Hochwertigen Markenschmuck erwerben

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Hochwertigen Markenschmuck erwerben

Der Kauf eines neuen Schmuckstücks

Hochwertigen Markenschmuck gibt es in unzähligen Varianten, daher ist es nicht immer ganz einfach, im großen Angebot den richtigen Artikel zu finden. Bei der Auswahl eines neuen Schmuckstücks spielt sicherlich die Optik die größte Rolle, denn Schmuck soll naturgemäß hauptsächlich gut aussehen und zum bevorzugten Kleidungsstil passen. Trotzdem ist es aber auch wichtig zu wissen, welche Materialien bei der Schmuckherstellung zum Einsatz kommen und warum sich die Preise für einzelne Schmuckstücke oftmals stark unterscheiden.

Die verwendeten Materialien bei Markenschmuck

Schmuck aus Gold

Goldschmuck wird meist nicht vollständig aus Gold hergestellt, denn das reine Feingold ist für die Verarbeitung zu Schmuck zu weich. Aus diesem Grund und aus Kostengründen mischt man es mit anderen Metallen und gibt durch einen Stempel auf dem Schmuckstück an, wie hoch sein Goldanteil ist. Auf vielen Schmuckstücken finden sich daher Prägungen mit den Zahlen 333, 585 oder 750. Diese sagen aus, dass der Goldanteil 33,3, 58,5 bzw. 75 Prozent beträgt. Schmuck, der aus reinem Gold hergestellt wird, wird als Feingold bezeichnet.

Schmuck aus Gelbgold und Rotgold

Neben dem Gehalt an Gold unterscheidet man zwischen verschiedenen Goldsorten. Bei Schmuck kommt am häufigsten Gelbgold zum Einsatz, denn es ist optisch dem reinen Feingold am ähnlichsten. Gelbgold entsteht durch die Mischung von Feingold mit Kupfer und Silber. Es hat eine gelbe Farbe, wenn der Silberanteil besonders hoch ist, und eine leicht orange Färbung, wenn viel Kupfer beigemischt wurde. Rotgold ist eine Mischung von Feingold mit Kupfer und eventuell kleinerer Mengen Silber. Es wird mit steigendem Kupferanteil dem reinen Kupfer optisch immer ähnlicher. Eine Variante dieser Goldsorte ist das Roségold mit einem hohen Goldanteil und einer geringen Beimischung von Kupfer. Dadurch bekommt es eine nur leicht rötliche Farbe.

Schmuck aus Weiß- oder Graugold und Grüngold

Eine weitere Goldsorte ist das Weißgold oder Graugold, das im Unterschied zum weit verbreiteten Gelbgold blasser wirkt. Ursache hierfür ist die Beimischung von Metallen wie Silber, Nickel, Kupfer oder Palladium. Weiß- oder Graugold hat den Vorteil, dass es nicht anläuft. Außerdem verwendet man diese Goldsorte häufig für Schmuckstücke mit Diamanten, die im blasseren Gold besser zur Geltung kommen. Grüngold besteht meist zu knapp zwei Dritteln aus Gold und etwas mehr als einem Drittel Silber. Durch diese Mischung bekommt es eine grünliche Farbe, die durch Beifügung von Cadmium noch verstärkt werden kann.

Schmuck aus Silber

Auch Silber ist als alleiniges Material für die Herstellung von Schmuck zu weich und wird daher mit anderen Metallen gemischt. Einen besonders hohen Silberanteil besitzt das Sterlingsilber, das zu 92,5 Prozent aus Silber besteht. Die nötige Härte erhält das Material meist durch die Beimischung von Kupfer. Das Sterlingsilber bekam seinen Namen durch die Silberpennies, die früher in England als Zahlungsmittel dienten und dort Sterlinge genannt wurden. Sterlingsilber unterscheidet sich von reinem Silber durch eine leicht rötliche Farbe und wird heutzutage nicht nur für Schmuck, sondern auch für Pokale, Münzen, Besteck und Musikinstrumente verwendet. Neben dem Sterlingsilber werden Schmuckstücke auch mit kleinerem Silberanteil angeboten. Diese besitzen meist einen Silbergehalt von 80 oder 83,5 Prozent.

Schmuck aus Edelstahl und anderen Metallen

Auch andere Metalle kommen bei der Herstellung von Schmuck zum Einsatz. In dieser Hinsicht ist vor allem Edelstahl zu nennen, aus dem meist Schmuckstücke in einer modernen Optik hergestellt werden. Ein weiteres Metall, das sich in der Schmuckbranche findet, ist Titan. Es ist sehr unempfindlich und wird deshalb häufig für Armbanduhren genutzt. Außerdem ist Titan ein hautfreundliches Material und eignet sich daher für Piercings. Auch Nickel wird immer noch als Grund- und Zusatzmaterial für Schmuck verwendet, Schmuckstücke aus diesem Metall finden sich jedoch inzwischen nicht mehr so häufig im Handel, weil viele Menschen auf Nickel allergisch reagieren. Aus diesem Grund bieten viele Händler Schmuckstücke an, die vollständig nickelfrei sind.

Markenschmuck mit Perlen, Diamanten und Edelsteinen

Gold, Silber und andere Metalle dienen häufig als einziges Material für die Herstellung von Schmuckstücken, oftmals bilden sie aber auch den Rahmen für die Aufnahme eines Schmucksteins. So lassen sich Ringe, Ohrringe, Anhänger für Ketten und viele andere Schmuckstücke mit einem oder mehreren Schmucksteinen herstellen. In der exklusiven Ausführung verwendet man hierfür Diamanten, Perlen und Edelsteine, bei den etwas günstigeren Exemplaren Bernstein oder Granat.

Mit Diamanten besetzte Schmuckstücke

Ein Diamant besteht aus stark verdichtetem Kohlenstoff und wird meist wie ein Brillant geschliffen, sodass er das Licht reflektiert. Hierzu versieht man ihn mit zahlreichen Facetten, die in einer bestimmten Weise angeordnet werden. Das Gewicht und damit die Größe eines Diamanten werden in Karat angegeben. Hierbei entspricht ein Karat 0,2 Gramm. Diamanten entstehen auf natürliche Weise und können daher Einschlüsse von anderen Materialien enthalten. Aus diesem Grund unterscheidet man Diamanten nach ihrer Qualität. Bei hochwertigen Diamanten sind selbst unter einer Lupe keine oder nur sehr kleine Einschlüsse zu erkennen, diese Exemplare werden mit den Kürzeln fl, if, ws1, ws2, vs1, vs2, si1 und si2 gekennzeichnet. Bei anderen Diamanten sind schon mit bloßem Auge Einschlüsse zu sehen, diese bekommen die Kürzel pi1, pi2 und pi3. Auch die Farben der Diamanten unterscheiden sich in ihrer Reinheit und werden von Fachleuten daher in verschiedene Klassen unterteilt. Hierzu nutzt man die Buchstaben von D bis O, bei denen die Qualität in der alphabetischen Reihenfolge der Buchstaben abnimmt. Besonders hochwertig und damit entsprechend teuer sind Diamanten in einem hochfeinen Weiß und der Kennzeichnung D. Abgesehen von den farblosen Diamanten gibt es aber auch Diamanten in verschiedenen Farben. Den echten Diamanten recht ähnlich sind die Schmucksteine des Herstellers Swarovski, die jedoch aus Kristallglas gefertigt werden und daher in vielen verschiedenen Farben erhältlich sind.

Perlenketten und Schmuckstücke mit einzelnen Perlen

Perlen werden in Kombination mit Gold oder Silber beispielsweise für Ohrringe verwendet, sie können aber auch zu Perlenketten und Armbändern verarbeitet werden. Ihre Beliebtheit in der Schmuckbranche gründet sich auf dem Perlmutt, das ihnen den typischen Glanz verleiht, es gibt aber auch Perlen in vielen anderen Farben wie Rot, Rosa, Violett oder Braun. Bei den Perlen unterscheidet man zwischen echten Perlen, die in freier Natur entstanden sind, und den Zucht- oder Kulturperlen, bei denen die Züchter den Muscheln einen Fremdkörper implantieren, aus dem eine Perle entsteht. Außerdem werden Perlen nach ihrer Herkunft aus bestimmten Gegenden und Gewässern in Tahiti-Perlen, Südsee-Perlen, Akoya-Perlen und Keshi-Perlen unterteilt. Eine Besonderheit sind die Biwa-Perlen, die im Unterschied zu den anderen Perlenarten aus Süßwasserseen stammen. Die Qualität von Perlen richtet sich nach ihrer Größe, der Farbe und der Form, vor allem aber nach dem sogenannten Lüster, also der äußeren Schicht, die mehr oder weniger stark schimmert und das Licht bricht. Je stärker der Lüster ist, desto wertvoller ist die Perle.

Edelsteine und Halbedelsteine in der Schmuckbranche

Neben Diamanten und Perlen kommen in der Schmuckindustrie viele Edelsteine zum Einsatz. Hierzu gehören zum Beispiel der rote Rubin und der grüne Smaragd. Zu dieser Gruppe gehören auch die sogenannten Halbedelsteine. Unter dieser Bezeichnung fasst man alle Steine zusammen, die im Vergleich mit Edelsteinen in der Natur recht häufig vorkommen.

Günstiger Markenschmuck mit Bernstein und Granat

Neben den Diamanten und echten Perlen verwendet man als Schmucksteine häufig Mineralien wie den Bernstein und die vielen Arten aus der Granat-Gruppe. Sie haben den Vorteil, dass sie sich in der Natur in recht großen Mengen finden und damit zu sehr viel günstigeren Preisen als beispielsweise die Diamanten oder die Perlen angeboten werden können.

Bernsteinschmuck in gelben bis braunen Farbtönen

Der Bernstein ist wegen seiner Farbe als Schmuckstein sehr beliebt. Er besteht aus Harz, das über einen langen Zeitraum und unter hohem Druck zu einem Stein gepresst wurde. Besonders wertvoll ist der Bernstein aus den Ländern rund um die Ostsee, der in der Wissenschaft als Succinit und von vielen Juwelieren als Baltischer Bernstein bezeichnet wird. Bernstein lässt sich aufgrund seiner Weichheit gut bearbeiten und daher zu jeder beliebigen Form verarbeiten. Im Handel finden sich daher auch Schmuckstücke mit einer figürlichen Darstellung wie die Kettenanhänger. Außerdem gibt es Steine mit sogenannten Inklusen, bei denen ein Fremdkörper in den Stein eingeschlossen ist. Hierbei handelt es sich häufig um kleine Insekten.

Granatschmuck in fast allen Farben

Ein weiterer beliebter Schmuckstein ist der Granat, den es abgesehen von Blau in allen Farben gibt. Der Pyrop oder Kaprubin ist dunkelrot, der Almandin rotschwarz, der Uwarowit smaragdgrün, der Andradit gelbgrün, der Schorlomit schwarz, der Melanit ebenfalls schwarz, der Demantoid grünlich durchscheinend, der Spessartin orangerot und der Mandarin orange. Daneben gibt es viele weitere Granatarten, die in der Natur nicht ganz so häufig vorkommen.

Personalisierte Schmuckstücke mit Gravur

Vor allem bei Hochzeits- und Verlobungsringen ist es üblich, das Datum oder den Namen des Partners oder der Partnerin in den Ring eingravieren zu lassen. Generell lassen sich aber auch fast alle anderen Schmuckstücke personalisieren und mit einem Namen oder einer persönlichen Botschaft versehen, um sie zu verschenken. Eine weitere Möglichkeit, ein Schmuckstück selbst zu gestalten, bieten die Medaillons, in die ein oder zwei Fotos eingelegt werden können.

Hochwertiger Schmuck hat eine lange Lebensdauer

Hochwertiger Markenschmuck ist zwar teurer als Modeschmuck, zeichnet sich jedoch durch gute Materialien und eine lange Haltbarkeit aus. Nehmen Sie sich daher ausreichend Zeit, die Angebote der Händler und privaten Verkäufer bei eBay vor allem in Bezug auf das Material miteinander zu vergleichen. Die letzte Entscheidung für das ein oder andere Schmuckstück ist jedoch von Ihrem persönlichen Geschmack oder von den Vorlieben des Menschen, den Sie beschenken möchten, abhängig.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden