Herrenanzüge: Mode lieber maßangefertigt oder von der Stange?

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Kaufratgeber für Herrenanzüge: Wann greifen Sie zu Mode von der Stange und wann zum Maßanzug?

Der Anzug ist nach wie vor der unschlagbare Klassiker in Sachen stilvoller Herrenbekleidung. Das wird auch ganz sicher so bleiben, denn im Anzug ist jeder Mann zu jeder Gelegenheit gut gekleidet – allerdings nur, wenn der Herrenanzug wirklich perfekt sitzt. Woran Sie erkennen, dass dies der Fall ist und ob Sie die optimale Passform mit einem Modell von der Stange oder nur mit einem Maßanzug erreichen, erfahren Sie hier.

Herrenanzüge gehören zu den unverzichtbaren Modeklassikern. Doch sie sind viel mehr als bloße modische Instrumente. Wie kein anderes Kleidungsstück wird der Anzug als Symbol für Erfolg und Stärke angesehen. Ein Mann im Anzug strahlt Souveränität, Macht und Vertrauenswürdigkeit aus. Dementsprechend unerlässlich ist der Anzug in den meisten Berufen und Büros. Doch auch in der Freizeit tragen Herren gerne Anzug, ob zu diversen Feierlichkeiten, zum Opernbesuch oder auch im Restaurant, im Straßencafé oder bei anderen Veranstaltungen. So mannigfaltig die Anlässe, so facettenreich ist die Welt der Herrenanzüge selbst. Es gibt sie in den unterschiedlichsten Farben, Schnitten und Materialien. Ob klassisch schwarz oder sommerlich beige, aus Leinen, Tweed oder Wollmischgewebe, elegant oder eher sportlich gehalten – die Auswahl ist riesig und bietet für jeden Mann, jede Lebenslage und jeden Modestil den perfekten Anzug. Diesen zu finden, ist allerdings nicht immer ganz einfach. Hier gibt es Antworten auf die Fragen, was Sie auf der Suche nach dem passenden Herrenanzug beachten sollten, welche Art Ihnen persönlich entspricht und wie Sie das gute Stück im Alltag richtig kombinieren.

Mode von der Stange, Made-to-measure oder Maßanzug?

Die Frage, ob Maßanzug oder ein Modell von der Stange, hängt in erster Linie natürlich von Ihnen selbst, Ihrem Budget und den Umständen ab, zu denen Sie den Anzug tragen werden. Aber auch Ihre individuelle Statur spielt in diese Entscheidung mit hinein.

Anzug von der Stange

Gerade Männer, deren Figur nicht unbedingt den gängigen Maßen und Konfektionsgrößen entspricht, haben es oft schwer, einen perfekt sitzenden Anzug von der Stange zu finden. Wer sehr groß oder ziemlich klein ist, ausgesprochen kräftig oder besonders schlank, stellt oft fest, dass die genormten Herrenanzüge nicht richtig sitzen. Auch Männer mit unterschiedlichen Proportionen, zum Beispiel solche, die eigentlich schlank, aber um die Körpermitte herum sehr füllig sind, oder Herren, deren Oberkörper im Verhältnis zum Unterkörper deutlich länger oder kürzer ist, haben Schwierigkeiten, unter den Modellen von der Stange einen Anzug zu finden, der wirklich richtig sitzt.

Anzug nach Maß

Oft ist es unabdingbar, sich einen Anzug nach Maß anfertigen zu lassen, um sicherzugehen, dass er auch tatsächlich perfekt passt. Denn gerade im Bereich Herrenanzüge ist es nicht nur sehr wichtig, auf Qualität zu achten, sondern auch auf die Passform. Schließlich handelt es sich dabei nicht um legere Freizeitkleidung, sondern um Mode, die Sie zu bedeutungsvollen Gelegenheiten tragen. Egal, ob im Beruf, beim Geschäftsessen, auf großen Festen oder beim Opernbesuch: Zu all diesen Gelegenheiten möchten Sie stilvoll und gut angezogen erscheinen. Und ein schlecht sitzender Herrenanzug, der überall spannt, kneift und Falten wirft oder viel zu groß ist, wirkt alles andere als souverän und stilsicher.

Der Made-to-measure-Anzug

Neben dem Maßanzug und dem Anzug von der Stange hat sich inzwischen auch eine Art Mittelweg entwickelt, der sogenannte Made-to-measure-Anzug, die Maßkonfektion. Hierbei hat der Schneider die Möglichkeit, aus zahlreichen vorgefertigten Standardmustern für jeden individuellen Kunden einen jeweils passenden Anzug zusammenzustellen – im Gegensatz zur Stangenware, bei welcher die Hersteller lediglich einen einzigen Schnitt berechnen, der dann möglichst vielen Männern passen soll. Dieser kleinste gemeinsame Nenner stößt aber eben bei Herren mit Figureigenheiten häufig an seine Grenzen. Wenn Sie sich dann nicht gleich für viel Geld einen perfekt individualisierten Anzug auf den Leib schneidern wollen, können Sie also zu Made-to-measure greifen und bekommen so ganz nach Ihren individuellen Maßen aus genau denjenigen Anzugeinzelteilen ein Modell zusammengestellt, das Ihnen am besten passt. Dank dieser vorgefertigten Schnittmuster ist der Made-to-measure-Anzug wesentlich günstiger und schneller zu haben als ein "echter" Maßanzug, und dennoch ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, einen Anzug gefunden zu haben, der tatsächlich passt.

Englisch, italienisch, amerikanisch – den richtigen Anzug finden

Was den Stil eines Anzugs angeht, gibt es zahlreiche verschiedene Spielarten. Gerade heute werden die Stil gebenden Details, welche früher einen ganz bestimmten Anzugtyp ausmachten, häufig stark vermischt. Die Grenzen verschwimmen also. Dennoch gibt es einige charakteristische Unterschiede zwischen den gängigsten Anzugtypen.

Klassisch und konservativ: der englische Anzug

Beim englischen Anzug handelt es sich um eine klassische Anzugform, die ihre Wurzeln in den Uniformen der Royal British Army findet. Typisch sind hohe Schultern, eine dezente Taillierung, schräge Taschen und ein recht kompakter Schnitt, der sich perfekt an alle Figuren anpassen lässt und sich somit wunderbar als zuverlässiger Klassiker für den seriösen Auftritt im Büro eignet. Der englische Anzug ist der beliebteste Anzug, weil er keinen Trends unterliegt, sondern zeitlos ist. Somit spiegelt er wie kein anderer Herrenanzug Beständigkeit und Zuverlässigkeit wider. Den englischen Anzug gibt es sowohl in der einreihigen als auch in der doppelreihigen Version und mit unterschiedlichen Hosenschnitten, die aber in der Regel nach unten hin enger werden.

Locker und lässig: der amerikanische Anzug

Die Amerikaner mögen es gerne leger, locker und lässig. Kein Wunder also, dass der amerikanische Anzug ursprünglich ausschließlich zu Freizeitzwecken entworfen wurde. Durch seinen recht lässigen Einreiherschnitt, die weich fallenden Schultern und die weiten Hosen bietet diese Anzugform ihrem Träger einen besonders hohen Tragekomfort. Dieser locker sitzende, nicht taillierte Schnitt führt außerdem dazu, dass sich eventuelle Problemzonen unter dem amerikanischen Anzug besonders gut verstecken lassen.

Modisch und individuell: der italienische Anzug

In Sachen Mode macht den Italienern so schnell keiner was vor. Dementsprechend stylish kommt der italienische Anzug daher, der stark tailliert geschnitten ist und von den drei wichtigsten Anzugtypen am meisten Mut zur Individualität zeigt. Leichte Stoffe, ein körperbetonter Schnitt und schmale Hosen sind Kennzeichen des italienischen Anzugs, der aber generell mit der Mode geht und dementsprechend unterschiedlich ausfallen kann. Durch seine körpernahe Schnittlinie ist dieser Anzugtyp eher für jüngere und schlankere Herren geeignet, denn er kaschiert nichts und sitzt sehr figurnah.

Herrenanzüge – Kriterien für einen guten Sitz

Woran erkennen Sie, dass Ihnen ein Anzug wirklich passt? Dafür gibt es einige hilfreiche Kriterien. Zum einen sollten Sie darauf achten, dass die Anzugjacke im Stehen bequem sitzt, wenn der oberste Knopf geschlossen ist. Weder auf der Brust noch an den Schultern sollte eine starke Faltenbildung entstehen. Die richtige Länge des Sakkos erkennen Sie daran, dass Sie den Saum des Sakkos berühren können, wenn Sie die Arme locker hängen lassen und die Finger angewinkelt haben. Die richtige Ärmellänge ist sehr wichtig beim Kauf einer Anzugjacke. Als Faustegel können Sie sich merken, dass die Ärmel bei hängenden Armen das Handgelenks vollständig bedecken sollten.
Generell gilt: Die Manschetten des Hemdes sollen einen Zentimeter unter den Sakkoärmeln hervorschauen. Was die Anzughose angeht, denken Sie daran, diese stets mit passenden Schuhen anzuprobieren. Turnschuhe und Sandalen sind ungeeignet. Der Hosensaum sollte bei geradem Stehen hinten auf dem Sohlenansatz der Schuhe und vorne leicht auf dem Schuh aufliegen, sodass sich ein Knick bildet. Der Bund der Anzughose darf weder rutschen noch kneifen. Bei Hosen mit Bügelfalten erkennen Sie, dass die Hose richtig sitzt, wenn die Bügelfalte gerade über das Knie auf die Schuhe fällt. Zieht sie sich stattdessen zur Seite, stimmen der Schnitt beziehungsweise die Größe nicht.

Herrenanzüge mit den richtigen Accessoires kombinieren

Was das richtige Hemd zum Herrenanzug angeht, haben Sie die Qual der Wahl. Kurze Ärmel scheiden im Berufsleben allerdings aus. Achten Sie auf hochwertige Materialien, denn Kunstfasern kleben schnell unangenehm am Körper. Farblich liegen Sie mit einem klassisch weißen oder hellblauen Hemd immer richtig, egal, in welchem Ton Ihr Anzug gehalten ist. Dezent gestreifte Hemden sind ebenfalls passend. Je nachdem, um welchen Anlass es sich handelt oder in welchem Beruf Sie arbeiten, können auch farbenfrohere Hemden eine gute Ergänzung zum Anzug sein. Allzu knallige Töne kommen natürlich nicht infrage, aber mit einem satten Bordeauxrot oder Dunkelgrün können Sie nichts falsch machen, ebenso wenig wie mit dezenten Pastellfarben.

Eine passende Krawatte ist das wichtigste Accessoire zu einem Herrenanzug. Sie muss sowohl im Material als auch farblich und hinsichtlich des Musters mit Anzug und Hemd harmonieren. Natürlich hat auch hier jeder Mann seinen ganz eigenen Geschmack, aber als Grundregel können Sie sich merken, dass – zumindest im Berufsleben – die vorherrschende Farbe der Krawatte einen Farbton aus Hemd oder Jackett aufgreifen sollte. Knallige Farben oder große Kontraste wirken schnell übertrieben. Außerdem sollten Sie darauf achten, in Verbindung mit Anzug und Hemd nie mehr als drei Muster zu kombinieren. Allerdings spricht nichts dagegen, mit der Krawatte ein bisschen Farbe in den Büro-Einheitslook zu bringen, solange es sich um ruhigere Töne wie Dunkelgrün oder Weinrot handelt.

Die richtigen Schuhe runden das Anzug-Outfit ab und sind das i-Tüpfelchen für einen stilsicheren Auftritt. Es versteht sich von selbst, dass das Schuhwerk stets gut gepflegt sein muss. Dreckige, ausgelatschte oder kaputte Schuhe sind ein absolutes Tabu zum Herrenanzug. Bei der Farbwahl sollten Sie sich auf schwarze, braune, blaue oder sehr dunkelrote Modelle beschränken. Generell liegen Sie mit klassischen Schnürern wie Oxfords oder Brogues aus hochwertigem Leder mit möglichst wenigen Verzierungen immer richtig. Zu weniger konservativen Anlässen können Sie als Alternative zum Halbschuh in der kalten Jahreszeit auch Stiefeletten tragen. Sneaker zum Herrenanzug hingegen bleiben zumindest im klassischen Businessbereich ein absolutes No-Go.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden