Hinweise zur Verlegung und Reinigung von Glasmosaik und Glasflies

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Hinweise zur Verlegung und  Reinigung von Glasmosaik und Glasfliesen


 

Zur Verlegung der Glasmosaike, -Bordüren  und -Fliesen empfehlen wir, einen weißen Klebemörtel und für die Verfugung einen quarzfreien Fugenmörtel zu benutzen. 

Zur Verlegung von Mosaiken, Bordüren, Fliesen aus Glas im Nass- oder Feuchtbereichempfehlen wir Spezialfugen und Spezialkleber, die wasserabweisend sind, da anonstendie Wand Feuchtigkeit zieht und es zur sichtbaren Wolkenbildung kommt.

Um Glas-Mosaike, -Fliesen und -Bordüren zu schneiden, empfehlen wir diese mit einem Nassschneider mit einer speziellen Glassschneidescheibe oder, falls diese nicht vorhanden, mit einer üblichen diamantbesetzten Scheibe nass zu schneiden.

Vor dem Verlegen in Feuchtbereichen wie Duschen, Bädern oder im WC muss je nach Muster und Metallgehalt die angeschnittene Fliese, Bordüre oder das Mosaik an den Schnittkanten versiegelt werden. Nur so wird verhindert, dass Feuchtigkeit eindringt und es zur Oxidation des Metalls mit unschöner Verdunkelung kommt.

Bitte reinigen Sie Glasmosaik oder Glasfliesen mit lauwarmen Wasser, einem Schwamm und gegebenfalls unter Zusatz eines milden, haushaltsüblichen Glasreinigungsmittel. 

Um Kratzer und Schäden der Oberfläche zu vermeiden, verwenden Sie bitte keine aggressiven, stark säure- und laugenhaltigen sowie keine scheuernden Reinigungsmittel.

Für empfohlene Produkte zur Verlegung und Reinigung kann lediglich eine Gewährleistung von den Herstellern übernommen werden.


Beim Verlegen von Glasmosaik bitte jede Matte im Fugenverlauf ausrichten, bzw. vor dem Verlegen ins Mörtelbett über die Diagonale der Matte in Form bringen

Im Zweifel befragen Sie am besten Ihren Fliesenleger vor Ort, der Verlegearbeiten fachmännisch undentsprechend der räumlichen Bedingungen durchführen kann.


Fachgerechte Reinigung (Fliesen)


Leitfaden zur fachgerechten Reinigung keramischer Fliesen
 

1. Vorbemerkung
Keramische Fliesen zeichnen sich neben ihrer ästhetischen und funktionalen Qualität vornehmlich durch ihre besondere Pflegeleichtigkeit aus. Dadurch eignen sie sich sowohl für den Einsatz in privaten als auch in halböffentlichen und öffentlichen Bereichen.

Alle von uns vertriebenen Fliesen bestechen durch ihre Hochwertigkeit. Um diese Hochwertigkeit zu erhalten, sollten Sie bei der Verwendung von Reinigungsmitteln immer die entsprechenden Hinweise und Anweisungen der jeweiligen Hersteller beachten. 

Reinigungsmittel, die Flußsäure oder Fluoride enthalten, schädigen auch in verdünnter Form die Oberflächen keramischer Fliesen. Aus diesem Grund sollten Sie auf deren Verwendung grundsätzlich verzichten.

Für eventuell auftretende Schäden, die durch die unsachgemäße oder falsche Anwendung von Reinigungsmitteln entstehen, können wir leider keinerlei Haftung übernehmen.

2. Grundlagen

Für die Reinigung von glasierten und unglasierten keramischen Böden gilt grundsätzlich:
 

  • Wahl eines richtigen Reinigungsmittels
  • Reinigungsmittel lange einwirken lassen, um einen hohen Wirkungsgrad zu erzielen
  • Unterstützen Sie die Reinigung mechanisch mit Bürsten, Microfaserbezügen für Wischgeräte o. Ä., verzichten Sie jedoch auf die Verwendung so genannter Pads oder Bürsten mit Schleifkornzusatz.
  • Bevor der gelöste Schmutz antrocknet, sollten Sie ihn aufnehmen, 
    wegspülen oder absaugen.

Darüber hinaus lassen sich mit Abstreifgittern, Eingangsmatten, Sauberlaufzonen oder Schmutzschleusen die gröbsten Verunreinigungen vor vornherein vermeiden.

3. Erstreinigung
Sind die Fliesen verlegt und verfugt, sollte die erste Reinigung des Belages erfolgen. Diese Erstreinigung, auch Bauend- oder Bauschlussreinigung genannt, hat den Zweck, sowohl den Bauschmutz als auch den Zementschleier zu entfernen. Groben Schmutz entfernen Sie am besten durch Abkehren. Danach können Sie den Zementschleier, der hauptsächlich aus Resten von Verlege- und Verfugmaterial besteht, mit einem sauren Reiniger beseitigen. Um zu verhindern, dass die Säure auch die Fugen auf Zementbasis in Mitleidenschaft zieht, sollten Sie diese vornässen und nach dem Reinigungsvorgang gründlich abspülen bzw. mit geeigneten Mitteln neutralisieren.

 

4. Unterhaltsreinigung
Trockenen Alltagsschmutz entfernen Sie je nach Bedarf am einfachsten durch Abkehren oder Absaugen. Leichte Verschmutzungen lassen sich durch handelsübliche Haushaltsreiniger, etwa Neutralreiniger, oder mit alkalischen bzw. sauren Reinigungsmitteln beseitigen. 
Auf pflegemittelhaltige Reiniger sollten Sie nicht zurückgreifen. Auf Dauer bauen sich durch diese nämlich klebrige Fett-, Wachs- und Kunststoffschichten auf, die sich auf das Erscheinungsbild, die Trittsicherheit sowie die hygienischen und reinigungstechnischen Eigenschaften negativ auswirken können.

 

5. Grundreinigung 
Bei größerer Verschmutzung des Bodens sollte eine intensive Grundreinigung erfolgen. Mit Spezialreinigern, erhöhter Einwirkungszeit sowie einer durch Bürsten und ggf. Scheuerpulver verstärkten mechanischen Unterstützung können Sie auf diese Weise keramische Beläge gründlich reinigen.

 

6. Fleckenentfernung
Im Folgenden haben wir für Sie die geeigneten Reinigungsmittel bzw. Reinigungsanwendungen bei eventuellen Verfleckungen von keramischen Fliesen zusammengestellt:

Algen, Moos, Pflanzenrückstände
Spezialreiniger: Algen- oder Moosentferner

Algen, Moos, Pflanzenrückstände
Spezialreiniger: Algen- oder Moosentferner

Bitumen, Farbkleckse, Nagellack, Teer
Organische Lösungsmittel: z.B. Benzin, Aceton oder „Abbeizpasten“. Grobe Verschmutzung möglichst mit Holzspachtel entfernen.

Bleistiftstriche, Reste von Dehnungsfugen, Gummiabrieb
Mechanische Reinigung: Radieren, Scheuerpulver. Grobe Verschmutzungen können eventuell mit einem Holzspachtel entfernt werden.

Blut, Erbrochenes, Exkremente, Fett, Filzstift, verschmutzte Fugen, Kaffee, Lippenstift, Öl, Rotwein, Wachs, Wasserfarben
Hier eignen sich alkalische Reiniger. Bei extremen Verschmutzungen können auch Lösungsmittel eingesetzt werden.

Epoxidharze
Abbeizpaste, Spezialreiniger

Kaugummi (getrocknet)
Vereisungsspray (in Apotheken erhältlich) verwenden, getrockneten Rückstand vereisen, dann abklopfen.

Kalkablagerungen, Kalkseifenrückstände, Metallabrieb, Rostablagerungen, Urinstein
Saure Reiniger, Fugen auf Zementbasis vornässen und Reinigungsmittel nach Anwendung vollständig entfernen.

 

7. Behandlung und Reinigung verschiedener keramischer Oberflächen 
Je nach Oberflächenbeschaffenheit der Fliesen empfehlen sich verschiedene Oberflächenbehandlungen, um eine größtmögliche Reinigungsfreundlichkeit zu erlangen.

 

Poliertes Feinsteinzeug
Wir empfehlen, nach der Erstreinigung den trockenen und sauberen Belag zu imprägnieren. Auf diese Weise wird die Pflegeleichtigkeit und die Fleckresistenz gegen Schmutz, Öle und gefärbte Flüssigkeiten erhöht.

Unglasierte, oberflächenvergütete keramische Beläge und glasierte Fliesen
Unglasierte, oberflächenvergütete keramische Beläge und glasierte Fliesen sind schmutzunempfindlich und leicht zu reinigen. Eine zusätzliche Imprägnierung darf hier nicht erfolgen, denn diese kann nicht in den Belag eindringen und würde lediglich einen Schmierfilm zurücklassen.

Unglasierte, nicht oberflächenvergütete keramische Beläge
Unglasierte, nicht oberflächenvergütete keramische Beläge sollten – u. U. schon direkt nach dem Verlegen – präventiv imprägniert werden, wenn absehbar ist, dass Fette, Öle oder gefärbte Flüssigleiten mit dem Belag in Berührung kommen werden.

Trittsichere keramische Beläge
Je nach Anwendungsgebiet in Gewerbe- und Industriebereichen oder in Barfußbereichen von Schwimmbädern, Saunen und Duschen haben trittsichere Fliesen ebene, mikroraue oder profilierte Oberflächen. Die Verfugung sollte hier der jeweiligen Nutzung und Reinigung angepasst sein.

In gewerblichen und öffentlichen Bereichen eignen sich für die Reinigung trittsicherer Beläge besonders Bürstenmaschinen, Hochdruckreiniger oder Dampfstrahler. Dabei ist unbedingt zu beachten, dass keine schleifmittelhaltigen Bürsten oder Pads verwendet werden (siehe Punkt 2. Grundlagen). Auch sollten die Reste von Reinigungs- und Desinfektionsmitteln durch Spülen vollständig beseitigt werden.

Keramische Fassaden
Die Erstreinigung mechanisch montierter keramischer Fassaden sollte je nach Bedarf mit einem neutralen oder sauren Reinigungsmittel zur Beseitigung öliger oder fetter Verschmutzungen geschehen.

Bei konventionell verlegten Fassaden erfolgt die Entfernung des Zementschleiers wie bei Bodenbelägen mit einem sauren Reinigungsmittel (siehe Punkt 3. Erstreinigung). 
Unglasierte, nicht oberflächenvergütete keramische Fassaden können im zugänglichen unteren Bereich präventiv imprägniert werden, wenn absehbar ist, dass Fette, Öle oder gefärbte Flüssigleiten mit dem Belag in Berührung kommen werden.
Bei starker Verschmutzung kann die Grundreinigung keramischer Fassaden mit alkalischen Reinigern, Dampfstrahlern oder Hochdruckreinigern erfolgen.
Graffitis lassen sich am wirksamsten mit organischen Lösungsmitteln oder Abbeizpasten entfernen.

 

Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung 


Ihr Team Mosafil

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden