Holzvergaser Vigas 14,9 ( Solarbayer )

Aufrufe 18 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Ich habe ein Holzvergaser-Set Vigas 14,9 mit Puffer 1000l gekauft.
Erst mal das Negative.
Es sollte ein 80 l Ausdehnungsgefäß dazu sein. Ich konnte den Verkäufer allerdings überreden mir ein 100 l Gefäß zu schicken. Das erweist sich aber auch als nicht ganz ausreichend. Als ich die Anlage gefüllt hatte und den Puffer auf 80°C gebracht hatte, drohte das Überdruckventil schon abzublasen. Ich habe den Druck dann durch Ablassen von Wasser verringert. Wenn der Puffer jetzt kalt ist, ist der Druck sehr niedrig.
Bei der Anlage lag ein Hydraulikschema dabei. Es ist aber auch nur ein Schema, mit dem man schnell überfordert ist. Da ich die Anlage mit einem Bekannten, eingebaut habe, und wir beide keine rechte Ahnung hatten, habe ich mir verschiedene Varianten angeschaut und bin mit der jetzigen Geschichte erst mal zufrieden. Die Anlage ist nach einem  Hydraulikplan von Buderus gebaut.
Da ich den Puffer über einen vorhandenen Gasofen laufen habe (der übernimmt die Steuerung), habe ich mir einen Mischer mit dazwischen gesetzt, der die Vorlauftemperatur auf 60° begrenzt. dadurch hält der Puffer besser vor. Allerdings passiert es nun, dass bei der Warmwasserbereitung der Ofen etwas dazu heizt. Ein negativer Effekt dabei, zur Warmwasserbereitung wird verhältnismäßig viel Umlaufwasser benötigt. Deshalb kühlt der Puffer schnell auf komplett 40°C runter, wenn gerade nicht mit dem Holzvergaser geheizt wird.
Die obligatorische Rücklaufanhebung habe ich aus Platzgründen in den Vorlauf eingebaut (kann man machen). Der Bypass ist über ein T-Stück an den Rücklauf gekoppelt. Das führt dazu, dass bei aufgeheiztem Puffer auch der Holzofen ständig die Puffertemperatur hat und diese natürlich ungenutzt abgibt. Deshalb muß unbedingt für das T-Stück ein -Termobac- Stück eingebaut werden . Wenn die Rücklaufanhebung im Rücklauf liegt, kann man sich den Termobac sparen.
Die Rücklaufanhebung funktioniert auch noch nicht so, wie sie soll. Die Kesseltemperatur hungert sich mit der Puffertemperatur hoch. Sie sollte gleich bei mindestens 71°C liegen, macht sie aber nicht. Erst wenn der Puffer unten auch fast 70° hat steigt die Kesseltemperatur. Für dieses Problem habe ich noch keine Lösung. Ich habe schon beim Verkäufer per Email nachgefragt, aber keine Antwort erhalten. (Der telefonische Kontakt, den ich vorher mit ihm hatte, war allerdings korrekt.)
Viel mehr negatives fällt mir nicht ein, na ist ja wohl auch genug ;)-  .
Der Holzvergaserkessel Vigast 14,9 (Baugleich mit Solarbayer, hergestellt in Tschechien) arbeitet sehr gut und zuverlässig. Er ist einfach zu bedienen und verbrennt das Holz vollständig. Sehr gut ist, dass man Scheite mit einer Länge von 0,5m einlegen kann.
Ich habe festgestellt, dass man die gar nicht so sehr klein spalten muß. Sie verbrennen auch so ganz gut.
Mit einer Füllung Eschenholz heize ich den 1000 L Pufferspeicher komplett voll und muß sogar noch etwas Wärme abnehmen, sonst kommt die Thermosicherung.
Das sind meine bisherigen Erfahrungen mit dem Vigasofen.

Mai 2009 - Da ich von Lesern dieses Beitrages Fragen bekam, möchte ich nach einer Heizsaison noch etwas ergänzen.

Das mit der Kesseltemperaturen, die nur langsam steigt, erkläre ich mir jetzt eigentlich so.
Die thermische Rücklaufanhebung ist durch den Termovar auf 71°C festgelegt.
Dieser öffnet wahrscheinlich schon etwas eher nämlich bei rund 60-65°C. deshalb bleibt die Kesseltemperatur
so lange bei diesem Wert hängen, bis der Puffer auch mit dieser Temperatur gefüllt ist und steigt dann zwangsläufig analog der Puffertemperatur. Also wäre demnach alles in Ordnung.
Die Kesselsollteperatur hat damit nichts zu tun. Diese soll ja nur ein Überheizen des Kessels verhindern und schaltet diesen bei erreichen dieses Sollwertes ab (Lüfter). Ich habe diesen Wert schon einmal auf  90°C erhöht, und habe dann festgestellt, dass bei diesem Wert schon die Thermische Ablaufsicherung anfängt zu tropfen. Also habe ich diese wieder reduziert, bis dieses Tropfen nicht mehr auftrat.
Das sind meine Erfahrungen, die ich mir auch nur selbst ausprobiert habe, also muss das hier geschriebene nicht unbedingt 100%ig  richtig sein.
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden