Heizungen für Gewächshäuser - 5 Praxistipps

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Heizungen für Gewächshäuser online kaufen - 5 Praxistipps

Das Klima in Deutschland ist recht kühl, sodass im Winter nur wenige Pflanzen wachsen. Viele Pflanzenarten aus südlichen Ländern sind außerdem so empfindlich, dass sie hier nicht im Freien gehalten werden können. Eine Lösung für dieses Problem können Gewächshäuser darstellen. Diese bestehen aus Wänden und einem Dach aus Glas oder einem transparenten Kunststoff. Diese Werkstoffe haben die Eigenschaft, dass sie das für das Wachstum wichtige Sonnenlicht passieren lassen. Wenn dies Sonnenstrahlen auf den Boden treffen, wird ein Teil davon in Wärmeenergie umgewandelt, ein anderer Teil davon wird in Strahlen einer anderen Wellenlänge umgewandelt und reflektiert. Das Gewächshaus sorgt nun zum einen dafür, dass die Wärme nicht entweichen kann, zum anderen wird die reflektierte Strahlung wiederum vom Glas zurückgeworfen. Dieses Prinzip wird als Treibhauseffekt bezeichnet und ist dafür verantwortlich, dass es im Gewächshaus erheblich wärmer ist als im übrigen Garten.

Der Treibhauseffekt sorgt dafür, dass Sie im Frühjahr und im Herbst Pflanzen großziehen können, die zu dieser Jahreszeit noch nicht ins Freiland gesetzt werden könnten. Selbst im Winter können Sie einige resistente Pflanzenarten im Gewächshaus großziehen. Für die meisten Blumen und Gemüsesorten ist es zu dieser Jahreszeit jedoch trotz Treibhauseffekt zu kalt. Um den Winter dennoch für die Aufzucht von Nutz- und Zierpflanzen nutzen zu können, ist es daher erforderlich, eine Gewächshausheizung zu verwenden. Dieser Ratgeber stellt Ihnen fünf wichtige Tipps für die Auswahl passender Heizungen für das Gewächshaus vor.

Tipps für die Auswahl einer passenden Heizung

Im Bereich der Gewächshausheizungen gibt es viele unterschiedliche Möglichkeiten. Die angebotenen Geräte unterscheiden sich beispielsweise hinsichtlich ihrer Energiequelle, ihrer Leistung und in vielen weiteren Details. Wenn Sie ein entsprechendes Gerät auswählen, ist es sehr wichtig, sich genau zu überlegen, für welche Aufgaben die Heizung dienen soll.

1. Eine passende Energiequelle auswählen

Eine Gewächshausheizung benötigt immer Energie, um für eine geeignete Temperatur für die Pflanzen zu sorgen. Dafür kommen unterschiedliche Energiequellen infrage, die die Verwendung der Heizung maßgeblich beeinflussen. Daher ist der erste Punkt, der bei der Auswahl des Heizgeräts für das Gewächshaus eine Rolle spielt, die Auswahl einer geeigneten Energiequelle.

Elektrische Gewächshausheizungen

Eine Möglichkeit besteht darin, eine elektrische Heizung für das Gewächshaus zu verwenden. Diese Alternative bietet insbesondere Vorteile, wenn sich das Gewächshaus in der Nähe eines Wohnhauses befindet oder wenn am Gartengrundstück ein Stromanschluss vorhanden ist. Zwar muss in diesem Fall eine für Feuchträume geeignete Steckdose im Gewächshaus angebracht werden, der Betrieb ist daraufhin jedoch ganz einfach. Sie müssen das Gerät lediglich anschließen und anschalten.

Ein wichtiger Punkt bei der Gewächshausheizung sind auch die Energiekosten. In der Regel können Sie, wenn Sie eine elektrische Heizung verwenden, relativ kostengünstig das Gewächshaus beheizen. Dennoch sollten Sie berücksichtigen, dass auf diese Weise der Energieverbrauch erheblich zunehmen kann.

Ein weiterer wichtiger Vorteil bei der Verwendung der elektrischen Heizung besteht darin, dass diese keine Abgase erzeugt und auch keinen Sauerstoff benötigt. So schützen Sie die Pflanzen vor der Aufnahme von Schadstoffen, die bei einer Verbrennung entstehen können und außerdem sorgen Sie dafür, dass der Sauerstoffgehalt nicht zu sehr reduziert wird. Dies ist insbesondere dann wichtig, wenn auch Gartenhäuser mit dem Gerät beheizt werden sollen. Wenn beispielsweise Menschen im Gartenhaus schlafen, ist es sehr wichtig, darauf zu achten, dass der Sauerstoffgehalt nicht zu stark absinkt, weshalb in diesem Fall eine elektrische Heizung zu empfehlen ist.

Gasheizungen

Eine weitere Alternative besteht darin, eine Gasheizung zu verwenden. Diese ist beispielsweise dann sehr gut geeignet, wenn kein Stromanschluss vorhanden ist. So können Sie das Gerät einfach mit einer Gasflasche ausstatten, sodass es unabhängig vom Stromnetz für Wärme sorgen kann.

Jedoch sollten Sie darauf achten, dass Sie hier die Gasflaschen regelmäßig austauschen müssen. Je nach Größe der verwendeten Flaschen kann es hier notwendig sein, diese bereits nach einigen Stunden auszuwechseln. Das bringt zum einen stets einen deutlichen Mehraufwand mit sich, zum anderen können die Gasflaschen auch recht teuer sein. Für Gartenhäuser sind die Geräte nur dann geeignet, wenn eine ausreichende Luftzufuhr vorhanden ist.

Heizungen mit weiteren Brennstoffen

Darüber hinaus gibt es auch einige Heizungen, die weitere Brennstoffe - beispielsweise Paraffin oder Petroleum - verwenden. Auch diese Geräte arbeiten unabhängig vom Stromnetz und können daher an jedem beliebigen Ort eingesetzt werden. Doch auch hier gilt es zu beachten, dass sie regelmäßig mit Brennstoff versorgt werden müssen, allerdings beträgt hier die Brenndauer in der Regel mehrere Tage. So müssen Sie deutlich seltener den Tank auffüllen, was die Arbeit erheblich erleichtert.

2. Die Leistung bestimmen

Ein weiterer wichtiger Punkt bei der Auswahl der Gewächshausheizung ist deren Leistung. Diese wird in der Regel in Watt angegeben. Je höher die Leistung ist, desto besser kann das Gewächshaus beheizt werden. Welche Leistung notwendig ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Der wichtigste Faktor ist sicherlich die Größe des Gewächshauses. Je größer dieses ist, desto stärker muss auch die Heizung sein. Viele Hersteller geben auch einen Richtwert an, für welche Größe das jeweilige Produkt geeignet ist. Dies ist eine gute Hilfe, um ein passendes Gerät auszuwählen.

Doch ist die Größe nicht der einzige Faktor, der für die Auswahl des Heizgeräts wichtig ist. Auch die Pflanzenarten, die Sie hier anbauen wollen, spielen eine wichtige Rolle. Wenn Sie das Gewächshaus beispielsweise für die Aufzucht tropischer Pflanzen nutzen wollen, sollte es hier auch im Winter angenehm warm sein. Wenn Sie hingegen lediglich einheimisches Gemüse bereits im Winter großziehen wollen, ist es ausreichend, wenn die Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt gehalten werden.

3. Die technische Ausstattung beachten

Wenn Sie das Heizgerät auswählen, ist es auch wichtig, die technische Ausstattung zu beachten. Ein wichtiger Punkt kann beispielsweise sein, ob das Gerät über ein Thermostat verfügt, das die Temperatur auf einem bestimmten Niveau hält. Dies ist bei der Aufzucht empfindlicher Pflanzen sehr zu empfehlen. Auf diese Weise können Sie vermeiden, dass die Temperatur unterhalb des für die Pflanzenart kritischen Wertes sinkt, auf der anderen Seite verhindern Sie jedoch auch, dass sich das Gewächshaus zu stark aufheizt und dass so unnötig viel Energie verbraucht wird.

Auch eine Frostwächter-Funktion ist bei derartigen Geräten sehr sinnvoll. Diese sorgt dafür, dass das Gerät lediglich anspringt, wenn die Temperaturen in die Nähe des Gefrierpunktes fallen. So können Sie den Energieverbrauch erheblich senken, aber die Pflanzen dennoch zuverlässig vor Frost schützen.

4. Auf eine gute Durchlüftung achten

Ein weiterer Punkt, den Sie berücksichtigen sollten, ist die Durchlüftung des Gewächshauses. Die Heizung setzt die Wärme immer an einem ganz bestimmten Punkt frei. In vielen Fällen führt dies dazu, dass die Temperatur in der Nähe der Heizung so hoch ist, dass die Pflanzen Schaden nehmen. In einiger Entfernung kann sie jedoch bereits so niedrig sein, dass ein Wachstum nicht mehr möglich ist.

Elektrische Heizgeräte verfügen in vielen Fällen über eine Lüftungsfunktion. Diese führt dazu, dass die Luft in verschiedene Richtungen ausgestoßen wird und so das Gewächshaus gleichmäßig beheizt. Wenn Sie Geräte mit einem Brennstoff verwenden, ist es wichtig, einen passenden Standort zu wählen, damit sich das Gerät nicht zu nahe an den Pflanzen befindet. Außerdem kann es sinnvoll sein, mehrere schwächere Geräte zu verwenden und diese an unterschiedlichen Stellen aufzustellen. So wird das Gewächshaus ebenfalls deutlich gleichmäßiger beheizt.

5. Das richtige Gerät finden

Ein wichtiger Punkt bei der Auswahl der Heizgeräte ist es auch, einen geeigneten Händler zu finden. Die hohe Anzahl an unabhängigen Verkäufern bei eBay garantiert stets eine große Auswahl. Die Produkte sind hier sehr übersichtlich in verschiedene Kategorien eingeteilt, sodass Sie stets schnell finden, wonach Sie suchen.

Außerdem werden hier noch viele weitere Geräte aus den Bereichen Garten & Terrasse und Garten- & Gewächshäuser angeboten. Hier finden Sie beispielsweise sehr viele ansprechende Angebote für Gewächshäuser, aber auch wenn Sie Geräteschuppen oder Mülltonnenboxen benötigen, werden Sie hier fündig. Wenn Sie Ihr Gewächhaus neu einrichten, bietet es sich auch an, das benötigte Zubehör in einem praktischen Produktbündel zu erwerben. So können Sie beispielsweise die benötigten Heizungen, Fensterheber, Regale & Tische alle zusammen in einem einzigen Einkauf erwerben.

Fazit

Eine Gewächshausheizung sorgt dafür, dass Sie auch im Winter empfindliche Pflanzen großziehen können. Dieses Produkt erwärmt die Luft im Gewächshaus und schützt so zuverlässig vor Frost. In diesem Ratgeber wurden fünf wichtige Tipps vorgestellt, die Sie bei der Auswahl beachten sollten. Einer der wichtigsten Punkte ist dabei die Entscheidung, ob die Heizung elektrisch oder mithilfe eines Brennstoffs betrieben wird. Doch auch die Leistung und die technische Ausstattung spielen eine wichtige Rolle. Darüber hinaus sollten Sie auch darauf achten, dass die Wärme entweder mit einem Gebläse gut über den gesamten Raum verteilt wird, oder dass die Verwendung mehrerer kleinerer Wärmequellen für eine gleichmäßige Erhitzung sorgt.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden