Headsets und ihre Einsatzmöglichkeiten

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Das richtige Headset für Ihr Handy finden
Im Auto darf nur mit einer Freisprecheinrichtung mobil telefoniert werden. Das Versenden von SMS oder Surfen im Internet sind komplett verboten. Auch beim Radfahren muss ein Headset verwendet werden, um mobil zu telefonieren. Allerdings haben die Mobilfunkteilnehmer die freie Wahl, ob sie eine stationäre Freisprecheinrichtung oder ein mobiles Headset für ihr Handy verwenden. Voraussetzung ist allerdings, dass das Headset nur an einem Ohr getragen wird. Doppelte Ohrmuscheln, wie man sie häufig für PC- Headsets findet, sind für das mobile Telefonieren im Auto komplett verboten. Wer zu Fuß unterwegs ist, kann natürlich zur Ausblendung lauter Umweltgeräusche auch mit doppelten Ohrmuscheln am Headset mobil telefonieren.

Worauf es bei der Auswahl des passenden Headsets für das Handy ankommt und welche Besonderheiten die unterschiedlichen Modelle aufweisen, ist für den Anwender häufig nicht sofort klar ersichtlich. Dieser Einkaufsratgeber soll für Klarheit sorgen und Ihnen die Kaufentscheidung erleichtern. So finden Sie mit Sicherheit das passende Zubehör für Ihr Handy.

Die Einsatzmöglichkeiten für Headsets an Handys und anderen Geräte

In erster Linie sind es meist Handys, die einen dazu veranlassen, Headsets oder Freisprecheinrichtungen zu kaufen. Stationäre Einrichtungen sind dabei eher für Autos geeignet, während tragbare Headsets an jedem Ort ihren Zweck erfüllen.

Hier besteht eine Wahlmöglichkeit zwischen

  • Headsets mit einer Kabelverbindung zum Handy und
  • funkgesteuerten kabellosen Headsets, die meist mit Bluetooth-Technologie arbeiten.

In den Produktbeschreibungen für die einzelnen Headsets trifft man häufig auf den Begriff Universalfreisprecheinrichtung. Das soll dem Käufer suggerieren, dass er jedes Handymodell mit diesem Headset betreiben kann. Leider stimmt das aber im Einzelfall nicht immer.

Achten Sie darauf ob das Headset mit Ihrem Handy kompatibel ist

Bevor Sie sich für ein bestimmtes Headset für Ihr Handy entscheiden, sollten Sie überprüfen, ob es kompatibel zu Ihrem Mobiltelefon ist. Erwerben Sie das Headset vom Handyhersteller, finden Sie diese Angaben bereits auf der Verpackung oder in der Produktbeschreibung. Wollen Sie ein Headset von einem anderen Hersteller nutzen, sollten Sie sich in der Bedienungsanleitung Ihres Mobiltelefons oder auf der Webseite des Handyherstellers davon überzeugen, dass Telefon und Freisprecheinrichtung (Headset) zueinanderpassen.

Worauf Sie bei Headsets für den Anschluss an den PC achten sollten

Headsets gibt es nicht nur für Handys. Auch bestimmte Modelle von Festnetztelefonen erlauben den Anschluss eines Headsets und am PC sind sie zum Beispiel bei der Internettelefonie Voice over IP (VoIP) eine perfekte Unterstützung. Auf jeden Fall muss ein Headset den Vollduplex-Betrieb erlauben. Das heißt, beide Gesprächsteilnehmer müssen sowohl gleichzeitig hören als auch sprechen können. Damit ist klar, dass Headsets anders funktionieren als zum Beispiel Funkgeräte, bei denen nur ein Teilnehmer jeweils hören oder sprechen kann (Halbduplex-Betrieb).

Tragbare Headsets – komfortabel mobil telefonieren

Es ist immer praktisch, wenn man zum Telefonieren die Hände nicht benötigt. Mit einem Headset kann das Mobiltelefon bequem in der Tasche bleiben. Portable Freisprecheinrichtungen verfügen zum Teil über eine automatische Anrufannahme, sodass nicht einmal mehr eine Taste am Handy betätigt werden muss.

Übrigens: Headsets für das Handy sind auch im Auto zugelassen. Wenn Sie zum Beispiel im Urlaub ein Auto mieten, können Sie so bequem auch während der Fahrt mit dem Handy telefonieren. Das schont unter Umständen auch die Urlaubskasse, denn die Bußgelder für mobiles Telefonieren am Steuer sind in vielen Ländern deutlich höher als in Deutschland. Diese Strafgelder können leicht den Preis eines Luxus-Headsets für Ihr Handy übersteigen.

Kabelgebundene und kabellose Modelle

Auch unter den Headsets für das Handy gibt es kabelgebundene und kabellose Ausführungen, ganz ähnlich wie bei den stationären Freisprecheinrichtungen für das Auto. Ein kabelgebundenes Headset wird mittels eines kleinen Klinkensteckers an das Handy angeschlossen, ganz ähnlich, wie es mit dem Ladegerät geschieht.

Entweder arbeiten diese Headsets mit einem Ohrstöpsel oder mit einem Bügel, der hinter dem Ohr hergeführt wird und die Höreinrichtung unmittelbar vor der Ohrmuschel platziert. Am Kabel befindet sich ein in der Höhe verstellbares Mikrofon, das mithilfe eines Clips an der Kleidung befestigt werden kann. So verrutscht das Mikrofon nicht und die Sprachübertragungsqualität ist in der Regel relativ gut.

Es gibt allerdings auch Handys, bei denen das Headset über einen Spezialstecker angeschlossen werden muss. Diese Spezialstecker lassen sich dann an Handys anderer Hersteller nicht verwenden. Während Sie in Headset mit Miniklinkenstecker vermutlich auch bei anderen Modellen verwenden können, sind Anschlüsse mit Spezialsteckern nicht universell nutzbar. Hier muss bei der Anschaffung eines neuen Handys auch gleich ein neues Headset gekauft werden, sofern es nicht standardmäßig zum Lieferumfang des neuen Mobiltelefons gehört.

Funkvarianten sind oft die bessere Alternative für ein Handy-Headset

Headsets ohne Kabel arbeiten meist mit der inzwischen bewährten Bluetooth-Technologie. Hier sind Headset und Handy über Funk miteinander verbunden. Bis zu zehn Meter können theoretisch als Entfernung zwischen dem Mobiltelefon und der kabellosen Freisprecheinrichtung überwunden werden. In der Praxis fallen diese Werte in der Regel aber etwas niedriger aus. Moderne Bluetooth-Versionen können jedoch schon Entfernungen von bis zu 100 Metern problemlos überbrücken.

Für die Kontaktaufnahme zwischen Bluetooth-Headset und Handy ist eine einmalige Einrichtung, das sogenannte Pairing, notwendig. Das geschieht häufig mit nur einem Tastendruck. Diese einfache Verbindung funktioniert aber nur ab der Bluetooth-Version 2.1 DER. Für ältere Headsets muss am Handy ein vierstelliger Pin-Code eingegeben werden, um die Kontaktaufnahme zwischen beiden Geräten sicherzustellen. Ob das ausgewählte Headset über die richtige Bluetooth-Version verfügt, können Sie in den technischen Datenblättern auf der Webseite des Herstellers herausfinden.

Besonders wenn man mit dem Auto oder dem Fahrrad unterwegs ist, ist Bluetooth die sicherere Variante. Hier können keine Kabel verrutschen und man kann auch nicht am Kabel hängen bleiben und so möglicherweise, den Kopfhörer herunterreißen. Fast alle modernen Mobiltelefone verfügen standardmäßig über Bluetooth-Technologie, sodass ein Bluetooth-Headset problemlos weiterverwendet werden kann, wenn ein neues Handy angeschafft wird.

Wo Licht ist, ist auch Schatten – Nachteile bei Bluetooth

Bluetooth-Headsets haben kleine integrierte Akkus, die natürlich genau wie ein Handyakku, regelmäßig geladen werden müssen. Ist der Akku leer, kann keine Kommunikation über das Headset erfolgen. Auch wenn der Akku beschädigt ist, gibt es bei Bluetooth Probleme. Austauschen kann man den Akku nicht, weil er fest eingebaut ist. Versagt er seinen Dienst, muss ein komplett neues Headset angeschafft werden.

Es gibt gelegentlich Bluetooth-Headsets, die mit herkömmlichen Batterien arbeiten. Sie sind aber etwas schwerer und deshalb nicht ganz so komfortabel wie die Akkuversionen. Dafür lassen sich die Batterien aber jederzeit wechseln, was unter Umständen die Verwendbarkeitsdauer dieser Headsets erheblich erweitert. Bluetooth-Headsets mit wiederaufladbaren Akkus verwenden zum Laden in der Regel ein USB-Kabel. Das bedeutet, der Ladevorgang selbst kann nur am Notebook oder am PC stattfinden. Es gibt allerdings für USB-Kabel passende Adapter für den 12-Volt-Anschluss über den Zigarettenanzünder im Auto.

Bevor Sie sich für ein Bluetooth-Headset entscheiden, kontrollieren Sie daher die maximale Laufzeit des Energiespeichers. Diese Zeit sollte mindestens einen kompletten Arbeitstag (circa 8 Stunden) überstehen. Außerdem sollte der Akku mit hochwertiger Lithium-Ionen-Technik arbeiten. Lithium-Ionen-Akkus sind leicht, zeigen eine gute Ausdauer und haben keinen Memoryeffekt.

Wenn sie über zwei Handys mit Bluetooth-Technologie verfügen und auf beiden Anrufe erwarten, aber nur ein Headset verwenden möchten, sollten Sie darauf achten, dass Ihr Headset die Multipoint-Technik unterstützt. Damit sind Sie in der Lage, mit zwei Telefonen gleichzeitig Kontakt zu halten. Ob das ausgesuchte Headset über diese Technik verfügt, ist wieder eine Information, die Sie aus den technischen Datenblättern auf der Herstellerwebseite entnehmen können.

Headset für das Handy – so haben Sie die Hände wirklich frei

Auch wenn man mit dem Headset mobil telefonieren kann, ohne das Handy in der Hand zu halten, zur Rufannahme oder zum Wählen von Rufnummern werden bei den meisten Varianten immer noch Tastendrucke erforderlich.

Anders sieht das aus, wenn ein Headset über eine Sprachsteuerung für das jeweilige Handy verfügt. Normalerweise sollte auch das Handy die Steuerung über die Sprache unterstützen, aber inzwischen sind einige Headsets mit Bluetooth-Technologie auf dem Markt, die eine Sprachsteuerung ermöglichen, auch wenn das Handy selbst diese Technik nicht anbietet. Hörer und Mikrofon bei Bluetooth Headsets sind so angebracht, dass sie nicht stören und eine exzellente Sprachübertragungsqualität selbst bei lauteren Umgebungsgeräuschen bieten. Die Technik verbirgt sich dabei in dem Teil, der hinter das Ohr geklemmt wird und kaum größer ist als ein handelsübliches Hörgerät. Der Kopfhörer schwebt berührungslos direkt über der Ohrmuschel und das Mikrofon wird über einen Träger seitlich zum Mund geleitet.

Praktisch ist, dass sie Bluetooth-Headsets nicht nur für das Handy, sondern zum Beispiel auch für die Internettelefonie am PC verwenden lassen. Außerdem sehen sie optisch deutlich besser aus, als Versionen, die mit einer Kabelverbindung arbeiten.

Headsets für das Handy – eine Sicherheitsfrage

Nicht nur beim Auto- oder Fahrradfahren ist das Telefonieren mit einem Headset sicherer, als wenn man durch das Handy und seine Bedienung abgelenkt wird. Viele Menschen fürchten auch die Strahlungen, die von einem Handy ausgehen.

Besonders Vieltelefonierer gehen deshalb mehr und mehr dazu über, generell nur mit einem Headset mobil zu telefonieren. Ob diese Gefahr tatsächlich so gravierend ist, dass eine solche Maßnahme notwendig wird, darüber streiten sich zurzeit noch die Gelehrten. Fakt ist aber, dass alles, womit man sich persönlich sicherer fühlt, auf jeden Fall seinen Sinn hat und zum körperlichen Wohlbefinden beiträgt.

Ob Sie nun aus Sicherheitsgründen oder aufgrund der erhöhten Mobilität und Bequemlichkeit Ausschau nach einem Headset für Ihr Handy halten, Sie sollten die technischen Informationen und das Bedienungshandbuch Ihres Mobiltelefons griffbereit haben, wenn Sie Ihren virtuellen Einkaufsbummel starten. So haben Sie alle notwendigen Informationen und Daten gleich zur Hand und können diese Angaben mit den Vorgaben der jeweiligen Headsets abgleichen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden