Hotel am Kurpark Bad Eilsen. Einmal und nie wieder!!!

Aufrufe 9 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Wir waren letztes Wochenende vom 05.-07.12.2008 im Kurhotel Bad Eilsen. Wir haben einen Gutschein über ebay, in diesem Hotel ersteigert.

1. Das Zimmer Nr. 20, welches wir bekommen haben, war eine absolute Zumutung! Das nachtragliche eingebaute Bad glich einer Wohnwagentoilette (wir haben jahrelang Campingurlaub gemacht und unser Wohnwagenbad war luxuriöser). Toilette, Dusche und Waschbecken waren in einem Element aus Plastik gegossen, Warmwasser am Waschbecken funktionierte nicht, Toilettenspülung war extrem laut und die Belüftung des Bades erfolgte über einen Schlitz unter der Toilettentür ins Zimmer.

Die Matraten lagen lose auf den Betten, ein Lattenrost gab es nicht und die Matratzen waren komplett durchgelegen.

Der Fernseher hatte ca. 10 Programme, die alle nicht klar zu empfangen waren, vielmahr hatte man hier ein "Schneebild".

2. Wir hatten Halbpension gebucht, das sah so aus:

Am 1. Abend bekamen wir als Vorsuppe eine Brühe mit Gemüse ohne Geschmack. Hauptgericht: Ein Fertigfisch aus der Aluschale (tippe mal auf Seelachs a la Bordellaise von Aldi oder Lidl) mit Salzkartoffeln und hinterher Schokopudding. Das Menü wurde vorher nicht mitgeteilt, die Frau am Nachbartisch mochte kein Fisch und hat demenstprechend auch so gut wie nichts gegessen. Beim Abholen sagte die Chefin dann nur: "Sie mögen keinen Fisch? Naja, Sie haben ja wenigstens probiert, das finde ich gut." Keine Nachfrage, ob man vielleicht etwas anderes bringen dürfte...

Am 2. Abend gab es Dosen-Erbensuppe, die aber sogar recht annehmbar schmeckte. Danach Fertigrouladen mit Tiefkühlkroketten und als Nachspeise Dosenobst mit einer Kugel Eis. Wir waren froh, dass wir zuvor gut auf dem Weihnachtsmarkt gegessen haben und dass wir keine Vegetarier sind, denn die Wahl gab es ja wieder nicht.

Das Frühstück bestand aus abgepackter Wurst, Marmelade Nutella (wo jeder mit dem Löffel drin rumrühren konnte) und Aufbackbrötchen, die wie Sie sicher wissen, wenn Sie länger liegen nicht mehr besonders frisch und lecker schmecken.

Tee bekam ich auf Nachfrage, Kaffee und wässrigen Multi- und O-saft gab es am Buffett.

Die Freundlichkeit der Chefin war sichtlich gespielt. Alles in allem, war es der schrecklichste Hotelaufenthalt den wir je erlebt haben. Wir haben schon einige Reisegutscheine ersteigert, aber das war wirklich das allerletzte!

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden