Hilfreiche Tipps für den Kauf von Regenmantel & Co.

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Auf eBay Regenmantel, Regenjacke, Regenhose, Regencape, Regenumhang und Regenhut aussuchen

Bewegen Sie sich auch bei Wind und Wetter gerne in der freien Natur? Planen Sie momentan Ihren nächsten Herbsturlaub an der See? Üben Sie ein Hobby aus, bei dem funktionaler Regenschutz ein absolutes Muss ist? Auch bei eBay gibt es heutzutage vielfältige Angebote an Regenschirmen, die sich nicht nur für einen Regenguss beim Sonntagsspaziergang absolut bezahlt machen.

Wander- und Outdoorfreunde finden beispielsweise bei eBay sogenannte Trekkingschirme, die nicht nur bis zu 80 km/h sturm- und wetterfest sind: In der „handsfree”-Variante werden diese Schirme mit Klettband und Halteclips am Rucksack befestigt und schränken Sie so kaum mehr in Ihrer Bewegungsfreiheit ein. Doch ein Schirm bleibt eben ein Schirm und muss immer als zusätzlicher Begleiter in der Tasche, dem Rucksack oder als Stockersatz mitgeführt werden. Wenn Sie zu den Menschen gehören, die sich auch bei Regen gerne frei und ohne Einschränkung bewegen, hält dieser Ratgeber ein paar hilfreiche Tipps zum Kauf von Regenmänteln, -jacken, -hosen, -capes, -umhängen oder auch Regenhüten bereit.

Der Regenmantel – funktionaler Regenschutz in modischen Designs

Vielleicht kennen Sie den quietschgelben Regenmantel noch aus Ihrer Kindheit: Der liebevoll als "Friesennerz" betitelte Mantel gehört bereits seit Jahrzehnten zur klassischen Regenausrüstung für Jung und Alt und ist noch heute stetiger Kamerad für Bewohner an der Nord- und Ostsee. Wenn Sie den Retro-Look mögen oder sich für stürmische Herbsttage an der See ursprünglich funktional kleiden möchten, finden Sie diese altbewährten gelben Regenmäntel auch bei eBay. Generell sind Regenmäntel jedoch inzwischen kein notwendiges Übel in Gelb- oder Olivtönen mehr – ganz im Gegenteil: Die Regenoberbekleidung lässt sich inzwischen dank modischer Farben, Musterungen und Designs zu jedem Alltagsoutfit kombinieren. Auch bei den Materialien hat sich in den letzten Jahren einiges zum Positiven verändert: Während die Mäntel früher meist ausschließlich aus zwar regenabweisendem, aber gleichermaßen luftundurchlässigem PVC angeboten wurden, sind sie heute vorwiegend aus Nylon hergestellt. Nylon-Mäntel haben den Vorteil, nicht nur wind- und wasserabweisend, sondern auch atmungsaktiv zu sein, weshalb sie auch bei trockenem kühlem Wetter ideal als Oberbekleidung getragen werden können.

Wenn Sie einen echten Hingucker suchen, der Sie einerseits vor Regen schützt und andererseits die Funktion eines topmodischen Mantels erfüllt, sollten Sie die Angebote an Lackmänteln berücksichtigen. Die glänzend schimmernden Mäntel werden vor allem für Frauen in vielen unterschiedlichen Stilrichtungen angeboten. Auf Taille geschnitten oder mit Gürtel, als Trenchcoat oder in bodenlanger Variante mit Kapuze: Bei dem großen Angebot an ausgefallenen Lackmänteln sind Sie stilvoll vor Regen geschützt.

Die Regenjacke – praktischer Begleiter bei Wind und Wetter

Regenjacken waren bis vor ein paar Jahren eine nicht unbedingt alltagstaugliche Oberbekleidung. Funktional sollten sie sein, und zudem meist so dünn, dass sie im Herbst schnell über dem wärmenden Fleece- oder Wollpulli angezogen werden konnten. Das Material bestand größtenteils zu 100 % aus luftundurchlässigem Polyester, was die Regenjacke unbequem machte und gleichermaßen sperrig wirken ließ.

Wenn Sie nach einer funktionalen und alltagstauglichen Regenjacke suchen, finden Sie inzwischen bei vielen namhaften Herstellern ein großes Sortiment. Häufig werden Jacken in saisonalen und modischen Trendfarben angeboten, die lediglich nebenbei die Funktion des Regenschutzes erfüllen. Dementsprechend sind Ihnen bei Geschmack und Stil kaum Grenzen gesetzt.

Wenn Ihre Regenjacke nicht nur einem kurzen Regenschauer unterwegs standhalten, sondern Sie auch auf Wanderungen und im Outdoorbereich lange trocken halten soll, gibt es ein paar Qualitätsmerkmale, die Sie beachten sollten.

1. Das Material

Bei den Materialien haben sich Stoffe auf Polymer (PTFE)- und Halogen-Basis durchgesetzt, die neben ihrer Wind- und Regenbeständigkeit atmungsaktiv und hautfreundlich sind. Entscheidend ist das Merkmal der Dampfdurchlässigkeit – je höher der Wert ist, desto länger fühlen Sie sich auch bei Kälte und starkem Regen in Ihrer Jacke wohl.

2. Der Verschluss

Verständlicherweise bietet eine Regenjacke, die über eine Knopfleiste geschlossen wird, keinen lang anhaltenden Schutz vor Wind und Regen. Empfehlenswert sind dementsprechend Regenjacken mit Reißverschlüssen, die das Prädikat der Wasserdichte aufweisen. Bei hochwertigen Regenjacken befindet sich zusätzlich eine Abdeckleiste außen über dem Reißverschluss, bei einigen Modellen auch innen.

3. Die Länge

Auf den ersten Blick ist die Länge natürlich Geschmackssache und besonders Frauen bevorzugen gerne kürzere Modelle von Damen-Regenjacken. Allerdings sollte die Jacke an der Front mindestens über den Hosenbund reichen und hinten ebenso lang, wenn nicht gar länger geschnitten sein. So vermeiden Sie bei längeren Regenfällen, dass sich Ihre unter der Jacke befindliche Oberbekleidung von unten mit Nässe aufsaugt und Sie sich verkühlen.

4. Kragen- und Armbündchen

Viele Menschen mögen es nicht besonders, wenn eine Jacke an den Ärmeln mit einem Gummizug abschließt, und fühlen sich in einem derartigen Fall in ihrer Bewegungsfreiheit eingeschränkt. Wenn dem so ist, sollten Sie beim Kauf Ihrer Regenjacke auf individuell verstellbare Klettverschlüsse achten. So können Sie die Ärmel immer locker offen tragen und nur im Falle eines heftigen Regengusses wasserdicht an den Handgelenken verschließen. Dasselbe gilt für den Kragen: Der bloße Abschluss eines Reißverschlusses reicht häufig nicht aus. Funktionaler ist eine Kapuze mit angenähtem Klettverschluss im Kinn- und Mundbereich, der bei starken Regenfällen so verschlossen werden kann, dass lediglich Augen und Nase frei sind.

Die Regenhose – nicht nur für Kinder eine lohnenswerte Investition

Regenhosen findet man häufig in Abteilungen für Kindermode, da sie die ideale Bekleidung für Ausflüge in den Sandkasten und tiefe Matschpfützen sind. Die Kinder-Regenhosen sind besonders strapazierfähig und halten auch bei längerem Spielen in feuchter Umgebung lange trocken.

Doch Regenhosen werden nicht nur für Kinder angeboten. Wenn Sie schon einmal auf einer längeren Wanderung unterwegs waren und in einen Regenschauer geraten sind, kennen Sie die folgende Problematik vielleicht: Die mitgeführte Regenjacke hält zwar den Oberkörper trocken, allerdings läuft das Regenwasser an der Jacke herunter und tropft von oben auf die Hosenbeine. Gerade beim Laufen und Wandern sind vor allem die Oberschenkel direkt dem Regen von oben ausgesetzt, sodass es häufig nicht lange dauert, bis die Hose durchgeweicht ist und sich das Wasser seinen Weg in die Schuhe bahnt. Ähnlich verhält es sich bei Spaziergängen durch Wälder und feuchte Wiesen, wo Ihnen in kürzester Zeit die lange Hose an den Waden klebt.

Mit einer Regenhose bleiben Sie auch in diesen Situationen trocken. Ähnlich wie bei Regenjacken haben die Hersteller vor allem die Funktionalität der Hosen verbessert und die Materialien sind heute dementsprechend wasser- und winddicht sowie atmungsaktiv und schmutzabweisend. Die Hosen sind in dünnen und pflegeleichten Stoffen erhältlich, sodass sie unterwegs im Rucksack mitgeführt und bei Bedarf schnell über der eigentlichen Tageshose angezogen werden können. Bei einigen Modellen befinden sich unten an den Bündchen der Hosenbeine Reißverschlüsse, die zum einen das Anziehen erleichtern und zum anderen die Möglichkeit bieten, die Hose unten über die Schuhe zu ziehen.

Das Regencape – praktischer Ganzkörper-Regenschutz für unterwegs

Ähnlich wie bei Hosen kennen Sie das Regencape vielleicht ursprünglich aus Ihrer Kindheit. Der weit geschnittene Regenschutz bot zu Grundschulzeiten den Vorteil, auch den Ranzen unter dem Cape zu schützen und das Kind nicht zusätzlich mit einem Regenschirm zu belasten. Nach demselben Prinzip können Sie ein Regencape auch auf Wanderungen zum Schutz Ihres Rucksacks nutzen. Die Capes bestehen meist aus dünnem und leichtem PVC und belasten das Wandergepäck kaum zusätzlich.

Regencapes werden in zwei verschiedenen Varianten, mit und ohne Ärmel, angeboten, wobei beide Versionen sehr weit geschnitten sind. Sie bieten so sehr viel Bewegungsfreiheit und aufgrund seiner Länge genügt das Cape meist als alleiniger Regenschutz.

Der Regenumhang – idealer Begleiter beim Radfahren

Der Regenumhang ist eigentlich ein direkter Verwandter des Regencapes, da auch er ähnlich weit geschnitten ist und seinem Träger viel Bewegungsfreiheit ermöglicht. Häufig ist der Umhang jedoch noch länger als das Cape, weshalb er sich ideal zum Fahrradfahren eignet. Der Umhang kann auf dem Rad vorne über den Lenker und hinten über den Sattel gezogen werden, sodass der Regen von der Kapuze, ähnlich wie bei einer Plane, über den Umhang hinabläuft. Der Radfahrer bleibt so vollständig trocken und vor allem die Oberschenkel, die sonst neben dem Kopf als Erstes nass würden, sind geschützt und werden in ihrer Bewegung nicht eingeschränkt. Sind Sie auf der Suche nach dem passenden Regenschutz beim Radfahren, sollten Sie auch nach Regenponchos Ausschau halten, die ähnliche Vorteile bieten.

Der Regenhut – tolle Alternative zur Kapuze

Ganz gleich, ob Sie sich beim Wandern, auf dem Weg zur Arbeit, beim Angeln oder dem Spaziergang im Park befinden: Wenn Sie ein Regenschauer überrascht, ist es eigentlich am Wichtigsten, den Kopf trockenzuhalten. Denn wenn erst einmal die Haare und die Kopfhaut nass geworden sind, fühlen Sie sich nicht nur schnell unwohl, Sie frieren auch schneller, da der Körper über den Kopf die meiste Wärme verliert. Aus diesem Grund wird die meiste Regenoberbekleidung mit einer Kapuze angeboten, die entweder fest an den Kragen genäht oder optional mit einem Reißverschluss oder mit Knöpfen angebracht werden kann.

Doch Kapuzen sind nicht unbedingt die Lieblingskopfbedeckung vieler Menschen. Manchmal sind sie zu groß und fliegen beim ersten Windstoß nach hinten; und wenn sie vorn wetterfest zugeschnürt werden, rutschen sie häufig über die Augen. In vielen Fällen sind sie schlichtweg etwas störend, wenn man bei Sonnenschein einen Rucksack auf dem Rücken trägt.

Regenhüte sind die ideale Alternative zu einer Kapuze. Weil sie nicht an der Oberbekleidung befestigt sind, bieten sie Bewegungsfreiheit und lassen sich zu jeder Jacke und jedem Mantel kombinieren. Die meisten verfügen über eine Krempe über dem Gesicht, weshalb der Regen nicht wie bei einer Kapuze über die Stirn in die Augen läuft, sondern nach hinten und an den Seiten ablaufen kann.

Inzwischen bieten viele Hersteller ein großes Sortiment wasserdichter Regenhüte, die in ihren Materialien und modischen Designs den oben genannte Jacken und Mänteln in nichts nachstehen. Auch die eher aus dem Sommer bekannten Schirmmützen sind heute in Form eines funktionalen Regenschutzes erhältlich.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden