HID/Xenon-Nachrüstsätze- Bedenklich

Aufrufe 239 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Autos, die mit HID (Xenon) Nachrüstsätzen ausgestattet sind dürfen nach StVO im Straßenverkehr nicht gefahren werden, wenn das betroffene Auto dafür noch nicht vorgesehen war!

Es gibt einige Voraussetzungen, die dafür erfüllt sein müssen. U.a.:

1. Die Scheinwerfereinheiten müssen durch eine automatische Nivellierung gesteuert werden

2. Die Scheinwerfer müssen mit einer Waschanlage ausgestattet sein

3. Eine TÜV-Abnahme muss erfolgen

Sonst wird die Betriebserlaubnis des Autos gelöscht und die KFZ-Versicherung eingeschränkt. Dazu wird eine erhöhte Unfallwahrscheinlichkeit wie auch Ordnungswidrigkeit riskiert.

Die Gründe sind einleuchtend:

- Das Auto und die vorhandenen Scheinwerfer waren dafür nicht vorgesehen. Somit kann es bei der Elektrik zur Überlastung kommen (Sicherungsausfall, verkürzte Lebendauer der Autobatterie, schlimmsten Falls Kabelbrand etc.).

- Das abgeworfene Licht ist gegenüber Halogenlampen wesentlich stärker und nicht unbedingt auf das Scheinwerfergehäuse abgestimmt. Dadurch wird der Gegenverkehr unnötig geblendet.

Die meisten seriösen Anbieter weisen darauf hin. Leider zum Teil nur sehr spärlich.

Fazit: Diese Nachrüstsätze sind nur zum teueren Spaß einzubauen (für private Veranstaltungen, Messen, Parties etc.) und dann dürfen die betroffenen Autos generell nicht mehr auf öffentlichen Straßen gefahren werden.

Lösung: Wenn Sie wirklich an Ihre Sicherheit denken und die Lichtausbeute der Autoscheinwerfer erhöhen wollen, dann so nicht. Es gibt Halogenlampen, die mehr Licht abwerfen, als bei der Standardausstattung und meist unbedenklich sind.

Aber VORSICHT!! Da gibt es auch einige Autotuning-Hersteller/Händler, die gewisse Halogen- bzw. sog. Xenon-Sorten (jedoch ohne Vorschaltgerät) anbieten, die auch nach StVO nicht erlaubt sind!!

Oder eventuell HID-Scheinwerfersätze, d.h. komplett mit Gehäuse/Reflektor/Glas angeboten werden, die die Betriebserlaubnis Ihres Autos nicht gefährden (Vorsicht - trotzdem TÜV-Abnahme eventuell notwendig).

Und denken Sie daran: Ca. 5.000° Kelvin entspricht das natürliche Tageslicht. Alles, was drüber liegt mag "cool" aussehen, bedeutet jedoch eine schlechtere Ausleuchtung sowie schlechtere Sicht und für den Gegenverkehr eine zusätzliche Belastung. Und blaues Licht ist ausschließlich der Polizei und Rettungskräften vorbehalten - eine unnötige Verwechselung (auch andeutungsweise) irritiert und kann Leben kosten! 

Deshalb setzten Sie Ihre Sicherheit und die Sicherheit anderer nicht aufs Spiel und am besten Produkte der namhaften Hersteller kaufen, die auf QUALITÄT setzen. D.h. enge Herstellungstoleranzen und erhöhte Passgenauigkeit - erzeugt minimale Streustrahlung und höhere Lichtausbeute, wo sie gebraucht wird, sowie höchste Lebensdauer - in der Anschaffung teuerer, halten aber wesentlich länger.

Dann handeln Sie verantwortungsvoll.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden