Handy mit Wasserschaden?

Aufrufe 19 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Hallo miteinander!
Ich glaube es ist an der Zeit mal etwas über das Thema " Hat das angebotene Handy einen Wasserschaden oder nicht" zu schreiben.
Hier herrscht allgemein bei den Käufern und den Verkäufern große Unsicherheit. Als Beispiel kann ich die Handyserie der Firma SonyEricsson z.b. K750! und W800i und ähnliche anführen. Die hier gemachten Angaben passen aber nur auf die K750i - Serie zu 100%. Bei anderen Modellen des gleichen Herstellers können Lageabweichenungen der Sensoren  durchaus möglich sein. Bei anderen Herstellern kann es natürlich auch ganz anders sein.
Die meisten wissen jedenfalls gar nicht (ich wusste es vorher auch nicht), dass man bei den genannten Modellen einen Wasserschaden ganz einfach diagnostizieren kann, da dafür extra Sensoren eingebaut sind.
Zuerst mal, warum ist die Feststellung eines Wasserschadens denn so wichtig? Na, ganz einfach weil ein solcher den Wert des Handys enorm senkt. Warum? Weil Wasser zu Korrosion (Rost) an den Metallischen Teilen des Handys führt und damit mit Sicherheit zu einem Totalschaden. Ich bin da ein gebranntes Kind, da ich mal so ein Handy mit 'Displayschaden' gekauft habe. Natürlich war das Display kaputt, also ein neues gekauft und ausgewechselt und.... ja der Lautsprecher war auch kaputt, also den auch gewechselt. Die Kamera war auch kaputt----damit konnte ich leben, also nicht gwechselt. Nun geht es aber weiter, das Mikrofon war kaputt....schon wieder ein Fall zum Wechseln; Das Gehäuse hatte ich gleich als Ersatzteil mitbestellt, das war natürlich durch den Sturz, der zum Displayschaden führte unansehnlich geworden. Leider war das aber immer noch nicht alles: Der Memorystick wird nicht erkannt und damit kommt das 'AUS' für die Hauptplatine oder man Verzichtet eben auf den Zusatzspeicher. Wenn ich nun alles zusammenrechne, hätte ich auch ein gebrauchtes Handy ohne die Schäden kaufen können. Das Handy wurde mir wie gesagt nur als Displayschaden verkauft.
Was doch Wasser und andere Flüssigkeiten wie Cola, Kaffee, und Ähnliches ... so alles anrichten können.....
Ich denke, dass jeder meiner Leser die Warnung versteht...Vorsicht bei Handys mit Wasserschäden. Einen Wasserschaden kann man sich auch sehr schnell durch einen kurzen Regenguss holen. Wenn sowas passiert, dann sofort  den Akku  und die SIM-Karte raus. Strom verschlimmert und beschleunigt die Korrosion enorm.
Jetzt sollte das Handy schleunigst komplett zerlegt werden, was natürlich nicht jeder machen kann. Ich habe da von Leuten gehört, die auf eine Waschung der Hauptplatine in Isopropylalkohol schwören. Das kann gehen, denn der Alkohol verdrängt das Wasser. Ich denke, dass ein sorgfältiges Trocknen (ca 2 Stunden) in einem auf 50°C temperierten Backofen (aber nicht höher!) die Handyteile retten könnte. Das Display aber möglichst nicht, es ist hier sehr empfindlich. Man kann auch die Handyteile 2 Tage an der Luft trocknen lassen und danach wieder zusammenbauen und vielleicht hat man ja Glück gehabt und alles Funktioniert wieder.
Man kann einen solchen Wasserschaden nachträglich auch über die eingebauten Sensoren feststellen, wenn das Handy denn solche hat. Das sind normalerweise weisse Flächen, die sich bei Berührung mit Feuchtigkeit dauerhaft rot verfärben. Also bei solchen  Aussagen wie 'Folgeschäden nicht ausgeschlossen', 'kann nichts weiteres dazu sagen, da sich Handy nicht einschalten lässt' und ähnlichem solltet ihr immer nach dem Zustand der Feuchtesensoren fragen. Nun kommt die nächste Frage: "Wo sind die"?
Ganz einfach: beim K750i ist einer am Akku, wenn er original ist und einer an der Mittelwand in der Nähe der SIM-Karte. Wenn man die SIM-Karte herausnimmt kann man ihn gut sehen.
Ich hoffe der Ratgeber hilft in einigen Fällen das Risiko eines Defekt-Kaufs besser einzuschätzen. In meinem Fall hätte ich für das Handy keine 50€ mehr geboten, wenn ich von dem Wasserschaden und seinen teuren Folgen gewusst hätte.
Gruss euer Michael (Mikel_111)
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden