Hermes Versand besser als DHL?

Aufrufe 764 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Im Zuge der allgemeinen Umstrkturierung der Deutschen Post AG (DHL) oder nennen wir es einfach weniger Post-Ämter (dafür aber mehr trödelläden mit DHL Schalter) und ERHÖHUNG der Gebühren in einem Maß was fast schon an Frechheit grenzt (letzte Erhöhung Januar 2006) stellt sich selbstverständlich die Frage, ob es sich lohnt alternativ den Hermes Versand als 2. größten deutschen Logistiker zu beauftragen. vieles Spricht dafür: kompetentere Mitarbeiter, meist erreichbarer Kundenservice, wesentlich geringerer Preis (Berechnung nach Größe und nicht nach Gewicht), Paketshops in jeder Stadt (findet man mit dem Paketshop-Finder auf der Homepage), stets versicherter Versand bis 500 Euro und das schon ab ein paar Euro Gebühren, Sendungsverfolgung per Internet, Mail Kontakt zu Hermes. Nun, als Ebayer habe ich selbstverständlich mit beiden Unternehmen Erfahrungen auch in Punkto Versandhaftung. DHL hat sich zu dem Fall gleich mal überhaupt nicht äußern wollen und mir nur nach "Prüfung" mitgeteilt, dass Sie den Schaden nicht regulieren. Bei Hermes hatte ich leider auch schlechte Erfahrungen: Nachdem die Ware kaputt beim Käufer ankam, meinte er mich terrorisieren zu müssen am Telefon, ob er nun zu faul sich bei Hermes zu melden oder zu dumm war weiß ich nicht. Nachdem ich mich in seinem Namen bei Hermes meldete wurde mir mitgeteilt, dass auch Sie für keinen Schaden haften. Klasse, Schlechte Bewertung und "Anwalt-Drohungen" waren die Folge (zum Anwalt kam es nicht, trotzdem unschön) wer haftet denn nun in einem solchen Fall? Der Hemes-versand verschickt ausschließlich deutschlandweit, bei internationalen Verkäufen bleibt ohnehin nur die Möglichkeit der Post allerdings kann ich, wenn man davon absieht technische Geräte ab einem Wert von 200Euro zu verschicken, den Hermesversand uneingeschränkt empfehlen, Pakete bis 40Kg werden gegen einen kleinen Aufpreis an der Haustür abgeholt (bei der Post darf man max. 21Kg selber hinschleppen) oder einfach im Paketshop abgegeben (kostengünstiger, lohnt sich bei kleineren Sachen am ehesten), man bekommt immer einen Beleg, da alles immer versichert wird (bei Post nur bei Paketen) mit einer tracking nummer um im Internet die Sendungsverfolgung vorzunehmen. Man wird per E-Mail benachrichtigt, falls etwas nicht klappt oder meldet sich einfach per Mail oder telefonisch bei Hermes und das Beste sind die Preise. Wer kennt das nicht: man will etwas verschicken, leider ist es schwerer als 2Kg (ist ja nicht schwer) bei der Post darf man die vollen 7Euro berappen, bei Hermes hingegen je nach Größe zwischen 3 und 6 euro (wie gesagt stets verischert). Alles in Allem würde ich bei nationalen Paketen jeglicher Art (außer die ganz wertvollen ;) immer zu Hermes greifen da man preiswerter wegkommt besseren Service hat und man stets flexibler ist (zB wenn es mal was größeres ist oder sehr klein aber 20Kg wiegt, wie zB blei^^). Die Post bietet sich bei Internationalen Paketen an zB. bei mir zZt. eine jacke: leider 1(!)cm zu groß für ein "Euro Päckchen" nach Italien auf dem Landweg also statt 8,60Euro freundliche 17,00 Euro. Billiger ging es leider nicht (für einen Studenten immer schön zu hören). Eine Sache ist dann aber doch noch zu sagen: währenddessen die Post eine Regellaufzeit von 24-48 Stunden hat, ist bei Hermes immer davon auszugehen, dass der Versand 2 Tage in anspruch nimmt, Montags abgeschickte Pakete könne bei der Post also durchaus am Dienstag schon beim Kunden sein, Hermes braucht auf jeden Fall bis, Mittwoch. Verzögerung bei Feiertagen verstehen sich von selbst und sind bei beiden Unternehmen gleich. Ich hoffe es war recht hilfreich, Fragen beantworte ich gern. Grüße, Robert
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden