Hardboots - die richtige Größe

Aufrufe 7 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Hardboots werden auf Alpinboards gefahren, um bestimmte Anforderungen zu erfüllen. Sie sollen nämlich einerseits mehr Kräfte auf das Board übertragen als Softboots und andererseits Kräfte, die vom Board her kommen, kontrollierbar machen. Das geht aber nur, wenn der Schuh gut sitzt - und zwar eng angeschmiegt sitzt.

Das bedeutet: ca. 90% aller Hardbooter fahren mit der falschen Schuhgröße!!! Nämlich mit zu großen Schuhen. Und wundern sich beim Fahren, daß der Fuß beim Kantenwechsel hin- und herrutscht, oder die Ferse nach oben rutscht. Da schreiben manche Verkäufer, daß die Zehen vorne noch gut Platz haben, oder der große Zeh vorne nur manchmal anstößt. - Da stehen einem doch die Haare zu Berge. Hardboots müssen eng sitzen. Nur dann bieten sie eine gute Performance. Also auf gar keinen Fall Boots in Straßenschuhgröße kaufen!

Standardempfehlung: die Fußlänge in cm entspricht der zu kaufenden Mondopointgröße.
(und Mondopoint ist die ausschließliche Maßeinheit bei Hardboots!! - Alles andere führt in die Irre!) 
Beispiel: Fußlänge mit Socke = 28cm, bedeutet: Mondo 28 wäre passend.
Straßenschuhe trägt derjenige wahrscheinlich in Größe 44.
Wichtig ist, beide Füße zu messen, da sie manchmal unterschiedlich groß sind.
Beim ersten Anprobieren denkt man automatisch: Ups, viel zu eng. Das zeigt, sie passen genau :-)
Wie gesagt, der Schuh muß sich eng anschmiegen - aber nicht einengen. 

Jetzt machen wir es etwas komplizierter: oben genannte Standardempfehlung gilt nur für griechische und vielleicht noch romanische Fußformen. Da der Zehenbereich bei den Hardboots doch deutlich abgerundet ist, benötigt die ägyptische Fußform hier noch eine halbe bis eine Mondopointgröße mehr. (Fußformen bitte googlen)
Es lohnt sich also, vor dem Kauf einmal einen Blick auf seine Füße zu werfen. Außerdem, sind sie etwas breiter oder höher als normal, dann bei der Größe etwas zugeben. Schmal und Senkfuß bedeutet: lieber etwas enger, sonst findet der Fuß keinen Halt.

Besonderheit bei Head/Blax Boots: sie fallen anscheinend kleiner aus. Ca. 1,5 Mondopointgrößen mehr scheint hier angebracht.
Weiterhin sitzen die neuen Track700 an der Ferse so eng, daß ich da bei der Länge lieber etwas zugeben würde.

Die Mondopointangabe selbst findet sich übrigens auf dem Innenschuh (nicht von der Schale ablesen).
Bei den neueren Deeluxe´ (Track) und Head/Blax jeweils auf einem kleinen Fähnchen an der Zunge.   

Ein Rat: wer einen gebrauchten Hardboot in der Bucht auf Verdacht kauft, erwischt vielleicht trotz dieses  Ratgebers die falsche Paßform. Egal, wieder verkaufen und einen neuen Anlauf nehmen.
Einen neuen Schuh im Geschäft zu probieren, ist leider auch keine Gewähr für dauerhaft guten Sitz.
Leider haben die Verkäufer häufig keine Ahnung von dem was sie da tun. Fragen die nach Eurer Straßenschuhgröße und messen Euren Fuß nicht, solltet Ihr die weitere Beratung extrem kritisch sehen ....

Schlagwörter:

Hardboots

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden