Gut ausgerüstet mit Schienbeinschonern und Schienbeinschützern

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Wie man Schienbeinschoner und Schienbeinschützer auf eBay findet

Wie Sie Sportverletzungen vermeiden können

Wenn Sie aktiv einen Sport ausüben, bleiben Sie trotz aller Sorgfalt und Vorsicht nicht immer von Verletzungen verschont. Eine häufige Ursache ist eine Überbeanspruchung der Muskulatur in sehr anstrengenden Partien oder Wettkämpfen. Es kommt zu Zerrungen oder Muskelfaserrissen, die sehr unangenehm sein können. Aber auch ein einfacher Muskelkater ist eine Reaktion Ihres Körpers auf Überlastung oder ungewohnte Bewegungsabläufe. Strapazieren Sie Ihren Körper daher nicht über, wenn Sie Sport treiben. Halten Sie Ihre Muskulatur geschmeidig und kräftigen Sie diese durch eine ausgewogene Ernährung, die viel Eiweiß enthält. Proteine kräftigen Ihre Muskulatur und dienen als hauptsächliche Energiequelle für die dehnbaren Fasern. Außerdem sollten Sie sich vor jedem Einsatz ausreichend aufwärmen, damit die Muskulatur schön geschmeidig wird. Regelmäßiges Dehnen zieht die Stränge in die Länge und steigert die Belastbarkeit.

Protektoren gegen Knochen- und Hautverletzungen

Während Sie Muskelverletzungen vor allem durch Ihr Verhalten verhindern können, müssen Sie sich vor Knochen- oder Hautverletzungen durch den Kauf von Sportausrüstung schützen. Protektoren wie Schienbeinschoner sowie Helme sorgen dafür, dass Sie bei Tritten oder Stürzen keine größeren Verletzungen erleiden. Auch wenn gesunde Erwachsene mit robusten Knochen ausgestattet sind, können ein kräftiger Tritt oder ein heftiger Aufprall Knochen schnell brechen lassen oder unangenehme Prellungen verursachen. Auch Gelenke, hier vor allem Sehnen und Bänder, können bei falschen Bewegungen oder bei Kollisionen Schaden nehmen. Verzichten Sie daher nicht auf etwaige Schutzkleidung, wenn diese für Ihre Sportart empfohlen oder gar obligatorisch ist. Immerhin können Verletzungen Sie zurückwerfen und massiv beeinträchtigen. Geben Sie daher acht auf sich und Ihren Körper. Damit Sie fit, gesund und leistungsstark bleiben.

Welche Funktionen Schienbeinschoner und -schützer übernehmen

In erster Linie sollen Schienbeinschützer den verhältnismäßig langen Knochen im Unterschenkel, das Schienbein, vor Verletzungen schützen. Ein wuchtiger Aufprall kann den Knochen splittern lassen oder zu einem Bruch führen, der äußerst schmerzhaft ist. Verwenden Sie einen geeigneten und vor allem gut sitzenden Schienbeinschoner, ist das Risiko eines Schienbeinbruchs oder einer Prellung bereits deutlich vermindert – solange der Stoß, Schlag oder Tritt frontal erfolgt. Abhängig von der Art des Schoners kann er mitunter auch einen Aufprall dämpfen, der seitlich erfolgt. Das Wadenbein ist hingegen in vielen Fällen nicht mehr gepolstert, allerdings ist es durch das umgebende Gewebe und vor allem durch die darüber liegende Muskulatur bereits gut geschützt. Das Schienbein als solches ist ein äußerst exponierter Knochen. Bereits wenn Sie mit den Fingern über den Unterschenkel streichen, können Sie ihn unmittelbar unter der Haut fühlen und ertasten. Deshalb ist Schutzkleidung in diesem Bereich so wichtig. Ob harte Schienen aus Kunststoff oder feste Polster aus Schaumstoff – mit dem passenden Schienbeinschoner für Ihren Sport können Sie verhindern, dass Sie sich Ihre Beine schmerzhaft verletzen.

Schienbeinschoner schützen auch die Sehnen

Besonders bekannt sind Schienbeinschoner im Fußball, doch auch andere Sportarten können die Verwendung vergleichbarer Protektoren erforderlich machen. Grundsätzlich sollten Sie die Schützer dann verwenden, wenn Sie damit rechnen müssen, dass ein Körperteil des Gegners oder ein Objekt harten Kontakt mit Ihrem Schienbein aufnehmen kann. Doch Schienbeinschoner sind längst nicht nur zum Schutz des Knochens geeignet, sondern stabilisieren auch den Knöchel und insbesondere die Achillessehne. Diese Sehne ist ebenfalls stark exponiert und kann in ungünstigen Fällen reißen. Da ein Riss der Sehne schnell zu Ende einer Karriere oder zum Abbruch des Hobbys führen kann, sollten Sie ihrem Schutz besondere Beachtung schenken.

Klassische Schutzkleidung im Fußball

Im Gegensatz zu manch anderer Sportart kommt Fußball mit wenig Schutzkleidung aus. Wenn Sie Fußballkleidung und Zubehör für den Fußball kaufen, stehen geeignete Schuhe für Kunst- oder Naturrasen, Trikots und Torwarthandschuhe im Vordergrund. Protektoren kommen im Fußball grundsätzlich nicht vor, auch wenn der polnische Torwart Petr Čech seit einer schlimmen Kopfverletzung stets mit einem gepolsterten Schaumstoffhelm spielt. Die einzigen Protektoren, die im Fußball obligatorisch sind, sind Schienbeinschützer, die Sie unter den Stutzen tragen. Hierbei handelt es sich um spezielle Schienen aus hartem Kunststoff mit einer über den Knöchel reichenden Verstärkung, die zugleich die Achillessehne stützt. Hierbei handelt es sich zumeist um schwarze Schienbeinschoner verschiedener Marken, die unterschiedliche Designs und dadurch abweichende Funktionen aufweisen.

Aufbau und Funktionsweise von Schienbeinschonern

Grundsätzlich ist ein Schienbeinschoner für Fußballer eine verstärkte Platte, die mit Schaumstoff und Textilgewebe umhüllt auf dem Schienbein aufliegt. Ferner kann eine Art Kapsel den gesamten Knöchel umgeben. Ein Gummiband unter der Ferse sorgt für Halt am Fuß, während Klettverschlüsse den Schützer am Unterschenkel fixieren. Damit die Protektoren den Spieler im Spiel nicht behindern, sind Sie sehr leicht und möglichst ergonomisch geformt. Sie sollen sich fest an das Schienbein schmiegen und Tritte zuverlässig abschirmen. Hierfür ist die Wahl der richtigen Größe entscheidend. Probieren Sie daher verschiedene Modelle an, ehe Sie neue Schienbeinschützer kaufen. Große Unterschiede gibt es indes bei der Verarbeitung und der Funktionalität nicht, aber Sie sollten hochwertige Modelle, beispielsweise professionelle Schienbeinschoner von Adidas oder Uhlsport, vorziehen.

Nicht nur für Fußballer wichtig – Schienbeinschützer für Radsportler

Auch wenn der Schienbeinschützer im Fußball sehr bekannt ist und Ihnen möglicherweise zuerst in den Sinn kommt, wenn Sie den Begriff hören, so gibt es natürlich noch weitere Sportarten, bei denen Sie auf die stabilen Protektoren für den Unterschenkel nicht verzichten sollten. Radsportler gehören ebenfalls zu denjenigen, die Schienbeinschoner benötigen. Allerdings hängt der Bedarf stark davon ab, welchen Radsport Sie ausüben. Rennradler verzichten gern auf zusätzliche Protektoren und verwenden lediglich Helm und Handschuhe. Anders sieht es jedoch aus, wenn Sie vorrangig im Gelände fahren. Insbesondere Downhill-Fahrten mit dem Mountainbike machen den Einsatz robuster und stabiler Schutzausrüstung erforderlich. Immerhin können Sie sich bei einem Sturz im Gelände erhebliche Verletzungen zuziehen.

Jede Abfahrt gut geschützt meistern

Achten Sie deshalb auf vollständige Protektoren für den Radsport, ehe Sie Ihre Abfahrt in Angriff nehmen. Sie sollten Ihren Kopf, Ihren Rücken und auch Ihre Extremitäten mit Schutzausrüstung bedecken, damit Sie Stürze möglichst unbeschadet überstehen. Natürlich können auch Protektoren Kratzer und kleinere Blessuren nicht immer verhindern, aber ein Kratzer lässt sich in aller Regel gut verschmerzen, während Knochenbrüche schmerzhaft und außerdem lästig sind. Besonders wichtig ist der Schutz Ihrer Beine. Im Gegensatz zum Fußball bedecken Schienbeinschützer für Radsportler nicht nur das Schienbein, sondern reichen oft bis über das Knie. Der Schoner bewahrt also sowohl das Gelenk als auch den darunter liegenden Knochen vor stärkeren Blessuren, wenn eine sehr holprige Abfahrt Sie aus dem Sattel hebt. Die Schienen und Kappen sind sehr hart und zudem abriebfest, sodass auch Ihre Haut intakt bleibt, wenn Sie Felsen oder Bäume streifen.

Schienbeinschoner können kraftvolle Tritte absorbieren

Fußballer und Radfahrer können mithilfe von geeigneten Schonern empfindliche Verletzungen der Schienbeine verhindern. Doch auch Kampfsportler sind mit dem Kauf von speziellen Schienbeinschützern gut beraten. Diese können heftige Tritte und Schläge abfangen, die sonst den Knochen brechen könnten. Wenn Sie selbst eine Kampfsportart ausüben und bereits sehr erfahren sind, wissen Sie selbst, mit welcher Kraft Sie einige Bewegungen ausführen. Ohne Schutzkleidung können Sie sich oder Ihren Gegner schwer verletzen. Dass Knochen brechen, ist bei Kampfsport-Profis nicht selten, weshalb die Ausrüstung für Kampfsportler auch einige Protektoren umfassen kann. Dabei sind Protektoren nicht für alle Kampfsportarten gleichermaßen relevant.

Kein Kick ohne Schutz!

Größere Beachtung erfahren sie vor allem beim Kickboxen. Hier können massive Tritte und feste Schläge Knochen splittern lassen, weshalb auch etliche Kickboxer Schienbeinschoner tragen. So sind Knochenbrüche vermeidbar. Wichtig ist jedoch, dass die Schoner bei aller Härte und Festigkeit flexibel genug sind, um Sie in Ihrer Beweglichkeit nicht einzuschränken. Kickboxen ist ein dynamischer und intensiver Sport, der den Sportlern viel Kraft und Ausdauer abverlangt. Achten Sie daher beim Kauf von Schutzkleidung darauf, dass diese Ihre Bewegungen unterstützt und nicht behindert.

Weitere Einsatzzwecke für Schienbeinschützer

Falls Sie eine Form von Hockey spielen, wissen Sie, welche Geschwindigkeiten ein Puck bei einem kraftvollen Schlag erreichen kann. Daher spielen Protektoren auch beim Hockey auf dem Feld und insbesondere auf dem Eis eine große Rolle. Während Schienbeinschützer beim Feldhockey vor allem Verletzungen durch Schläger oder Puck abwehren sollen, müssen Schoner beim Eishockey noch einmal robuster und härter sein. Denn hier droht nicht nur durch den rasend schnellen Puck eine erhöhte Verletzungsgefahr. Auch die Kufen der Schlittschuhe können bei einem Zusammenstoß oder einem Ausrutschen auf der Eisfläche Verletzungen und starke Schmerzen verursachen. Deshalb ist die Schutzausrüstung beim Eishockey ebenso umfangreich wie beim American Football, während im Feldhockey deutlich weniger Protektoren zum Einsatz kommen.

Auch beim Baseball ist spezielle Schutzkleidung nur bedingt zu sehen, obwohl die geschlagenen Bälle sehr hohe Geschwindigkeiten erreichen und somit große Kräfte entwickeln können. Daher tragen Baseballspieler auf dem Feld auch spezielle Fanghandschuhe sowie stabile Helme aus Kunststoff oder Kohlefaser. Lediglich der Catcher, der hinter dem Batter hockt, ist mit kompletten Protektoren ausgestattet, die Kopf, Brust, Genitalien und Beine vor Verletzungen schützen sollen. Daher trägt der Catcher ebenfalls Schienbeinschützer. Verfehlt der Batter den geworfenen Ball oder fälscht ihn lediglich ab, so saust dieser an ihm vorbei auf den Catcher zu. Ohne Schutzausrüstung müsste dieser zumindest mit blauen Flecken, wenn nicht mit stärkeren Blessuren rechnen. Und wie Sie sich sicherlich vorstellen können, tut ein fest geworfener Baseball, der mit voller Wucht auf das Schienbein trifft, nicht nur sehr weh, sondern kann den Knochen auch verletzen.

Fazit

Profisportler wissen es schon lange: Nur wer sich im Training und Wettkampf schützt, hat auch Erfolg. Deshalb können alle Sportbegeisterten  froh sein, dass es zahlreiche Möglichkeiten gibt, Verletzungen abzuwenden und den Sport mit der Begeisterung und Intensität auszuüben, die erforderlich ist, um erfolgreich zu sein und Spaß zu haben.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden