Häuschen, Röhre, Korkröhre, Haus, Nagervilla Blockhütte

Aufrufe 31 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Ein NAGERHAUS, das im Käfig untergebracht ist, sollte stabil sein. Es gibt Teile, die man zusammensteckt, die sind instabil, beim Hochspringen wackeln sie und können sogar auseinander fallen. Sind sie geschraubt oder genagelt, sollte man darauf achten, daß keine spitzen Teile abstehen, woran sich das Tier verletzten könnte. Manche HÄUSCHEN sind geklebt. Wichtig ist vorallem, ein unbehandeltes Holz zu nehmen. keine Farben oder Lacke. Die sehen für uns Menschen niedlich aus, aber enthalten Gifttoffe. Auch wichtig ist, wenn der UNTERSCHLUPF ein Flachdach hat, anstatt ein Spitzdach, denn die Tiere wollen sich gerne darauf setzten.  PLASTIKHÄUSCHEN sind gut zu reinigen, nur zum Benagen ungeeignet und sollte man das Häuschen im Freien haben, heizt es sich im Sommer zu sehr auf. Ein HOLZHAUS ist atmungsaktiv, kann benagt werden. Bei HAMSTERHÄUSCHEN ist ein offener Boden geeignet, weil er sonst von Urin getränkt wird. Ansonsten ist wichtig, darauf zu achten, daß die NAGERVILLA groß genug ist, je größer, dessto besser. Hat man 2 Kaninchen im Käfig muß das NAGERHÄUSCHEN auch für beide ausreichen, 40x30 cm wären ausreichend. Meerschweinchen können ein kleineres MEERSCHWEINCHENHÄUSCHEN haben, wenn sie nur zu zweit sind. Es gibt auch leicht abgerundete HOLZHÄUSCHEN, deren Dach aus Ästen bestehen, darauf können die Tiere auch sitzen, nur sind die meist so schlecht verarbeitet, daß sie wackeln. Stehen sie auf Einsträu, wäre das nicht weiter schlimm, nur  stehen meist die Nägel dann auch noch raus. Eines haben einige meiner Nins, seit längerer Zeit, an dem ist nichts zu beantanden. Doch habe ich in Geschäften etliche reklamiert, die zurückgingen. Monatelang wartete ich auf ein weiteres HOLZHÄUSCHEN, das gut verarbeitet gewesen wäre, nun habe ich es aufgegeben. Anstatt der abgerundeten HOLZHÜTTE, kaufte ich ein einfaches großes, stabiles HOLZHÄUSCHEN mit Flachdach. So ein UNTERSCHLUPF kann man auch im Freigehege unterbringen, man sieht sofort Ameisen, oder anderes Getier, das man entfernen kann. Bei den BLOCKHÜTTEN verkriechen sich die Insekten leider so, saß man sie dann in der Wohnung hat, wenn man das HÄUSCHEN mit nach drinnen nimmt. Sind die Käfige groß genug, mindestens 1,20 oder 1,40 m für 2 Kaninchen, so kann man noch KORKRÖHREN als TUNNEL den Tieren geben, nur rollen sie weg, wenn die Tiere daraufspringen. Die gibt es für alle Nagetiere in unterschiedlichen Größen. Für Kaninchen und Meerschweinchen reichen 30 cm Länge. Nur rate ich davon ab, sie ins Freie mitzunehmen, wegen den Insekten. Hamster sind auch mit Klorollen zufrieden, wenn sie Holz zum Nagen im Käfig vorfinden.  Zum Abschluß ist noch zu erwähnen, das HOLZHÄUSCHEN vor Urin und Kot sauber zu halten, mit der Zeit frißt sich aber Urin hinein, dann ist das Holz so aufgequollen, daß ein neues her sollte. Es gibt auch KNUSPERHÄUCHEN zum Aufessen, dagegen ist nichts einzuwenden, wenn man Geld übrig hat. Im Freigehege sind UNTERSCHLÜPFE gut, wegen der Sonnenstrahlen, Nässe, Kälte und Gefahr vor Vögel. In der Wohnung haben die Nager gerne auch die Möglichkeit, sich zurückzuziehen. 

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden