Herren T-Shirts im Vergleich: Woran erkenne ich gute Qualität?

eBay
Von Veröffentlicht von
Herren T-Shirts im Vergleich: Woran erkenne ich ein Qualitäts-Shirt?

T-Shirts gehören zur Standardausstattung in jedem Kleiderschrank. Die Form ist vorgegeben – die Unterarme bleiben frei. Ansonsten unterscheiden sich die Shirts untereinander so wie die Träger selbst. In der Männerbekleidung sind T-Shirts fast noch häufiger zu finden als ind der Frauenmode. Das liegt auch daran, dass die begehrten Kleidungsstücke so multifunktional eingesetzt werden können: Als eng anliegendes Modestatement mit V-Ausschnitt, als Fun-Shirt mit einem gewitzten Aufdruck, zum Sport oder statt eines Unterhemdes als gemütliche und wärmende Unterbekleidung.
Egal ob bei Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen oder Senioren – T-Shirts sind in jeder Altersgruppe zu finden. Die Shirts unterscheiden sich in der Farbe, dem Schnitt, dem Preis, vor allem aber in der Fertigungsweise. Damit Sie viele Jahre Freude an Ihrem T-Shirt haben, sollte es gut verarbeitet sein. Früher waren T-Shirts ausnahmslos aus Baumwolle, mittlerweile sind viele Produkte aus der Sportbekleidung aber aus reinem Polyester oder einem Verschnitt aus Kunststoffen und gewöhnlicher Baumwolle. Woran erkennen Sie nun ein Qualitäts-Shirt? So viel sei jetzt schon verraten: Nicht nur der Preis ist entscheidend. Lesen Sie, welche Faktoren besonders wichtig sind und wie Sie ein hochwertiges T-Shirt erkennen können.

Diese Vorteile bietet ein Qualitäts-T-Shirt

Angenehmes Tragegefühl, dickerer Stoff und Langlebigkeit – das sind nur einige der Vorteile eines wirklich guten T-Shirts. Ein kleines Detail, das allerdings große Unterschiede im Tragekomfort macht, ist das oft ungeliebte Etikett im Nackenbereich. Besser ist hier ein inwendiger Aufdruck im Nackenbereich und somit der Verzicht auf das kratzende Schildchen. Übrigens: Der englische Ausdruck "100 Percent Cotton" bedeutet, dass das T-Shirt ausschließlich aus Baumwolle besteht.

Sie kennen das vielleicht schon: Ein Kleidungsstück macht bei der Anprobe einen guten Eindruck, es schmeichelt der Figur, und die Farbe steht Ihnen gut. Nach der Wäsche kann dies – im wahrsten Sinne des Wortes – aber schon ganz anders aussehen. Gute T-Shirts hingegen überstehen zahlreiche Waschgänge ganz ohne Probleme und so holen Sie einen Teil Ihrer höheren Anschaffungskosten mit der Zeit wieder heraus. Schließlich werden Sie ein T-Shirt, das nach der ersten Wäsche die Form verliert oder extrem einläuft, nicht mehr tragen. Häufig verändert sich dazu die Einfärbung, die sich bei verschiedenen Qualitätsstufen enorm unterscheidet.

Eine kurze Geschichte des T-Shirts

T-Shirts sind kulturgeschichtlich betrachtet sehr interessante Kleidungsstücke. Einst eine Form des Protestes – wie etwa das bekannte weiße Shirt vom "Rebellen" James Dean –, mittlerweile hingegen nicht nur akzeptiert, sondern weltweit verbreitet und global beliebt. Ursprünglich war das T-Shirt vor allem als Matrosenbekleidung konzipiert. Optisch hatte das Shirt allerdings noch nicht allzu viel mit dem heutigen Look gemein – die große Verbindung zur Neuzeit liegt in der Baumwolle, die damals wie heute unverzichtbar für die Herstellung ist.
Aus welchem Material Ihr T-Shirt besteht, entnehmen Sie in der Regel den rückseitig angebrachten Informationen. Dort lesen Sie auch, aus welchem Land das gekaufte Produkt stammt. Made in Bangladesh ist hier besonders oft zu sehen. Die Firmen, die dort produzieren lassen, werden in der deutschen Umgangssprache häufig als "Ausbeutungsbetriebe" bezeichnet, international sind Fabriken mit niedrigen, ausbeutenden Stundenlöhnen und schlechten Arbeitsbedingungen als "Sweatshops" verrufen. Nicht selten werden Sicherheitsstandards ignoriert. Allerdings lassen auch viele namhafte Hersteller in Bangladesh oder ähnlichen Fertigungsorten produzieren – das Herkunftsland ist also nur bedingt als Indikator für Qualität geeignet, wohl aber sehr oft für ethisch unvertretbare Produktionsbedingungen.
Wenn Sie aber erkennen möchten, ob das von Ihnen begutachtete T-Shirt qualitativ überzeugt, hilft es, verstärkt auf einzelne Details zu achten. Fügen Sie die folgenden Punkte zu einem Gesamtbild zusammen, erfahren Sie schon sehr viel über das Produkt.

Auf diese Details sollten Sie beim nächsten Einkauf achten

Die Nähte verraten enorm viel über die Fertigung des ins Auge gefassten Objektes. Streichen Sie mit den Fingern über die Fäden und sehen Sie genau hin: Ist die Naht fest und gleichmäßig? Lösen sich schon einzelne Fäden? Dann sollten Sie vom Kauf absehen. Manchmal ist das allerdings nicht möglich – ein Beispiel sind hier die Shirts, die von Mode-Discountern häufig nur verschweißt und im Vorratspack abgegeben werden Auch wenn der Preis nicht der wichtigste Faktor ist, darf bei einem Dreierpack für wenige Euros davon ausgegangen werden, dass es sich nicht um Qualitäts-Shirts handeln kann – schließlich sind im Kaufpreis nicht nur das Material und die manuelle und maschinelle Verarbeitung enthalten. Hinzu kommen der Transport, Steuern, Arbeitsleistung, Miete, Verpackung und vieles mehr. So bleibt wenig Geld (und Zeit) für die nötige Sorgfalt bei der Produktion und Endkontrolle des Kleidungsstücks.

Weitere Details, auf die sie achten können:

  1. Knöpfe: Viele T-Shirts haben angenähte Knöpfe. Nicht immer erfüllen diese eine wirkliche Funktion, dienen aber als interessantes Detail und lockern somit die Optik auf. Hier sollten Sie genau nachsehen: Sitzt der Knopf fest und ist er sauber vernäht?
  2. Aufnäher: Ähnlich gilt für Embleme und Wappen. Hier darf nichts wackeln, die Naht sollte außerdem unsichtbar bleiben.
  3. Marken: Einige der Marken sind dafür renommiert, Qualitäts-Shirts für Herren herzustellen. American Apparel ist bekannt dafür – wie Sie bereits dem Namen entnehmen können –, ausschließlich in den Vereinigten Staaten von Amerika zu produzieren. Das Unternehmen mit Sitz im kalifornischen Los Angeles bezahlt keine Hungerlöhne.

T-Shirts aus Polyester – wann ist diese Funktionsbekleidung wirklich hochwertig?

Einer der größten Trends bei den T-Shirts ist die Entwicklung hin zu Polyester. Vor allem in der Funktionsbekleidung ist Polyester beliebt – so zum Beispiel bei spezieller kurzärmeliger Oberbekleidung für Jogger. Der größte Vorteil der Mikrofasern aus einem speziellen Kunststoff (synthetische Polymere) liegt also ganz eindeutig im sportlichen Bereich.

Möchten Sie ein besonders leichtes Oberteil für den Sportgebrauch erwerben, halten Sie nach der Bezeichnung "100 % Lightweight Polyester" Ausschau. Diese Leichtgewichte sparen einige wenige Gramm, die das Gesamtgewicht eigentlich nur unmerklich reduzieren. Das Tragegefühl ist dennoch deutlich natürlicher, Jogger fühlen sich häufig freier und weniger eingeschränkt in den Bewegungsabläufen. Der andere entscheidende Vorteil: das Feuchtigkeitstransportsystem. Beim Sport werden Sie unweigerlich anfangen zu schwitzen. Gerade bei puren Baumwollhemden entsteht nun ein unangenehmes Gefühl. Der atmungsaktive Stoff Polyester ist hier genau die Lösung, nach der Sie suchen. Der entstehende Schweiß verdampft, um die Körpertemperatur zu regulieren. Bei reiner Baumwolle wird das Shirt erst feucht, später triefend nass. Durch den permeablen Stoff Polyester kann dieser abtransportiert werden. Außerdem sind die sportlichen Funktionsshirts außergewöhnlich schnell trocknend. Bei diesen T-Shirts mit dem ganz besonderen Anforderungsprofil ist es durchaus empfehlenswert, die großen Sportartikel-Hersteller zu konsultieren. Schließlich wissen diese aus langjähriger Erfahrung, worauf es bei der Funktionskleidung wirklich ankommt. Ein Beispiel: Adidas Expertise schwört bei den Sportprodukten auf eine Mischung aus 84 % Polyester und 16 % Elastan. Atmungsaktiv, schneller Abtransport des Schweißes und verbesserte Körperhaltung werden von den Franken angestrebt. Außerdem sollen besonders flache Nähte den Tragekomfort spürbar erhöhen.

Beim Beispiel von Adidas wird klar, dass nicht alle T-Shirts ausschließlich aus Baumwolle oder Polyester gefertigt werden. Beliebt sind auch Stretch-Shirts, die sich durch den Einsatz von Elastan der Körperform genau anpassen. In der Modesprache wird dies häufig als "Slim Fit" bezeichnet. Modisch gesehen liegen Sie mit solchen Oberteilen übrigens voll im Trend – allerdings sollte hier ebenso wie bei der Konkurrenz aus reiner Baumwolle auf die Qualität geachtet werden. Interessant: Selbst wenn der Elastan-Anteil in der Produktbeschreibung hervorgehoben wird, besteht das Shirt häufig trotzdem zu 95 Prozent aus Baumwolle.

Bio-Cotton und Fair Trade Siegel – ökologische und Faire T-Shirts

Gesundheitsgefährdend ist der eigentliche Stoff der T-Shirts in aller Regel nicht. Die Gefahr lauert eher auf dem Druck, der unter Umständen Rückstände von Formaldehyd oder Zinnverbindungen enthalten kann. Beide Stoffe sind gesundheitsgefährdend – auch wenn die festgestellten Mengen im Normalfall vergleichsweise klein sind.

Dennoch: Qualität liegt zu einem gewissen Grad immer auch im Auge des Betrachters. Trendwörter in der Modewelt sind Fair Trade Shirts und Bekleidung aus Bio-Cotton. Diese biologischen Baumwollprodukte sind besonders schonend für Mensch und Umwelt. Bestimmte Siegel, wie etwa "Soil Association – Organic Standard" garantieren diese Herkunft. Häufig werden diese besonderen Arten kombiniert: Faire Arbeitsbedingungen für Exporteure und Landarbeiter, dazu hochwertiges und unbehandeltes Material, das nachwachsende Generationen berücksichtigt. Flora, Fauna und Mensch profitieren also allesamt von diesen Qualitäts-T-Shirts. Die verschiedenen Siegel neben dem mittlerweile recht bekannten Fairtrade Certified Cotton im Überblick:

  • ÖkoTex 100 Standard – ein sehr verbreitetes Siegel. Es besagt, dass das Shirt nicht durch typische Schadstoffe belastet ist.
  • ÖkoTex 1000 Standard: Der zweite ÖkoTex Standard garantiert eine generelle umweltfreundliche Produktion in den Firmen – vor allem in Bezug auf die Effizienz in den Bereichen Energie und Material.
  • Gots: Der „Global Organic Textile Standard" verrät, dass mindestens 70 Prozent Naturfasern verwendet werden.
  • IVN Best: Dieses Sigel indiziert garantiert biologisches Material. "Best" deswegen, weil die Produktion ausschließlich aus natürlichen, also biologisch angebauten Materialien sein muss.

Wie Sie den oben stehenden Ausführungen entnehmen können, gibt es also insgesamt sehr viele und sehr unterschiedliche Qualitätsmerkmale. Diese können die Umwelt und die Arbeitsbedingungen betreffen oder Schadstoffbelastung des Materials. Außerdem wichtig: Die Verarbeitung des T-Shirts, häufig an Nähten und Knöpfen nachzuvollziehen. Deswegen lohnt es sich, beim Kauf eines T-Shirts nicht nur nach Preis oder Farbe zu gehen – langfristig zahlen sich Qualitäts-T-Shirts aus.

Weitere erkunden
Wählen Sie eine Vorlage aus

Zusätzliches Navigationsmenü