HK 7 Saiter Fretless Edelbass

Aufrufe 140 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Die Firma " Heke- Vertrieb" vertreibt diesen 7- saitigen Fretless Bass (neben anderen Modellen) exclusiv über Ebay. An sich sieht das Teil auf den Bildern und nach der Beschreibung sehr gut aus; wenn man weiß, was vergleichbare Bässe von namhaften Edelherstellern kosten kann man`s gar nicht glauben... Korea machts möglich...

Ich selbst bin seit 20 Jahren Profi- Bassist und Tontechniker und betreibe seit 1995 ein professionelles Tonstudio (zu finden unter rauschenbergstudio.com). Ich habe bereits als Endkontrolleur für den wohl größten deutschen Basshersteller gearbeitet und besitze derzeit (außer dem hier beschriebenen) 6 weitere hochwertige Bässe (Schack, Fender, Alembic...), weiss also, worauf es bei Bässen ankommt.

Der HK hat erstmal gute Karten: Die Pickups sitzen an den richtigen Positionen, genügend Masse am Hals hat er als 7-saiter sowieso, die Hölzer sind als Klanghölzer altbewährt. Da ich schon immer einen Fretless 6-saiter wollte, mir das aber zu teuer war dachte ich mir, gut, was soll noch sein, schlechte Hardware oder Elektronik kann man zur Not austauschen -- also flugs den HK ersteigert ;-))

Der Verkäufer bot mir gleich an, eine Gigbag mit zu erwerben, was ich tat - sehr empfehlenswert, die Bag ist super gepolstert und fürs Geld echt OK.

Erstkontakt
Dann der große Moment: Den Bass auspacken!!
Super verpackt, auf den ersten Blick toll verarbeitet. Am oberen Cutaway finden sich noch leichte Schleifspuren; bei dem Preis zu verschmerzen. Doch was ist das: die Saiten sind allesamt nicht gespannt, hängen locker auf dem Griffbrett - Naja. Als ich den Bass dann stimme kommt was kommen musste: Der Hals biegt sich nach stark vorne, weil die Halsstäbe nicht eingestellt sind - in der Artikelbeschreibung stand, der Bass wäre justiert - Fehlanzeige!! So wird einem beim Spannen der Saiten himmelangst, Saitenlage 2,5 cm!! Es kommt noch schlimmer: Von den Werkssaiten reissen drei Stück beim  ersten Stimmen, also erst mal Saiten besorgen.
Der Verkäufer hat das bedauert und mir umsonst einen Satz Pyramid - Saiten nachgeschickt - insofern also alles OK. Inzwischen liefert er die Bässe wohl standardmäßig mit Pyramids aus - Kritikpunkt erledigt. Ob die Bässe inzwischen justiert ausgeliefert werden kann ich nicht sagen. Arbeit macht das allemal, und der Preis ist schliesslich heiss...

Dann Halsstäbe (2 Stück!!) und Brücke eingestellt - wer das noch nie gemacht hat sollte das von wem machen lassen, der das kann (Musikgeschäft, Gitarrenbauer oder ich - Kontakt auf der Studiopage).
Die Brücke ist mechanisch nicht optimal, funktioniert aber und ist für den Preis OK. Der Bass lässt sich letzendlich perfekt einstellen, mit traumhafter Saitenlage. Auf jeden Fall ist das Griffbrett ab Werk super abgerichtet, Kompliment!!

Ergonomie:
Der Korpus ist für das Riesenteil relativ klein. Ein größerer hätte das Teil zwar noch schwerer gemacht, aber die Balance verbessert. Ich gehe davon aus, dass das produktiontechnische Gründe hat und die gleichen Korpusteile auch für die 4- und 5- Saiter Bässe verwendet werden. Sei`s drum.
Der Bass hängt natürlich nicht sauber am Gurt: An sich solte der Hals beim umgehängten Bass schräg nach oben zeigen - bei jedem Fender Jazz Bass funktioniert das prächtig. Der HeKe - Bass hat hier mit sieben schweren Mechaniken, einer großen Kopfplatte und einem fetten Hals zu kämpfen, er ist daher am Gurt halslastig. Zu vermeiden ist das wohl bei so einem Instrument nicht bei vertretbarem Aufwand. Allerdings habe ich einen praktikablen Workaround entwickelt:
Ich habe den unteren Gurtpin (den  bei der Brücke) ca. 15 cm am Korpusrand nach oben versetzt (Holzschraube, mit kleinem Bohrer das Loch vorbohren - ich lehne jegliche Verantwortung für Euere Umbaubasteleien ab!!!)  - dadurch kommt der Korpus tiefer und der Bass hängt so wie er soll - auch wenn man immer noch deutlich das Gewicht auf der linken Schulter spürt.

Zum Sound:
Ist der Bass endlich besaitet und eingestellt kommt der große Moment - wie klingt das Teil am Amp??
Kurz und knapp: It knocks me out!!! Er klingt besser als ich es mir je erträumt hatte. Die Dreiband - Klangregelung arbeitet etwas zu breitbandig, für den Preis ist die Elektronik aber völlig OK. Rauschen ist mir nicht übermäßig aufgefallen, die Pickups klingen prächtig, mikrofonieren tut auch nix. In all diesen Punkten ist das Instrument wesentlich besser als von mir erwartet worden war. Einzig der Kippschalter hat bei meinem Bass irgendwie keine Funktion - naja, was solls ;-)

Nach einiger Einarbeitung ist mit dem Bass klanglich alles möglich, von Jaco- mässig über drückend tief bis Kontrabass- artig, Toll!! Klanglich brauch er sich echt vor keinem 5mal teureren Teil zu verstecken.
Minimale Abstriche sind ei meinem Bass die H- Saite, die noch ein bisschen mehr drücken könnte (kann aber auch an der Saite liegen...) und die obersten Lagen der F- Saite - da gibt es aber 3000 - Euro - Bässe, wo das auch nicht besser ist!!

Fazit:
Wer einen Bass selbst justieren kann oder jemanden kennt, der das kann, dem kann man das Teil wärmstens empfehlen. Für Anfänger ist ein Fretles 7-  saiter ja aber vielleicht auch nicht unbedingt gebaut ;-))
Ein besseres Preis- Leistung- Verhältnis habe ich jedenfalls in 25 Jahren noch nicht erlebt  - Kompliment, Herr Kempf!!
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden