Haemmer Uhren von topbrands2007

Aufrufe 13 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Die seit einiger Zeit, hier von Topbrands2007 angebotenen Armbanduhren, sind zu 100% auf Optik bzw. modische Erscheinung getrimmt.

Qualitativ eher Ware aus dem Modeuhren bzw. Niedrigpreis Segment. Die Chronografen mit den Bezeichnungen Haemmer HC-01 bis 09 sind billige Uhrwerke die in ein 50mm ! Monstergehäuse gesteckt wurden. Billig umbauter Luftraum der teuer vermarktet wird. Die Stellkräfte des Uhrwerks sind definitiv zu gering für die übergroßen Zeiger. Der Chronograf ist aus diesem Grund faktisch unbrauchbar. Zwar ist die Messmöglichkeit mit 12 Stunden bei einer Feinteilung von 1/20 Sekunde ganz praxisnah, jedoch entpuppt sich die Präzision des Uhrwerks nach wenigen Augenblicken als reines Schätzeisen. Der Zentralsekundenzeiger (Sekunde der Stoppuhr) hat eine miserable Stellgenauigkeit, die nach mehrfacher Korrektur der 0-Position trotzdem irgend etwas anzeigt, nur nicht die präzise genommene Zeit. Wenn beim "Stoppen" einer Zeit die Sekunde irgend etwas anzeigt, was dann als zB. 12, 13 oder 14 Sekunden zu interpretieren ist, spielt die 1/20 stel keine Rolle mehr. Der Minutenzähler der Stoppuhr hat zudem Indexe in völlig kryptischer 3 Minutenteilung. Wird nach der Stoppfunktion oder vor einer erneuten Nutzung der Stoppuhr das Werk genullt, bleibt der Sekundenzeiger jedes mal zwischen 1 und 7 Sekunden vor oder nach der 12Uhr-Nullposition stehen. Die Zeigerkalibrierung löst dieses Problem nicht. Das bringt einen nach wenigen Minuten zum Wahnsinn. Schaut einfach mal auf die Produktfotos der Haemmer Webseite. Selbst da sieht man die Zeigerfehlstellung. (Wenn mann es weiß..) 

In Anbetracht der doch extrem langen Zeiger, und der motorisch bewegten Wellen merkt man hier sehr schnell, das die verwendeten Uhrwerke nicht für solche Zifferblattdurchmesser geeignet sind. Es liegt also nicht nur an der sowieso schon eher schlechten Stellgenauigkeit der Zeigerwellen sondern hier multiplizieren sich diverse Probleme.

Die beworbenen Superluminova Leuchtindexe sind gemessen an dem, was bei Markenuhren wie z.B. Citizen, Seiko, etc. pp. verwendet wird, wohl eher ein Verkaufsargument des Herstellers. In der Praxis sieht es etwa so aus: Eine 3 Jahre täglich getragene Citizen Promaster leuchtet etwa 3x so hell wie die Haemmer und ist nach 4-5 Stunden in der Dunkelheit noch einwandfrei abzulesen. Die Riesenindexe der (nagelneuen) Haemmer hingegen sind nach weniger als 30 Minuten nur noch sehr schwach zu erkennen.

Das Armband der Haemmer ist qualitativ in Ordnung, könnte aber bei der Preisklasse deutlich besser sein. Das Leder ist eher derber Natur und würde besser zu Gürteln oder Schulranzen verarbeitet. Aber das passt ja noch irgendwie zum sehr sportiven Gesamtbild der Uhr. Die Faltschließe hingegen ist eindeutig zu Liedschäftig für eine so schwere und große Uhr. Sie ist auch nicht an ein Fremdhersteller Band montierbar, da der Anstoß sowohl an der Uhr als auch an der Schließe 22mm beträgt. Die gängige Norm verlangt einen Zulauf des Armbands um 2mm vom Gehäuse-Anstoß zur Armbandschließe.

Die Gehäuseverarbeitung ist als ordentlich zu bewerten. Krone ist zwar verschraubt jedoch eher ein billiges Dekorationsobjekt. Ob die schwarze IP Beschichtung hält was sie verspricht bleibt offen. Dieses Problem haben andere Hersteller aber auch. Zifferblatt ist wertig in der Anmutung die Zeiger eher weniger. Kalender gut lesbar. Ein Tipp an den Hersteller: Nicht 6 martialische Logos machen eine gute Markenreputation, sondern ein gesundes Preis Leistungsverhältnis.

Mein persönliches Fazit als langjährigem Uhrensammler und -Macher:

Haemmer verlangte bei Markteinführung 599,- Euro für seine 50mm "Hämmer". Nachdem der Preis bei den Fachhändlern als utopisch bewertet wurde, senkte Haemmer die Preise ad hoc auf 299,- !! ?? +- 29,-Euro je nach Ausführung. Um den noch sehr skeptischen Markt zu erobern, werden die Uhren hier in ebay von Haemmer selbst (topbrands2007) für nochmal die Hälfte verschleudert,  während die Uhrenfachhändler in ihren Shops an die Uvp's (279,- bis 299,-)gebunden werden. Preise von weniger als 80,- Euro für eine fabrikationsneue Automatic H-06 Calypso oder weniger als 130,- Euro für den Chrono HC-06 Neptun sind hier gängig. Obgleich ich die Automatic mit ihrem Miota-Werk in jedem Fall dem Chronografen vorziehen würde, muss doch jedem klar sein, das ein wertvolles Uhrwerk in einer "600,- Euro Uhr" nicht für 80,- oder 130,- Euro verkauft werden kann. Tut es der Hersteller trotzdem, ist die Uhr auch nicht mehr wert !

Der Hersteller ist trotz imposanter Webpräsenz und einem eigenen Webshop incl. tel. Hotline, faktisch unerreichbar. Das ist auch nicht ungewöhnlich. Eine chicke Webseite ist nicht automatisch ein Garant für ein solides Unternehmen.

Recherchen haben ergeben, das mehrere Marken vom selben Distributor gehandelt werden. Welder, Barito, Binary OI, Dolce & Gabbana, Tom Taylor etc.

Wer also eine hochwertige Uhr in der 300,- Euro Preisklasse sucht, wird sie sicher wo anders finden. Den guten Service bekommt man bei einer guten Marke obendrein.  

Ich würde den Wert der beiden Modelle mit rund 120-140 Euro für die Automatic und rund 80-90 Euro für den Chronografen bewerten.

Ich hoffe damit ein wenig Licht auf eine evtl. Kaufentscheidung werfen zu können.

Gruß,

Inter-Continental

 

 

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden