Hände weg von EBAYern, die auf eigenen Auktionen bieten

Aufrufe 271 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Hände weg von EBAYern, die auf Ihre eigenen Auktionen mitbieten!!!

Wie merke ich das???

Es gibt einige Möglichkeiten diese absolut verbotene Masche von schwarzen Schafen herauszubekommen...

Und...ich bin ganz ehrlich, wenn es sich mir "auf's Auge drückt", dann melde ich dies auch!!!
Denn auch wenn es bei vielen "als Salonfähig" gilt finde ich es eine absolute Frechheit, auf diese Weise die Prinzipien der eBay-Gemeinde zu umgehen! Ich habe auch schon einen Marken-HiFi-Tuner für 1,50 Euro versteigert...und? Der war sogar noch so klein, daß er als Päckchen für unter 5 Euro Versand durchging...DAS IST EBAY!!! Warum soll nur ich ein schnäppchen machen? Andere haben dieselben Chancen (wenn nicht betrogen wird!) und hier die "Tricks", die schwarzen Schafe zu entlarven:

Eine Sache vorab: Nie zu VOREILIG sein, denn alle "Indizien" für "Selbstbieter" können theoretisch auch einen ganz normalen Hintergrund haben!!! Hier kann eventuell eine Anfrage per Email weiterhelfen...

Und jetzt geht's los:

Es gibt 3 Hauptarten von Selbstbietern

  1. Der "Mindestgebot"-Selbstbieter möchte, daß seine Artikel nicht unter einem bestimmten Preis weggehen, scheut aber die Kosten für den höheren Mindestpreis. Dieser wird (meist relativ früh) nur einmal ein Gebot abgeben.
  2. Der "Interessantestes Angebot"-Selbstbieter bietet meist früh und häufig unregelmäßig. Er reagiert auf Gebote Anderer mit einem Gebot geringfügig höher als das Vorherige und tastet sich häufig an das Höchstgebot ran, um den Bietenden nicht abzuschrecken.
  3. Der seltenere Fall ist der "Das ist mir zuwenig"-Selbstbieter. Dieser bietet meist kurz vorher, um entweder die Mitbietenden hochzutreiben, oder durch das eigene höchste Gebot den Artikel halt selber zu ersteigern. Oder auch schon öfters erlebt: Kurz vorher ist der Artikel "auf wundersame Weise zerstört worden" und wird daher nicht mehr angeboten...
Selbstverständlich sind auch alle Kombinationen der Typen zu finden...
Jetzt ist natürlich die erste Frage: Wie geht das mit dem Selbstbieten? Und hier nochmal betont: Das ist bitteschön keine Anleitung, wie man eBay austrickst!!! Denn es ist nicht nur verboten, sondern führt nach Ermittlung SOFORT zum Ausschluß!!! Und offen gesagt: An Einem habe ich mich mal festgebissen, denn der war so unverschämt mir zu mailen, ich könne sowieso dagegen nichts machen, wenn er auf eigene Artikel biete. Ich habe Ihn 3 mal gemeldet (mit allen 3 mißbräuchlichen Accounts)! Er ist zwar danach mit einem neuen Account aufgetaucht, hat aber dann nicht mehr auf sich selbst geboten, da hab' ich ihn in Ruhe gelassen. Denn es geht mir nicht um Rache, sondern um  fairness!!!

Wie man aus meinen Zeilen schon entnehmen konnte haben Selbstbieter 2 oder mehrere Accounts (eBay-Konten) und hier kommt auch der Ansatz: Das heißt aber nicht, daß jeder der 2 Accounts hat z.B. Einen für die Firma und Einen für privat ein Selbstbieter ist, er darf nur niemals für sich selber (den anderen Account) bieten!
Es beginnt häufig mit den ersten Auktionen, die nur dazu dienen seine Vertrauenswürdigkeit zu erhöhen indem der Selbstbieter für meist 1 Euro Artikel ersteigert und sich dann positive Bewertungen gibt. Achtet mal d'rauf: Häufig ist die Bewertung kurz nach Ersteigerung gemacht (Datum vergleichen), also Überweisung vorgestern und Postweg 1/2 Tag, oder wie???. Alle hier angegebenen Tips sind natürlich nicht zu gebrauchen, wenn der Verkäufer "(privat)" ist, diese Probanden - verzeiht mir - sind aber nicht so sehr beliebt in der eBay-Gemeinde, daher wird dies von schwarzen Schafen eher selten genutzt, denn DIE wollen ja gerade den Anschein eines Vertrauenswürdigen, ehrlichen und offenen EBAYers erwecken!!!
Wie geht es weiter?
Jetzt gilt es folgende Dinge zu ermitteln:
  • Taucht immer wieder derselbe Bieter als mitbietender auf? (Vorsicht: Es gibt natürlich auch reale Bieter, die häufig bei ein und demselben Verkäufer mitbieten)
  • Taucht ein Artikel, den der "verdächtige" Bieter ersteigert hat, kurze Zeit später wieder beim selben Anbieter auf? (dasselbe gilt natürlich besonders, wenn der Artikel "zerstört" wurde o.ä.)
  • Das Gleiche gilt natürlich auch wechselseitig (auch beliebt...) d.h. B ersteigert von A, stellt denselben Artikel wieder ein und A ersteigert ihn diesmal von B...
  • Gibt es andere EBAYer, die dem Verkäufer vorwerfen, auf seine Artikel selbst zu bieten?
  • Gibt es andere Dinge, die bei beiden (oder mehreren) EBAYern identisch sind? (In meinem damaligen Fall habe ich den Selbstbieter ertappt, da er eine spezielle Formulierung benutzt hat, die kein Anderer im ganzen eBAY benutzte ;-)
  • Und zuletzt: reagiert er komisch auf emails in Bezug auf den Verdacht (oder ist er gar so dreist es zuzugeben...)?
Umso mehr dieser Punkte zutreffen desto wahrscheinlicher ist es, hier auf einen Selbstbieter gestoßen zu sein...
Manchmal stolpert man auch über andere Auffälligkeiten oder merkwürdige Häufungen (z.B. auffällig häufiges Frage- und Antwortspiel von immer Demselben mit teilweise übertriebenen Fragen wie Ist dieser Artikel in derselben excellenten Qualität, wie ich es von Ihnen gewohnt bin?...
Aber bei aller "Detektivarbeit" niemals die Möglichkeit auslassen, daß man eventuell einen UNSCHULDIGEN beschuldigt! ALSO NUR WENN IHR 100%ig SICHER SEID, solltet Ihr (WOHLÜBERLEGT!!!) denjenigen bei eBAY melden oder bei einem unguten Gefühl einfach diesen Verkäufer meiden ...
Ich persönlich habe nur dieses eine mal wegen der Dreistigkeit den Fall verfolgt...Normalerweise meide ich solche Verkäufer, oder teile den Verkäufern mit, daß ich dies vermute und das dies weder fair noch erlaubt ist...Und was soll ich sagen, ich hatte mal einen, der das tatsächlich nicht wusste und der hat das auch sofort sein gelassen.... Also: Kühlen Kopf bewahren, aber NICHT VERARSCHEN LASSEN ;-)

nafetsmusik

UPDATE:
ja, schade... jetzt wird es etwas schwerer die Machenschaften der "Selbstbieter" aufzudecken, da eBay die Bieter unkenntlich gemacht hat. Dennoch habe ich leider wieder einen entdeckt... und das kam so:

Ich habe auf einen interessanten Artikel mitgeboten und wurde aber von einem neuen Mitglied (0) überboten. Jetzt gehöre ich zu den eBayern, die diese Artikel in ihrer Auflistung nicht löschen...
Irgendwann sehe ich, dass der Artikel wieder eingestellt wurde... ja, da biet ich doch... Völlig plausibel erklärt der Verkäufer in seiner Auktion, man möge nur bieten, wenn man auch kaufen wolle!

Aha, denk ich, "an einen Spaßbieter geraten..."

Als der Artikel zum dritten male auftaucht werde ich stutzig und schaue in den Bewertungen:

siehe da! Der angebliche Spaßbieter hat wohl schonmal gekauft... Und besonders interessant ist, dass sich eine bestimmte Ausdrucksweise dieses Käufers mit der des Verkäufers deckt!

Di
e s habe ich gemeldet, ohne direkt zu beschuldigen, einfach mit der Bitte um Prüfung, da die Anonymität der Bieter für die Mitarbeiter von eBay ja nicht gilt. Seitdem habe ich keine Aktivität d es Verkäufers feststellen können. Das heißt bei begründetem Verdacht und entsprechender Ausführung scheint eine Meldung auch wirkungsvoll zu sein...

Ich wünsche Euch allen, ehrlich und fair behandelt zu werden - in diesem Sinne ALLES GUTE!

Update 2

Schaut Euch auch meinen zweiten Beitrag zum Thema an unter
Selbstbieter V2: Es geht noch besser! 'Ausverkauft'
...mit einer anderen Betrugsmasche und einer sicheren Methode unter bestimmten Vorraussetzungen das Selbstbieten nachzuweisen.


Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden