Horrorklassiker (Filme) der 80er Jahre, Freitag der 13.

Aufrufe 21 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Horrorklassiker (Filme), - die "Freitag der 13." - Filmreihe.

 

Ach ja, - Teil 3 & 4 waren früher auf VHS leider verboten.

"Freitag der 13.", - wie die "Nightmare on Elm Street" Filmreihe einfach nur ein Pflichtkauf. Sicherlich, die allgemeine Rahmenhandlung in sämtlichen (bisherigen) 11 Teilen ist schon hinlänglich bekannt. Damit ist ebenfalls Teil 9 - "Jason goes to Hell" und Teil 10 - "Jason X" jetzt schon mitgezählt. Bedeutet also auch, rechnet man jetzt mal spaßeshalber "Freddy vs. Jason" dann noch mit dazu.

Und obwohl dieser absolut nicht mehr den geliebten 80'er Jahre "Retro Charme" der ursprünglich auch komplett abgeschlossenen, - alten Teile 1 - 8 (Alternativtitel: "Todesfalle Manhatten") hat, ist auch der wieder einfach den üblichen Klischee's entsprechend.

Das 2009 - Remake lasse ich komplett weg. Wer das wirklich extra mit erwerben möchte, bitte sehr. Alle sind sie stark vorhersehbar. Waren sowieso auf die damaligen US - Wert, - und Moralvorstellungen ganz simpel "zugeschnitten".

Allerdings, bleibt dennoch der unbestreitbare Kultfaktor dieser (im extrem doppeldeutigsten Sinne des Wortes: "eingefleischten" Fankreisen sicherlich) bekanntesten, fast endlosen Story mit Anspielung auf "wer hat Angst vor'm schwarzen Mann !?" übrig.

Sie kann dabei auch heute noch, bei den jüngeren Jahrgängen, mühelos mit beispielsweise "Scream" und anderen diversen (manchmal allerdings auch nur "Möchtegern") Splatter, - bzw. Slasherfilmchen mithalten.


Deshalb sollen die weiteren kurzen Inhaltsbeschreibungen dann auch wirklich nur als zur reinen Information der ja sowieso - dh. mehr oder weniger - sich immer wieder ständig wiederholenden Rahmenhandlung verstanden werden.

Und beziehen sich dabei auch nur audrücklich auf diese (verglichen zu den alten, verfügbaren VHS Cassetten früher z.T. extrem bedeutend "länger") wirklich "ungeschnittenen" DVD Neuauflagen hier.


Die "alten" Filme: [Teil 1 - 8]

Freitag, der 13. - Teil 1

Es ist Freitag, der 13. (Jahr & Monat ?). Vor vielen Jahren gab es am Camp Crystal Lake, einem Ferienlager, eine Serie grausamer Morde. Dennoch, in völliger Ignoranz dieser üblen Vorgeschichte wollen ein paar Jugendliche schließlich das Camp wieder eröffnen. Trotz Warnungen machen sie unbeirrt weiter und bald verschwindet die erste Person. Vermissen tut sie ironischerweise keiner !? Auch der nächste ist bald tot. So geht es dann weiter, bis nur noch Alice übrig ist. Dann zeigt sich endlich der "Mörder".

Freitag, der 13. - Teil 2

Fünf Jahre später. Camp Blood ist nun ein Trainingslager für Jugendliche. Und der Bösewicht ist nun Jason mit - vorerst noch - einem Sack auf dem Kopf. Jason war/ist der nun auf einmal erwachsene Sohn von Mrs. Vorhees aus Teil 1. Am Lagerfeuer werden über Jason und seine Mutter Gruselgeschichten erzählt. Und da Teenager sich ja sowieso vorzugsweise in der Dunkelheit immer leicht bekleidet fortbewegen, ist es für Jason dann auch relativ einfach, hier und da ein paar davon abzumurksen. Die meisten der Opfer hatten dabei vorher meißtens noch ihren Spaß mit dem anderen Geschlecht. Letztlich, gibt es dann auch den ultimativen Endkampf vom einzigen, hier verbliebenen "ordentlichen" Mädchen mit den Killer.

Freitag, der 13. - Teil 3

Jason "lebt" weiter bzw. immer noch, und es kommen auch wieder mal "neue" Opfer zum Camp. Und, wie "überraschend" für jeden: Sie werden - natürlich - auch wieder mal umgebracht. Da der Film damals teilweise in 3D gedreht wurde (Spezialbrille bei Bedarf aufsetzen), sind die Effekte ziemlich "gut" geworden. Oder besser, sogar recht - mit entsprechender Brille beim anschauen - blutig wie plastisch geraten. Was wschl. für die damalige Zeit als Grund gereicht hat, ihn "vorsorglich" erstmal zu beschlagnahmen und aus dem Verkehr zu ziehen !?

Ansonsten bringt er weiter keine wirklich "neuen" Erkenntnisse. Außer daß Jason hier das erste Mal seine ihn später bekannt machen werdende Eishockeymaske findet. Womit ja auch gleich noch ein nettes Gimmik geschaffen wurde, das sich zusätzlich umsatzträchtig mit verkaufen lassen konnte.

Freitag, der 13. - Teil 4 (das letzte Kapitel)

Jason ist immer noch nicht "tot", und auch hier begeben sich wieder einmal sechs Teenager und ein weibliches Zwillingspärchen ins Camp Crystal Lake, nisten sich dort in einem Ferienhaus ein und werden - natürlich - von Jason einer nach dem anderen umgebracht. Der geneigte Zuschauer erfährt hier gleich mal nebenbei, das auch das anschauen uralter schwarz/weiß - Super8 Striptease Filme ebenso wie vorehelicher Sex und Kiffen durchaus lebensgefährlich werden kann. In der Regel wird so etwas ja sowieso gleich mit dem Tode bestraft, die übliche Moral der Horrorfilme in den 80'er Jahren und ein Thema, das ja auch oft genug dann später immer wieder "aufgearbeitet" bzw. in unzähligen Filmen ausreichend durch den Kakao gezogen wurde.

Irgendwann ist dann auch gegen Ende hin bereits klar, wer überleben wird. Ein kleiner Junge namens Tommy kann dem großen Jason Einhalt gebieten. Die nett gemachten Spezialeffekte stammen von Tom Savini. Bei kundigeren Splatterfans auch kein unbekannter Name. Und sind teilweise (nur auf DVD jedenfalls, - auf den damals noch ausleibaren VHS Bändern waren sie bereits schon stark geschnitten) dabei ganz "schön"/echt eklig gemacht. Trotzdem, rechfertigen sie damals wie heute das frühere Verbot dieses Films nicht unbedingt.

Freitag, der 13. - Teil 5 (ein neuer Anfang)

Tommy - mittlerweile fast erwachsen - plagen immer noch Alpträume und nervliche Probleme wegen Jason und den Handlungen im Teil zuvor. Für Fans der Serie noch aus den VHS Tagen war das ganze bis dahin erst recht ziemlich verwirrend, da ja bei jedem, der Teil 3 und 4 bis hier noch nie gesehen hat, dieser Charakter jetzt ganz plötzlich (und durch die fehlenden Teile komplett "unzusammenhängend"), völlig überraschend in der Hauptrolle auftaucht.

Derweil buddeln andere den Leichnam von Jason wieder aus seinem Grab aus, doch dieser ist gut erhalten. Inzwischen kommt Tommy, der Jason im letzten Teil umgebracht hat, in eine offene psychiatrische Anstalt, ("natürlich") so eine Art Camp.

"Jason" beginnt auch dort in üblicher Manier wieder rumzumorden. Hierzu sei folgende Regel bemerkt: ist z.B. ein nackter Busen zu sehen, folgt obligatorisch darauf ein Mord.

Abgesehen davon sind die meißten Leute einfach nur dumm. Beispiel: "Jason" klettert eine Leiter hoch, an dessen Ende drei seiner Opfer sitzen.

Aber, anstatt daß sie die Leiter einfach umwerfen würden, damit er runterfällt, sagen sie sogar, noch dazu extrem extrem schlecht geschauspielert ... etwas in der Art wie, - Zitat: "Achtung, er kommt".

Freitag, der 13. - Teil 6 (Jason lebt)

"Tommy" hat mal wieder überlebt und will diesmal auch sichergehen, daß Jason nun wirklich "tot" ist, kehrt nach Crystal Lake zurück und buddelt ihn dieses mal selber aus. Natürlich entsteigt der durch Blitzschlag "wiederbelebte" Jason auch jetzt seinem Grab und das Morden geht "fröhlich" von vorne los.

Selbstverständlich sind auch ein paar weitere Jugendliche mit von der Partie. Sie wollen daß Ferienlager, welches nun wegen der früheren Ereignisse "Camp Blood" genannt wird, wieder neu eröffnen. Außerdem befinden sich im Wald noch ein paar Erwachsene, die mit Paintball Waffen Kriegsspiele veranstalten.

Aber ihre Gesichter braucht man sich jedenfalls nicht lange zu merken. Bei den Morden ist Tommy dann auch erstmal der Hauptverdächtige und wird polizeilich gesucht, hat aber selbst mehr dabei die Ansicht und, vor allem, ein Ziel vor Augen.

Jason ist nur "engültig" umbringen, wenn man ihn an seinen ursprünglichen Sterbeort, also den See bringt. Originell ist hier allerdings der Anfang des Films (James Bond lässt jedenfalls dabei "grüßen"). Man stelle sich hier ganz einfach vor, wie er jedesmal ins Bild kommt, seine Pistole hervorholt und in Richtung Publikum abdrückt ... peng, - das Bild verfärbt sich blutig rot.

Dasselbe jetzt halt nur mit Jason und so beim werfen (s)einer Machete.

Freitag, der 13. - Teil 7 (Jason im Blutrausch)

Tina hatte schon als Kind telekinetische Fähigkeiten und hat damals an dem See, in welchem vor einiger Zeit auch Jason versenkt wurde, versehendlich ihren Vater im Zorn damit umgebracht. Schuldgefühle plagen sie seitdem und ihr Psychiater hält es für das beste, wenn sie an den Ort zurückkehrt, an dem alles passiert ist.

Da sie auch jetzt ihre Fähigkeiten nicht immer richtig unter Kontrolle hat, erweckt sie beim Wunsch, das ihr Vater doch "wiederauferstehen" soll, nur Jason dabei zum Leben, der im See an einen Stein gefesselt vor sich hinfault. "Zufällig" haben sich zu der Zeit auch wieder mal ein Haufen Teenager eingefunden, um für einen der ihren eine Geburtstagsparty auszurichten.

Jason meuchelt nach bekanntem Muster erstmal wieder einen nach dem anderen weg. Tina hat Jason bis dahin selbst - noch - nicht zu Gesicht bekommen und da man ihr nicht glaubt, macht man sie erstmal pauschal für die Morde verantwortlich.
 
Als sich dies dann als ein Irrtum herausstellt, ist sowieso alles schon zu spät, - da ja auch kaum noch jemand am Leben ist. Dann gibt's noch, ganz klar, das ultimative Gefecht Jason "im Blutrausch" gegen Psychokinetikerin.

Freitag, der 13. - Teil 8 (Todesfalle Manhatten)

Zwei verliebte Jugendliche, die genau das machen, was man am Freitag den 13. aus gesundheitlichen Gründen besser nicht machen sollte, kappen hier mit dem Anker ihres "Loveboat's" im Crystal Lake ein unter Wasser verlaufendes Stromkabel, welches natürlich Jason wieder zurück ins - untote - "Leben" holt.

Allerdings revanchiert bzw. "bedankt" sich dieser erstmal damit, die beiden in die ewigen Jagdgründe zu befördern und hat so gleich eine neue Maske in seinen Besitz gebracht.

Dann besteigt er im Tauchgang (komisch nur, - wenn sich später in den folgenden Filmen ... so in "Freddy vs. Jason" beispielsweise und auch hier zeigen wird, das er doch eigentlich extreme Angst vor Wasser hat !?) unbemerkt ein Schiff voller jungen Leute, die einen Ausflug in Richtung New York City machen wollten.

Ab hier verfolgt auch dieser Film wieder einmal das alte und ungeschriebene "Horrorfilmgesetz". Wer kifft, säuft, "schmutzigen" Sex hat, laute Rockmusik macht oder einfach nur mal doof im Weg herumsteht, ist "fällig".

Eben wieder einmal mehr, das ach so bekannte, und lustige "10 kleine Negerlein" Prinzip. Die Überlebenden bringen sich dann auf einem Rettungsboot vorerst in Sicherheit und rudern bis nach New York, doch Jason ist - wschl. - unter Wasser hinterher gelaufen !?

Nach der sehr cleveren Idee, sich dann sofort im völlig fremden Hafengebiet erstmal zu trennen, trifft es auch noch den Rest dieser "Genie's" in den Straßen von Manhattan. Trotz allem ist es aber doch immer wieder eine Freude (d.h. für jeden Splatterfan, der in der Lage ist, z.T. einfach nicht so sehr über die größtenteils total schwachsinnige Handlungen hier und so komplett unlogische Erzählstrukturen nachzudenken), Jason bei solchen, wirklich absurd - schrägen Horroraktionen zu erleben.

die "neuen" Filme: [Teil 9 & 10, 11]

Freitag, der 13., - Teil 9 (Jason goes to Hell)

Diesmal ist Jason's Körper zuerst vollkommen vernichtet. Sein "Geist" muß also ständig von Körper zu Körper verschiedener Menschen wechseln. Dazwischen erfährt man, das er eine noch lebende Verwandte hat. Und durch deren Körper manifestiert sich schließlich wieder der echte Jason.

Sonst die übliche Geschichte, es ist auch mit einer der schlechtesten Teile der ganzen Reihe. Unterdurchschnittlich und schwache Leistung. Man plante ja bereits früher, schon oft, die Serie, zuerst mit Teil 3, dann im Teil 4, am Ende eben bei Teil 8 ein für alle mal abzuschließen.

Aber da Geld bekanntermaßen nicht stinkt, immer noch Nachfrage vorhanden war, wollte man hier sogar eine andere Figur einbauen. Als im Vorfeld damals die Werbetrommel für diesen Film gerührt wurde, hieß es noch vollmundig, Freddy Krüger würde darin auftauchen. Weit gefehlt, - denn alles, was der Zuschauer erblicken durfte, war am Schluß eine kurze Einstellung auf dessen Messerhandschuh.

Freitag der 13., - Teil 10 (Jason X)

Diesmal ging man gleich noch ein paar Schritte weiter. Und für diesen Film stand sogar ein recht üppiges Budget von 14 Millionen zur Verfügung. Aber, anstelle des lange versprochenen Aufeinandertreffens der 2 Horrorfilmlegenden, ging Jason nun erstmal in den Weltraum.

Die Spezialeffekte waren größtenteils Computeranimationen. Ganz nett gemacht, nur eben viel zu "aufpoliert". Hat leider absolut keinen Retro Charme. Und das ganze spielt in der Zukunft. Wahrscheinlich, gedachte man, irgendwie an den Erfolg der Alien Filme anzuknüpfen !?

Freitag, der 13. - Teil 11 (Freddy vs. Jason)

Hier endlich schaffte man es, beide Größen zusammen in einem Film unterzubringen.

Die beiden Studios, New Line Cinema (besaß zu der Zeit die Rechte an der Nightmare Filmreihe) und Paramount, denen die Rechte an der Jason Figur gehörten, fusionierten. Man sieht natürlich ganz klar, das damit eher jüngere Zuschauer erreicht werden sollten. Noch dazu, verpflichtete man auch nicht wieder Kane Hodder, - sondern Ken Kirzinger als Jason.

 - / -

Nachtrag: Seit kurzen gibt es hier eine ansprechende, neue DVD - Box zur Aufbewahrung.

Muß jeder selber entscheiden, ob er sich die Box zulegen möchte. Noch dazu, für den stattlichen Preis. Man bekommt es zwar auch schon für ca. 30 €, aber trotzdem, naja, Geldschneiderei eben. Sie besteht zwar aus "stabilen" Blech bzw. Aluminium, besser, als vorher die einfache Pappe der alten Collector's Box. Aber ich würde dann doch wohl eher dazu raten (dh. sollten sie jetzt auch nur halbwegs handwerklich geschickt sein), basteln sie sich eine kleine Holzkiste. Wenn die später ein wenig mit Pinsel und roter Farbe "blutbespritzt" wird, sieht das auch ziemlich stilvoll aus. Sie können sogar einen alten Verbandskasten aus Holz, so wie sie früher gemacht wurden, verwenden. Abschleifen, verzieren und wieder farblos lackieren. Auf die Art haben sie sich ein echtes, eigenes Unikat geschaffen. Oder verstärken sie doch einfach ihren Pappschuber innen mit Kunststoffplatten.

Wer natürlich nicht soviel Geld, wie früher verlangt wurde (und z.T. kann man nun sämtliche Filme heute ja schon für gerade einmal 40 € bekommen), insgesamt für seine DVD's - BluRay's ausgegeben hat, sich so etwas noch schön kultig in die Vitrine stellen möchte und ohnehin nicht auf Preise achtet, der kann dennoch zuschlagen. Ich habe diese Box mal im Geschäft ausgiebig befummeln dürfen und muß zugeben, auch mich reizt es, - irgendwann mal meine Filme darin "passend" aufzubewahren. Denn sie wurde wirklich sehr gut vearbeitet, handgemacht eben, hat auch keine scharfen Grade und ist schön lackiert. Aber wie gesagt, lieber selbst bauen.
 
- / -

Abschließende Bemerkung dazu: ich würde an ihrer Stelle (so, wie es hier schon zu sehen war) auch nur die ersten Cover mit den alten Motiven drauf verwenden. kaufen sie also besser gleich richtig, oder besorgen sie sich diese hinterher, wenn sie wie heute angeboten, bei den neueren DVD's zuschlagen. Sorry, aber, - da hier alle Motive ja fast gleich aussehen, immer nur die jeweilige "Filmnummer" anders ist, wirkt das komplett wie Einheitsbrei, wie "von der Stange". Natürlich, macht es optisch nebeneinander in der Box stehend dann was her. Sollte also jeder selbst entscheiden, was ihm lieber ist. Individuelles Aussehen oder Symmetrie der Box.
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden