Handy mit Prepaidkarte

Aufrufe 8 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Simyo machte den Anfang, inzwischen tummeln sich mehrere Dutzend Handy-Discounter auf dem deutschen Mobilfunk-Markt. Nach welchen Kriterien man vorgehen sollte, um den Richtigen zu finden erklärt dieser Ratgeber.

"Den Besten" Mobilfunk-Discounter kann man nicht nennen, dafür ist der Markt zu sehr in Bewegung. Im Monatsschritt fallen die Preise, Monat für Monat kommen neue Anbieter dazu oder verschwinden. Deswegen soll im Folgenden "Hilfe zur Selbsthilfe" gegeben werden:

  • Die Preise sind überall "winzig" und "unschlagbar günstig", dennoch gibt es ein großes Preisspektrum. Das kann derzeit, im Januar 2010, bis zu 17 ct/Minute ausmachen! Deswegen sollte hier eine Vorauswahl getroffen werden: Telefoniert man größtenteils mit einer eingeschränkten Nutzergruppe, z.B. der Familie, sind die netzinternen Kosten wichtig. Ansonsten gibt es inzwischen praktisch nur noch die Nutzergruppe "extern national", da Gespräche ins deutsche Festnetz bzw. in die dt. Mobilfunknetze i.d.R. gleich teuer sind. Sogenannte Einheitstarife stellen für jedes Gespräch in jedes Netz das gleiche Entgelt in Rechnung, hier sollte der Minutenpreis unter 10ct/Min liegen.
  • die Taktung gibt an, nach welchem Zeitschema abgerechnet wird. Hier muss man sich meistens damit abfinden, dass jede angefangene Minute voll berechnet wird.
  • die Mailboxabfrage ist bei vielen Anbietern kostenlos, teilweise wird aber noch eine Gebühr erhoben
  • die Kosten für Datenübertragung sind nicht für jeden interessant, allerdings nutzen immer mehr den mobilen Internetzugang. Hier gibt es derzeit noch drastische Preisunterschiede, einige Anbieter verstecken die Preise in den "Leistungsbeschreibeungen", andere ermöglichen gar keine Nutzung (außer SMS). Es sollte darauf geachtet werden ob die Daten nach Zeit/Volumen abgerechnet werden, auch die jeweilige Taktung sollte berücksichtigt werden.
  • das Starterpaket sollte schon ein wenig Startguthaben mitbringen, optimal ist ein Guthaben im Gegenwert des Pakets.
  • die Guthaben-Aufladung sollte einfach & schnell möglich sein, hier gibt es große Unterschiede. Hier kommt es auch auf den jeweiligen Netzbetreiber an: Einige ermöglichen bspw. die Aufladung am Bankautomaten, andere nur online. Je nach Netzbetreiber gibt es auch eine unterschiedliche Sprach-/und Netzabdeckungsqualität, zur Auswahl stehen die D-Netze (T-Mobile, Vodafone) und die E-Netze (E-Plus, o2)


Es ist nicht leicht den richtigen Anbieter zu finden, aber ein wenig Vergleichsarbeit lohnt sich.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden