Heizkörper und passendes Zubehör finden

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Heizkörper und passendes Zubehör finden

Darauf kommt es beim Kauf eines Heizkörpers an

Ein Heizkörper kann von einem ambitionierten Heimwerker selbst eingebaut und angeschlossen werden. Bei modernen Heizkörpern gibt es verschiedene Ausführungen und Größen und es werden die unterschiedlichsten Modelle zum Kauf angeboten. Aus diesem Grund sollten Sie sich ein wenig mit dem Thema auseinandersetzen, um einem unnötigen Fehlkauf vorzubeugen. Darüber hinaus benötigen Sie für den Einbau und für den Betrieb des Heizkörpers oftmals weiteres Zubehör. Der Heizkörper ist nur ein kleiner Teil der Heizungsanlage und sollte demnach technisch auf das Gesamtkonzept abgestimmt sein. Ein guter Heizkörper sollte ein energiebewusstes Heizen ermöglichen und gleichzeitig für eine behagliche Wärme im Raum sorgen. Um die Vorzüge des einen oder anderen Heizkörpertyps besser verstehen zu können, sollte die Funktionsweise eines Heizkörpers genauer unter die Lupe genommen werden.

Die Funktionsweise von Heizkörpern

Heizkörper sind im Grunde genommen Hohlkörper, die das Heizmedium transportieren und die thermische Energie an die Umgebung abgeben. Erreicht wird dies durch eine möglichst große Oberfläche. Die Beschaffenheit der Oberfläche, die auf den Raum gerichtet ist, hat einen großen Einfluss auf die Behaglichkeit. Dabei unterscheidet man zwischen der Konvektionsheizung und der Strahlungsheizung. Bei einer sogenannten Konvektionsheizung strömt kalte Luft in den Konvektor. Dieser Konvektor erwärmt die Luft und lässt sie nach oben steigen. Auf diese Weise entsteht eine Zirkulation der Luft im Raum, denn die kalte Raumluft sinkt ständig ab und wird vom Konvektor wieder aufgesaugt. Manche Menschen empfinden diese Luftzirkulation als störend.
Die sogenannte Strahlungsheizung überträgt im Gegensatz zur Konvektionsheizung die Wärmeenergie auf direktem Wege. Auf diese Weise kann eine Verminderung der Luftumwälzung erreicht werden, was von vielen Menschen als angenehmer empfunden wird. Das ist jedoch eine rein theoretische Betrachtung, denn auch ein Konvektionsheizkörper gibt einen Teil seiner Energie als Wärmestrahlung ab und eine Strahlungsheizung erwärmt ebenfalls die Luft, was zu Zirkulationen führen kann. Je größer jedoch die Oberfläche des Heizkörpers, desto geringer sind in der Regel die für viele Menschen unangenehmen Luftströmungen.

Nach welchen Kennzahlen man einen Heizkörper bewertet

Neben den Abmessungen sind die Wärmeleistung sowie der Heizkörperexponent wichtige Kennzahlen eines Heizkörpers. Unter der Wärmeleistung versteht man die pro Zeiteinheit abgegebene Energiemenge an den Raum. Die Wärmeleistung setzt sich aus der Konvektions- und aus der Strahlungswärme zusammen. Sie wird in Bezug auf die Systemtemperatur angegeben und sollte mindestens der Heizlast des Raumes entsprechen. Der sogenannte Heizkörperexponent definiert die Abhängigkeit der Leistung des Heizkörpers von der Heizkörpertemperatur. Die Höhe der Heizkörpertemperatur kann unter anderem Aufschluss über die Luftzirkulation sowie über die Behaglichkeit im Raum geben. Es gibt bei eBay nicht nur Heizkörper, die mit Warmwasser betrieben werden, sondern auch sogenannte Ölradiatoren. In den Radiatoren zirkuliert dementsprechend statt Wasser Öl, das von kleinen Heizelementen erhitzt wird. Die Geräte können unabhängig von einem Heizkörperanschluss aufgestellt werden. Diese Heizkörperkategorie eignet sich zum Beispiel als Ergänzung zu einer bestehenden Zentralheizung.

Die Ermittlung der Größe und der benötigten Wärmeleistung eines Heizkörpers

Die Größe eines Heizkörpers richtet sich im Normalfall nach der Fensterbreite, der Brüstungshöhe sowie nach den zugrundeliegenden Anschlüssen. Darüber hinaus kann es Sinn machen, sich aus gestaltungstechnischen Gründen für einen besonders flachen Heizkörper zu entscheiden. Hier muss jedoch darauf geachtet werden, dass der Heizkörper über genügend Wärmeleistung verfügt, denn die Wärmeleistung ist der wohl wichtigste Kennwert eines Heizkörpers. Welche Wärmeleistung benötigt wird, hängt von der Raumgröße, von den Fensterflächen, von der Wärmedämmung, von der Deckenhöhe sowie von weiteren baulichen Gegebenheiten wie zum Beispiel von der Anzahl der Türen ab.

Wie berechnet man die benötigte Wärmeleistung?

Die benötigte Wärmeleistung wird in Fachkreisen auch als Heizlast bezeichnet. Pauschal kann gesagt werden, dass pro Quadratmeter Raumfläche eine Wärmeleistung von rund 80 Watt benötigt wird. In diesem Fall geht man jedoch von einer gut isolierten Wand aus. Eine schlechte Dämmung kann die Heizlast schnell in unermessliche Höhen treiben. Bei einem ungedämmten Mauerwerk in alter Ziegelbauweise liegt die Heizlast in einem Bereich zwischen 120 Watt bis 150 Watt pro Quadratmeter. Im Zweifelsfall sollte hier deshalb immer ein Fachmann gefragt werden, der die Heizlast genau berechnen kann. Ein zu klein dimensionierter Heizkörper mit zu schwacher Leistung erfüllt seinen Zweck nicht, was ein erhebliches Ärgernis darstellt. Bei erheblichen Unsicherheiten sollten Sie demnach lieber ein Modell mit höherer Wärmeleistung wählen. Schließlich kann eine leichte Überdimensionierung im Grunde genommen nicht schaden. Darüber hinaus sollten Sie darauf achten, auf welche Vorlauftemperatur sich die angegebene Wärmeleistung bezieht. Bekanntermaßen haben vor allem die neuen und energiesparenden Heizungsanlagen sehr niedrige Vorlauftemperaturen. Wenn Ihre Anlage mit einem Heizkessel mit Niedertemperatur ausgerüstet ist, sollten Sie vorweg ein Modell mit nicht zu hoher maximaler Vorlauftemperatur ins Visier nehmen. Anlagen mit einem solchen Niedertemperaturheizkessel benötigen in der Regel größere Heizkörper.

Die Vor- und Nachteile verschiedener Heizkörpertypen

In der Zwischenzeit gibt es unzählige Varianten an Heizkörpertypen, die sich grundlegend in ihrer Form unterscheiden. Auch bei eBay finden Sie unzählige Modelle von den verschiedensten Herstellern. Neben den beiden grundlegenden Funktionsprinzipien Strahlungsheizung und Konvektionsheizung gibt es Modelle, die sehr spezifisch auf die Anforderungen und Bedürfnisse des Nutzers eingehen. Viele Heizkörper sind zwischenzeitlich als sogenannte Ventilheizkörper konstruiert. Darüber hinaus gibt es universelle Raumheizkörper, die für nahezu alle Zimmer geeignet sind sowie spezielle Badheizkörper. Ein Ventilheizkörper verfügt bereits über ein Ventil zur Regulierung der Durchflussmenge. Dieses Ventil wird benötigt, wenn der Heizkörper über ein Thermostat geregelt wird. Bei einem Heizkörper ohne Ventil müsste dieses nachgerüstet werden, was einen zusätzlichen Montage- beziehungsweise Zeitaufwand bedeutet

Raumheizkörper für den universellen Einsatz und spezielle Badheizkörper

Der Raumheizkörper ist ein universell verwendbarer Heizkörper. Ein solcher Heizkörper wird normalerweise in Räumen installiert, in denen die Temperatur konstant gehalten wird. Eine schnelle Aufheizzeit ist deshalb weniger wichtig. Viel wichtiger ist bei dieser Variante, dass die Oberfläche möglichst groß ist, was für eine bessere Wärmeverteilung sorgen soll. Spezielle Badheizkörper haben die Aufgabe, den Raum möglichst schnell aufzuheizen. Denn im Gegensatz zu anderen Räumen wird die Temperatur im Bad nicht immer auf einem konstanten Level gehalten. Das Badezimmer wird meist nur im Bedarfsfall höher temperiert. Neben Heizkörpern, die mit Warmwasser betrieben werden, gibt es viele Modelle mit Elektoheizelementen. Diese stellen ihre Leistung schnell zur Verfügung und eignen sich gut für den temporären Einsatz als Zusatzheizung. In den meisten Badezimmern ist für einen großen Heizkörper kaum Platz vorhanden. Um trotzdem eine hohe Wärmeleistung zu ermöglichen, sind eine Vielzahl der Heizkörper speziell für das Bad als Konvektor konzipiert.

Flachheizkörper und Heizwände sind formschön und sorgen für Wohlbehagen

Ein großer Teil der im Handel erhältlichen Heizkörper ist in der Zwischenzeit als Flachheizkörper konstruiert. Diese sind weniger staubanfällig als die herkömmlichen Rippenheizkörper. Sie haben aufgrund der großen, zum Raum hin gerichteten Oberfläche eine hohe Wärmestrahlung, was für Wohlbehagen in Wohnräumen sorgen soll. Es gibt darüber hinaus Varianten mit profilierter und planer Front. Vor allem die plane Front wirkt sehr elegant und passt gut in ein modernes Wohnambiente. Ein Flachheizkörper weist jedoch im Vergleich zu einem konventionellen Rippenheizkörper eine geringere Wärmeleistung auf. Dieser Variante sind auch die sogenannten Heizwände zuzuordnen. Sie können raumhoch konzipiert sein und haben häufig paneelartige Strukturen. Der Anteil der Strahlungswärmeleistung an der Gesamtwärmeleistung ist bei diesen Modellen besonders groß.

Röhrenheizkörper – die moderne Variante des Rippenheizkörpers

Röhrenheizkörper sind die modernere Variante des Rippenheizkörpers, den Sie bestimmt noch aus den älteren Wohnungen oder Häusern aus der Nachkriegszeit kennen. Sie sind etwas leistungsstärker als die Flachheizkörper und werden deshalb gerne dort eingesetzt, wo für einen flächigen und großen Heizkörper kein Platz zur Verfügung steht. Dafür ist bei diesem Modell mit einer etwas höheren Luftzirkulation zu rechnen.

Konvektoren sind kompakt und leistungsstark

Neben den Flachheizkörpern, die überwiegend auf dem Prinzip Wärmestrahlung aufbauen, gibt es auch unter den Raumheizkörpern viele Modelle, die auf dem Wirkprinzip der Konvektionsheizung basieren. Diese sogenannten Konvektoren haben oftmals eine hohe Leistung und können zudem kompakt konstruiert werden. Viele Konvektoren sind zudem als Elektroheizung konzipiert, was einen besonders flexiblen Einsatz möglich macht. Zugluftempfindliche Menschen stört jedoch die ständige Zirkulation der Luft. Zudem ist bei Modellen mit aktiver Belüftung eventuell ein störendes Geräusch wahrnehmbar.

Wichtiges Zubehör für den Heizkörper

Um den Heizkörper anschließen zu können, benötigen Sie in vielen Fällen spezielles Material. Auch der Thermostat ist in der heutigen Zeit ein elementares Zubehörteil für einen Heizkörper.

Spezielles Anschlussmaterial für den Heizkörper

Für den Anschluss eines Warmwasserheizkörpers wird unter anderem ein Luft- und Blindstopfenset benötigt. Solche Zubehörkomponenten finden Sie ebenfalls bei eBay. Des Weiteren wird bei vielen ventillosen Heizkörpern ein Thermostatventil sowie eine sogenannte Rücklaufverschraubung installiert. Bei Ventilheizkörpern ist ein Hahnblock in Kombination mit Klemmringverschraubungen üblich. Manche Hersteller liefern diese Zubehörkomponenten im Rahmen eines Bausatzes gleich mit, was natürlich besonders praktisch ist.

Der Thermostat für den Heizkörper ermöglicht energieschonendes Heizen

Ein moderner Thermostat ist in Zeiten steigender Energiepreise ein unerlässliches Zubehörteil für den Heizkörper. Ein solches Gerät hat die primäre Aufgabe, die Temperatur im Raum auf einem vom Nutzer definierten Niveau zu halten. Bei mechanischen Geräten kann die Temperatur mit einem Drehgriff eingestellt werden. Das Funktionsprinzip ist relativ einfach und hat sich als praxistauglich erwiesen. Elektronische Geräte sind noch komfortabler und zudem meist mit einer programmierbaren Zeitschaltuhr versehen, was unter Umständen noch weiteres Energieeinsparpotenzial bedeuten kann. Intelligente elektronische Systeme erkennen außerdem ein geöffnetes Fenster und schließen das Ventil im Anschluss sofort. Die elektronischen Geräte sind jedoch teurer als die mechanische Variante und müssen zudem mit Strom versorgt werden. Die Stromversorgung findet gewöhnlich mittels Batterien statt, was den Wartungsaufwand leicht erhöht. Der Thermostatkopf benötigt sowohl bei der mechanischen als auch bei der elektronischen Variante ein Ventil.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber