Handpumpen für die stilvolle und energiesparende Bewässerung im Garten

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Handpumpen für die stilvolle und energiesparende Bewässerung im Garten
Wasser ist einer der wichtigsten Stoffe, die Pflanzen für ein gesundes und kräftiges Wachstum benötigen. Wer sich in seinem Garten an schönen Pflanzen erfreuen will, sollte diese daher regelmäßig gießen. Insbesondere im Sommer, wenn Niederschläge recht selten sind und die starke Sonneneinstrahlung die Erde schnell austrocknet, ist es notwendig, die Gewächse im Garten regelmäßig mit Wasser zu versorgen. Viele Menschen verwenden dazu normales Leitungswasser. Allerdings verursacht dies hohe Kosten und stellt eine Belastung für die Umwelt dar. Hinzu kommt dass das Leitungswasser in der Regel mit Substanzen aufbereitet ist, die für das Wachstum der Pflanzen nicht förderlich sind. Eine bessere Alternative ist daher, Wasser aus einem Regenwasserauffangbehälter oder aus einem Brunnen zu verwenden. Auf diese Weise senken Sie die Kosten und schonen die Umwelt. Um das Wasser zu fördern, ist in vielen Fällen jedoch eine Pumpe notwendig. Eine dekorative und energiesparende Alternative ist die Handpumpe.

Die richtige Handpumpe auswählen

Wenn Sie eine Handpumpe für Ihren Garten kaufen wollen, ist es zunächst wichtig, sich zu überlegen, welche Aufgaben mit diesem Gerät erledigt werden sollen. Denn in manchen Fällen kann es sinnvoll sein, eine elektrische Pumpe anstatt der Handpumpe zu wählen, um auf diese Weise den Garten zu bewässern. Die meisten Modelle sind zwar hinsichtlich ihrer technischen Eigenschaften sehr ähnlich, doch gibt es auch hier einige Punkte, auf die Sie achten sollten.

Wann kommt die Handpumpe zum Einsatz?

Die Handpumpe für den Garten ist eine sehr umweltfreundliche Methode, um Wasser zu fördern. Außerdem wirken diese Geräte sehr ansprechend. In vielen Fällen stellen die Produkte daher eine sehr sinnvolle Möglichkeit dar, um den Garten zu bewässern. Dennoch ist es wichtig, sich im ersten Schritt zu überlegen, für welche Aufgaben die Pumpe geeignet ist.

Wasser aus Pumpen und Zisternen fördern

Wenn Sie über einen Brunnen in Ihrem Garten verfügen, müssen Sie das Wasser zunächst an die Oberfläche befördern, um es zu nutzen. Das ist auch der Fall, wenn Sie Zisternen, Tanks oder Fässer zum Auffangen von Regenwasser nutzen, die in die Erde eingelassen sind. Zwar ist es auch in diesen Fällen möglich, das Wasser mit einem Eimer an die Oberfläche zu befördern, doch diese Methode ist sehr umständlich. Daher ist hier die Verwendung einer Handpumpe sinnvoll. Zwar erfordert auch hier die Förderung des Wassers eine gewisse körperliche Betätigung, dennoch bringt dieses Hilfsmittel eine erhebliche Erleichterung mit sich. Sie können das Wasser auf diese Weise direkt in die Gießkannen füllen und so für die Bewässerung des Gartens verwenden.

Handpumpen für dekorative Zwecke

Die Handpumpen sind nicht nur sehr praktisch, sie sind auch sehr dekorativ. Diese Geräte waren früher in vielen Gärten oder an Dorfbrunnen verbreitet und erwecken daher stets einen nostalgischen Eindruck, der an vergangene Zeiten erinnert. Daher eignet sich die Handpumpe auch sehr gut für eine Gartendekoration im klassischen Stil. Manche Menschen verwenden diese Geräte sogar als reine Deko-Gegenstände, ohne damit Wasser zu fördern.

Wasser mit einer elektrischen Pumpe fördern

Handpumpen sind zwar sehr praktisch und energiesparend, allerdings entsteht so bei der Bewässerung auch immer ein gewisser Arbeitsaufwand. Wenn Sie nur einen kleinen Garten mit Wasser versorgen müssen, stellt dies sicherlich kein großes Problem dar. Wenn Sie hingegen große Wassermengen benötigen, müssen Sie beachten, dass Sie mit einer Handpumpe lange pumpen müssen, bis Sie die entsprechenden Wassermengen fördern können. Auch wenn Sie Gartenschläuche oder Regner für die Bewässerung verwenden wollen, ist die Handpumpe nicht die geeignete Wahl. In diesen Fällen kann die Verwendung einer Gartenpumpe sinnvoll sein. Diese verfügt über einen starken Elektromotor, der das Wasser zuverlässig und konstant fördert. Auf diese Weise ersparen Sie sich nicht nur das Pumpen, durch den Anschluss eines Gartenschlauchs müssen Sie auch keine schweren Gießkannen tragen. Sie müssen jedoch beachten, dass so der Stromverbrauch etwas ansteigt, sodass die Bewässerung mit einer elektrischen Pumpe stets etwas höhere Kosten verursacht.

Wenn Sie die Pumpe nicht nur für die Bewässerung des Gartens benötigen, sondern wenn Sie ein Wohnhaus mit gesammeltem Wasser versorgen möchten, ist die Handpumpe ebenfalls nicht die geeignete Alternative. Um einen konstant hohen Wasserdruck zu gewährleisten, sind hier Hauswasserautomaten oder Hauswasserwerke zu empfehlen. Diese Geräte verfügen über einen Drucksensor. Dieser erkennt, wann es notwendig ist, das Wasser zu fördern und schaltet die Pumpe in diesen Fällen automatisch ein.

Welche technischen Details sind zu beachten?

Da es sich bei den Handpumpen für die Bewässerung des Gartens um rein mechanische Geräte handelt, gibt es nur wenige technische Merkmale, die Sie beachten müssen. Details wie die Leistungsfähigkeit des Motors oder die Energieaufnahme spielen in diesem Fall keine Rolle. Dennoch gibt es einige Punkte, die bei der Auswahl zu berücksichtigen sind.

Die Ansaughöhe

Ein sehr wichtiger Punkt, den Sie unbedingt bei der Auswahl beachten sollten, ist die Ansaughöhe der Pumpe. Dieser Wert gibt an, wie weit unterhalb des Niveaus der Pumpe sich die Entnahmestelle für das Wasser befinden darf. Wenn Sie das Wasser aus einer Zisterne oder einem Fass fördern, ist nur eine sehr geringe Ansaughöhe notwendig, da sich diese Gegenstände in der Regel unmittelbar unterhalb des Standorts der Pumpe befinden. Sehr wichtig ist dieser Wert jedoch, wenn Sie Wasser aus einem Brunnen fördern möchten. Da diese oftmals sehr tief liegen, müssen Sie hier zunächst die Brunnentiefe ermitteln und beim Kauf der Pumpe genau überprüfen, ob die Ansaughöhe ausreicht.

Die Fördermenge der Pumpe

Manche Hersteller geben auch die Fördermenge der Pumpe an. Dieser Wert sagt aus, wie viel Wasser Sie innerhalb einer Minute mit der jeweiligen Pumpe bewegen können. Allerdings ist die Aussagekraft dieser Angabe bei Handpumpen nur relativ gering. Hier hängt die Fördermenge in hohem Maße von Ihrer persönlichen Pumpleistung ab. Wenn Sie sehr kräftig pumpen, ist die Fördermenge erheblich höher, als wenn Sie den Hebel nur langsam bewegen. Dennoch können Sie davon ausgehen, dass Sie, wenn eine hohe Fördermenge angegeben wird, bei gleicher Pumpleistung etwas mehr Wasser fördern können. Auf diese Weise wird die Bewässerung des Gartens etwas einfacher.

Die Befestigungsmethoden für die Pumpen

Bei der Auswahl der Handpumpen sollten Sie auch beachten, an welchem Ort diese aufgestellt werden soll. Die meisten Modelle müssen auf einem festen Untergrund angeschraubt werden. Dabei sollten Sie beachten, dass die Pumpe an einer leicht erhöhten Position angebracht werden muss. Ist dies nicht der Fall, können Sie die Gießkanne nicht unter die Pumpe stellen, wodurch die Arbeit mit dem Gerät erschwert wird. Sollte kein geeigneter Aufstellungsort zur Verfügung stehen, können Sie auch einen speziellen Ständer für die Pumpe verwenden. Beim Kauf sollten Sie darauf achten, dass bei manchen Angeboten dieser Ständer bereits enthalten ist. In vielen Fällen müssen Sie dieses Zubehörteil jedoch separat erwerben. Einige Modelle bieten auch eine Möglichkeit zur Wandbefestigung. Sollten Sie die Handpumpe an einer Hauswand befestigen wollen, sollten Sie auf dieses Detail achten.

Das Material der Pumpe

Die Handpumpen werden in der Regel aus Metall hergestellt. Für die klassischen Modelle wird in erster Linie Gusseisen verwendet. Dieses Material wirkt ansprechend und hat eine sehr hohe Lebensdauer. Handpumpen mit modernem Design verwenden hingegen oftmals Messing oder Chrom. Auch diese Materialien bieten eine hervorragende Qualität. Außerdem ist es damit möglich, kleinere und leichtere Geräte herzustellen.

Fazit

Handpumpen sind eine sehr gute Alternative, um Wasser aus einer Zisterne oder aus einem Brunnen zu fördern. Diese Geräte verbrauchen keine elektrische Energie, wodurch die Haushaltskasse entlastet wird. Außerdem schonen Sie auf diese Weise auch die Umwelt. Dennoch sollten Sie vor dem Kauf genau überprüfen, ob die Handpumpe tatsächlich das geeignete Gerät für die anfallenden Aufgaben ist, oder ob nicht doch eine elektrische Pumpe besser geeignet wäre. Hinsichtlich der technischen Details ist in erster Linie die Ansaughöhe zu beachten, um bei tief liegenden Wasserquellen zu garantieren, dass die Flüssigkeit an die Oberfläche befördert werden kann.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden