Homöopathische Behandlung nach Verletzung od. Operation

Aufrufe 6 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Vorweg: Ich befasse mich seit über 25 Jahrten mit Homöopathie, bin aber kein Mediziner, sondern ein gut belesener Laie und halte es mit dem Motto: Wer heilt hat recht (Paracelsus) Anwendungsgebiet des Mittels: Äußerliche Verletzungen jeder Art, Biß &Rißquetschwunden, Schürfwunden, Schnitt und  Stichwunden ( erprobt), postoperativ, speziell im Zahnbereich zur Beschleunigung der Wundheilunmg. Lokal calendula D 1 zur äußerlichen Wunddesinfektion , bei stärkerer BLutung empfhielt sich Calendula Urtintkur, mit besserem Ergebnis als H²O² (Wasserstoffsuperoxyd).
Rezept:   Arnica    D 4 + D 30
               Ledum  D 4 + D 30
               Silicea D 12 + D 30
               Staphisagria D 12 + D 30, 3 x tgl. 5 Tropfen ca 7-10 Tage. humanmedizinisch ala auch veterinär erprobt.
Hinweis zur Herstellung: Die einzelnen Substanzen sind in gleicher Menge ( ana partes) in einer neuen, sauberen Flasche nut Tropfeinsatz (10 ml oder 20 ml) - in jeder Apotheke zumindest auf Betellung erhältlich - ohne weiteres Verschütteln zu mischen. ( z.b. 25-30 oder 50-60 Tropfen je Substanz)
Die so zubereitete Flasche unbedingt beschriften.  Viel Erfolg mit dem Mittel! (Verwendete Literatur: Boericke, Homöopathiesche MIttel und ihre Wirkungen, Materia Medica und Reptertorium, Verlag Grundlagen und Pracis, Leer, 1988 und Metzger, gesichtete Homöopathische Arzneimittellehre 2 Bände, Haug Verlag)

       
 
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber