Hilfe zur Auswahl der richtigen Fritz!Box von AVM

Aufrufe 3 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Welche Fritz!Box ist die richtige für mich ? Kleine Schnellübersicht

Es gibt hier zwei große Unterscheidungs-Merkmale:

1) Alles mit Funk (WLAN) - oder alles mit Kabel (LAN). Wobei die Funkgeräte auch Kabel können...

und

2) Alles in Einem, mit Telefon /TK-Anlage (FON) - und alles ohne, nur DSL Router-Modem (SL).Wobei die Fon-Boxen meist auch schon Internet-Telefonie (VoIP) haben.

Sie passen zu allen gängigen Betriebssystemen: Vista64, Vista, XP, Win98SE, ME, 2000, Linux, Mac-OS.

Wobei es ja noch verschiedene Arten der Netzwerkeinrichtung zu bedenken gibt : Ein internes, das die Fritz!Box als Zugang von einem Gerät aus, nur als Modem (MOdulator-DEModulator), quasi als Übersetzer zum DSL - Internet nutzt.

Oder die interessantere Peer-to-Peer- Funktion Routing, wobei die Box als Router jedem Gerät im Netzwerk eine Adresse gibt und auch jedes Gerät ins Internet läßt (zu-und abschaltbar). Ist wie bei einem Grundstück mit mehreren Häusern und Zufahrten - oder aber  nur mit einer offenen(Stil  "Kaserne"). Modem ist immer  nur "Kaserne". Beide Einstellungen/Verbindungsarten haben aber  eine super TÜV-geprüfte Firewall als "Wache", genannt Protect. Man braucht sonst nix mehr ! Alles andere abschalten, verlangsamt nur den Seitenaufbau...

Wenn eines deiner Geräte über Kabel, also in der Nähe des DSL-Anschlusses mit der Fritz!Box verbunden werden kann, genügt die kleinste WLAN-SL . Falls die PC´s nicht mit Kabel verbunden werden können, hilft u.U. auch ein zweiter, gleicher Funkrouter als Verstärker (Repeater), das erhöht nebenbei auch die Ausfallsicherheit .  Notebooks funken (entweder eingebaut oder mit USB-Stick oder PCMCIA-Card) zum Router.

Die teuerste Box kann alles , ist zukunfts-, umzugs- und systemsicher. Die neueren Versionen lassen sich per zusätzlichem USB mit einer externen Solo-Festplatte oder einem Drucker verbinden - beides steht dann ohne weitere Einrichtung jedem Gerät im Netz (oder Funknetz !) zur Verfügung. Das macht es wirklich einfach, kostet  aber mehr.
Erst mit der  2071, 7141 oder 7170 und deren USB-Anschluß funktionieren sie - quasi als Funk-Druckersender/Empfänger zusätzlich , und per Switch/HUB auch noch als von allen Geräten gleichzeitig ansprechbarer, externer Festplattenzugang. Interessant für Backups, Musik, Videos fürs ganze Haus bis in den Garten etc Und: ein Drucker für alle PC´s - ohne großes Umrüsten bzw. Netzwereinbindung unter Windows.

Richtig prima  (ich sage : genial) bei der Installation wird´s aber dann mit dem zusätzlich erhältlichen Fritz USB-WLAN-Stick, (genannt Stick&Surf) der ca.´ne Minute lang in der Box "angelernt" wird, dann die Einstellungsdaten vollautomatisch auf Notebook und PC bringt, durch einfaches Umstecken und kurzes Warten !  TÜV-geprüfte Firewall und die Verschlüsselung  wechselt der alle paar Sekunden, totale Sicherheit, alles andere bitte abstellen, es bringt nicht, kostet nur Seitenaufbauzeit.

Die Übertragungsraten sind vielfach - bei gemeinsamer Verwendung von Box und Stick - höher als mit dem Windows-Drahtlos-on-board- Netz oder anderen "Fremd"sticks und -Cards.

Bei mir war trotz DSL 2000 der Funk-Unterschied wie von Highspeed-ISDN zu DSL (Funk ist übrigens  wegen der Verschlüsselung immer etwas langsamer). Also nicht sparen, zugreifen!

______________________________________________________
Wenn bei der Installation partout nicht klappen will, gibt es hier Tipps, wie man dann vorgehen sollte:
http://testberichte.ebay.de/Installation-Warum-funzt-d-Fritz-Box-Router-nicht_W0QQugidZ10000000003674736



Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden