Receiver bieten eine besonders umfangreiche EPG-Funktion. Hier können Sie sich nicht nur das aktuelle Programm, sondern auch eine Programmvorschau auf die Sendungen der nächsten Tage anzeigen lassen. In der Regel können Sie eine Sendung über die EPG-Funktion auch direkt zur Aufnahme programmieren. Dazu müssen Sie lediglich die entsprechende Sendung auswählen und anschließend den Aufnahmeknopf auf der Fernbedienung des Receivers drücken.

Das Common-Interface

Wenn Sie gerne Pay-TV-Sender empfangen möchten, dann muss Ihr Sat-Receiver ein solches Signal überhaupt entschlüsseln können. Zum Empfang von Pay-TV-Sendern benötigen Sie nicht nur einen Receiver mit dem entsprechenden Entschlüsselungsmodul, sondern auch eine Smartcard. Diese erhalten Sie beim Pay-TV-Anbieter und müssen die Smartcard nach dem Erhalt in den Receiver einlegen. Dazu benötigen Sie eine entsprechende Schnittstelle, eine besonders gängige ist das Common Interface, das auch als CI bezeichnet wird. Mittlerweile sind viele Receiver auch mit einem CI+-Steckplatz ausgestattet. CI+ erlaubt es den Sendeanstalten, gemeinsam mit dem Fernsehsignal zusätzlich Informationen zu übertragen. Das hat jedoch nicht nur Vorteile, denn so können die Sendeanstalten verhindern, dass Sie bestimmte Sendungen nach der Aufnahme vor- oder zurückspulen können.

Das Software-Update

Kein Sat-Receiver funktioniert ohne Firmware. Die Firmware ist dabei die Software, die im Receiver verbaute Hardware ansteuert und ist damit eine Schnittstelle zwischen der Hardware und der Anwendungssoftware.

Achten Sie beim Kauf eines Sat-Receivers darauf, dass dieser ein Firmware-Update unterstützt. Viele Hersteller geben von Zeit zu Zeit eine neue Version der Firmware heraus, welche für einige Verbesserungen sorgen bzw. altbekannte Fehler beheben kann. Das Update selbst nimmt nicht viel Zeit in Anspruch und läuft nach einem Klick auf die entsprechende Installation automatisch ab.

Diese Geräte haben sich im Alltag bereits bewährt

Lesen Sie nun, welche Sat-Receiver bekannter Hersteller einen näheren Blick wert sind und was diese Geräte für Sie zu bieten haben.

Der Humax HD-Fox+

Zu den bekannten Herstellern von Sat-Receivern gehört zweifelsohne das Unternehmen Humax. Mit dem HD-Fox+ hat das Unternehmen einen leistungsstarken Sat-Receiver in seinem Produktportfolio, der mit vielen Funktionen überzeugt.

Der HD-Fox+ empfängt alle herkömmlichen Fernsehsignale und ist natürlich auch für den Empfang von HDTV geeignet. Ausgestattet mit einem USB-Anschluss können Sie mit dem HD-Fox+ Ihre Lieblingssendungen direkt auf eine angeschlossene Festplatte oder einen USB-Stick aufnehmen. Der HD-Fox+ ist bereits mit einer CI+-Schnittstelle ausgestattet und kann daher zum Empfang von Pay-TV-Angeboten verwendet werden.

Selbstverständlich ermöglicht Ihnen der Sat-Receiver aus dem Hause Humax auch die Nutzung des elektronischen Programmführers EPG, dies sogar mit einer 14-tägigen Vorschau.

Der Telestar DIGINOVA HD+

Der digitale Sat-Receiver von Telestar ist HD+ zertifiziert und damit zum Empfang von HDTV-, SDTV- und Radioprogrammen bestens geeignet. Der Telestar DIGINOVA HD+ verfügt über zwei integrierte Entschlüsselungssysteme und ist zudem mit gleich zwei CI+-Einschüben ausgestattet. Der Empfang von Pay-TV-Sendern ist also problemlos möglich. Ein USB-Anschluss ist beim Telestar DIGINOVA HD+ ebenfalls vorhanden, sodass Sie Ihre Lieblingssendung direkt auf einen externen Datenträger aufnehmen können.

Praktischerweise verfügt der Telestar DIGINOVA HD+ bereits über eine Ethernetbuchse. Über diese haben Sie die Möglichkeit, den Receiver in ein bestehendes Heimnetzwerk einzubinden, um verschiedene Internetangebote zu nutzen.

Als besonderes Highlight ist der Telestar DIGINOVA HD+ mit einer integrierten Festplatte ausgestattet. Diese können Sie verwenden, um Sendungen auf dem Receiver aufzuzeichnen oder Fotos und Videos von einem USB-Stick direkt auf dem Receiver abzuspeichern.

Der Medion Life P24008

Der Medion Life P24008 ist mit einem vierstelligen Display ausgestattet, das Ihnen einen besonders hohen Bedienkomfort ermöglicht. Zudem steht ein elektronischer Programmführer zur Verfügung, der Ihnen das Fernsehprogramm der nächsten 7 Tage in übersichtlicher Form darstellt. Über den integrierten 8-fachen Multifunktionstimer können Sie den Medion Life P24008 so programmieren, dass er Ihre Lieblingssendung komplett oder auch nur teilweise aufnimmt.

Die Einrichtung des Medion Life P24008 funktioniert spielend einfach. Dank des automatischen Sendersuchlaufs müssen Sie diesen nur starten und können nach einer kurzen Wartezeit bereits zwischen den Sendern hin- und herschalten.

Mit dem richtigen Sat-Receiver holen Sie sich aufgrund der Programmvielfalt beim Satellitenfernseher die ganze Welt ins eigene Wohnzimmer. Nach der Installation heißt es: zurücklehnen und genießen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden