Große Auswahl an Rückleuchten für das sportliche Styling Ihres Autos

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Entdecken Sie eine große Auswahl an Rückleuchten für das sportliche Styling Ihres Autos

Bezahlbares Tuning Ihres Autos mit Rückleuchten

Kaum ein Land ist so autoverrückt und geradezu autovernarrt wie Deutschland. Tatsächlich scheint so manchem hiesigen Zeitgenossen sein fahrbarer Untersatz über alles zu gehen. Da wird geputzt, gewaschen und gewachst. Da wird prompt repariert, wenn etwas kaputt ist. Neben den großen Herstellern wie Mercedes, Audi, BMW, Volkswagen oder Porsche hat sich daher auch eine große Tuningszene etabliert.

Einige große Tuner wie Gemballa, Brabus, Carlsson oder Mansory sind ebenfalls global bekannt, den deutschen Tuningfans natürlich erst recht. Ganze Pakete zum Tunen von biederen Serienmodellen aller Art werden feilgeboten, egal ob zur Leistungssteigerung des Motors, für ein besseres Handling oder einfach nur für „mehr" Look.

Manche Tuningideen sind mitunter recht teuer, andere hingegen selbst vom Normalsterblichen ohne große Mühe bezahlbar. Zum letzten Punkt dürften wohl die Rückleuchten eines Fahrzeugs zählen. Was hier alles machbar ist, möchte Ihnen der folgende Ratgeber „Entdecken Sie eine große Auswahl an Rückleuchten für das sportliche Styling Ihres Autos" verraten.

Kurz erklärt: Wozu dienen Rückleuchten am Auto?

Doch fangen wir von vorne an. Was sind Rückleuchten? Wozu dienen die Rücklichter eines Fahrzeugs? Zunächst einmal gehören die Rücklichter zur Beleuchtung eines Autos und sind vom Gesetzgeber zwingend vorgeschrieben. Sicher kennen Sie das längst. Ist eine Lampe defekt, egal ob vorne oder hinten, droht schnell ein Bußgeld. Parallel gibt es die Auflage, das Licht so schnell wie möglich zu reparieren.

Der Grund hierfür ist schnell erklärt und wohl jedem einleuchtend. Es geht schlicht um die Sicherheit im Verkehr. Deswegen sind Scheinwerfer und Rücklichter selbst an einem Fahrrad Pflicht. Quasi zum Sehen und Gesehen werden. Fällt beispielsweise bei Ihrem Auto das Rücklicht aus, kann ein nachfolgender Autofahrer Sie unter Umständen für ein Motorrad halten. Beim Überholen entpuppt sich das Motorrad plötzlich als deutlich breiteres Auto. Zum Reagieren ist es dann vielleicht schon zu spät und der Unfall endet im besten Fall mit einem Blechschaden. Stellen Sie sich nur einmal vor, was passieren kann, wenn sogar beide Rücklichter ihren Dienst quittieren.

Bußgelder sind sicherlich ärgerlich, für manche Autofahrer aber ein guter Anreiz, der zum Handeln anregt. Für Sie gilt das natürlich nicht. Sie sind ein vorbildlicher Autofahrer, kontrollieren regelmäßig Ihre Lichter und reparieren sie, wenn nötig. Die Rücklichter sind übrigens in verschiedene Kategorien einzuordnen. Beispielsweise gibt es besondere Nebelschlussleuchten, die deutlich heller strahlen als die eigentlichen Rücklichter.

Diese ein oder zwei Nebelschlussleuchten geben wie die Rücklichter ein generell rotes Licht ab und sind für alle Fahrzeuge mit einer Erstzulassung ab 1991 und mehr als 60 km/h Spitze Vorschrift. Allerdings dürfen diese Nebelschlussleuchten allein bei schlechter Sicht – nämlich bei unter 50 Metern – aktiviert werden, ansonsten würde die hohe Lichtkraft andere Verkehrsteilnehmer blenden. Nur zur Erinnerung: 50 Meter entsprechen auf gerade Streckenabschnitten dem Abstand zwischen jeweils zwei Leitpfosten am Straßenrand.

Einkauf: Die passenden Rückleuchten für Ihr Auto finden

Ebenfalls ganz interessant: Der richtige Name für die Rücklichter an Ihrem Kfz wäre „Schlusslicht". Das aber nur am Rande. Viel interessanter dürfte für Sie nämlich sein, wie Sie neue und vor allem passende Rückleuchten für Ihr Auto finden können. Dass nicht jedes Produkt zu Ihrem Auto passt, ist sicherlich klar. Tatsächlich gibt es hier keine Norm, ganz im Gegenteil. Jeder Autobauer, jede Marke und selbst jedes Modell hat sein ganz eigenes Design. Selbst innerhalb eines Konzerns oder eines Herstellers sind die Rücklichter beispielsweise eines Audi A8 mit einem Audi A3 nicht kompatibel.

Trotzdem ist es selbst Laien möglich, die passenden Rücklichter zu erwerben. Das gilt insbesondere für einen Fernkauf, beispielsweise im Internet. Ihr bester Helfer in einem solchen Fall ist Ihr Fahrzeugschein. Mittels der hier genannten Schlüsselnummern oder KBA-Nummern – ganz oben – finden Sie überall die passenden Ersatzteile. Ebenso können Sie Ihre neuen Rücklichter über die typischen Daten wie Hersteller, Modell und Typ auswählen.

Hier sollten Sie jedoch auf das Baujahr und die Generation Ihres Fahrzeugs achten, denn ein Audi A4 ist nicht gleich Audi A4. So besitzt ein Audi A4 B5 von 1994 bis 2001 ganz andere Rückleuchten als ein Audi A4 B6 von 2000 bis 2004 oder ein Audi A4 B7 von 2004 bis 2008. Mit den erwähnten Schlüssel- oder KBA-Nummern können Sie hingegen nichts falsch machen, da der Zahlencode genaue Aussagen über Hersteller, Modell, Typ sowie eben auch Generation und Baujahr macht. Selbst Letzteres kann ausschlaggebend sein, denn oft genug „liften" die Hersteller ihre Modelle alle paar Jahre, weswegen schon ein Audi A4 B5 Baujahr 1995 andere Rücklichter verbaut haben kann als ein Audi A4 B5 gleicher Generation, aber mit dem späteren Baujahr 2000. Kurzum: Mit den Schlüsselnummern stehen Sie beim Kauf der Rücklichter auf der hundertprozentig sicheren Seite.

Tuning: Welcher Rückleuchten sind gesetzlich erlaubt?

Neben den passenden Abmessungen ist jedoch noch einiges mehr zu beachten. Denn nicht alles, was angeboten wird, ist gesetzlich auch erlaubt. Beispielsweise können Sie auf die berühmte Nase fallen, wenn Sie die neuen Leuchten bei einem US-Tuner einkaufen. Gehen wir in diesem Fall mal konkret von den Abdeckungen aus, haben die Amerikaner ganz andere gesetzliche Vorschriften als wir Deutschen. Denn in der Regel ist in der eigentlichen Blende des Rücklichts auch der Blinker integriert.

Während in Deutschland nun der Rückscheinwerfer rot sein muss, gilt für den Blinker wieder eine orangefarbene Farbgebung. Diese Vorschriften gilt es zwingend einzuhalten, ansonsten drohen Bußgelder und außerdem Auflagen zum Rückbau beziehungsweise einem korrekten Licht. Hier ist also durchaus Vorsicht geboten. Gleiches gilt für die typische ABE, was für die allgemeine Betriebserlaubnis steht. Ist eine solche ABE beim Kauf nicht enthalten, können Sie mitunter davon ausgehen, dass das Bauteil nicht den hiesigen Vorschriften entspricht. Obendrein bedeutet eine fehlende ABE einen sofortigen Zwangsbesuch beim TÜV, der das Ersatzteil zwar durchaus annehmen kann, es aber nicht in allen Fällen tut. Eine Eintragung der Rücklichter ist bei einer fehlenden ABE jedenfalls Pflicht.

Die vorgeschriebene Farbgebung der Rücklichter wurde bereits erwähnt. Gerade im Tuning sind seit einigen Jahren schwarze oder zumindest dunkel getönte Blenden der letzte Schrei. Das ist durchaus in Ordnung, aber ebenfalls nur bis zu einem bestimmten Grad. Pechschwarze Rücklichter werden Sie beim TÜV mit Sicherheit nicht durch bekommen, getönte Varianten hingegen schon. Merken Sie: Getönte Rücklichter sind in Ordnung, komplett schwarz eingefärbte Leuchten wiederum nicht. Um wirklich sicher zu gehen, fragen Sie doch einfach beim TÜV oder einer anderen Prüforganisation direkt nach. Fragen kostet bekanntlich nichts.

Obacht: Was ist beim Kauf von Rückleuchten zu beachten?

Beim Kauf neuer und vor allem sportlicher Rücklichter gibt es somit also einiges zu beachten. Fassen wir noch einmal kurz zusammen. Wichtig ist zum einen die ABE. Ohne ABE müssen Sie zum TÜV, ob Sie wollen oder nicht. Ebenfalls wichtig ist die genaue Passform, bei welcher Ihnen jedoch Ihr Fahrzeugschein weiterhilft.

Sicher sind Sie obendrein bei einem Kauf von einem hiesigen Tuner. Die Profis zum Tunen von Autos aller Art wissen genau, was sie dürfen und wo der Gesetzgeber mit Sicherheit abwinkt. Es ist daher ein guter Rat, wenn Sie die sportlichen Rücklichter bei einem deutschen oder zumindest europäischen Anbieter erwerben, denn die deutsche Vorgabe basiert auf einer EU-Vorlage, genauer auf den „Regelungen der Economic Commission for Europe für Kraftfahrzeuge und ihre Anhänger", besser bekannt als ECE-Regelungen.

Beachten Sie: Nicht alles, was hierzulande angeboten und verkauft wird, dürfen Sie auch an Ihr Auto schrauben. Machen Sie sich also vorher schlau. Doch wie gesagt, mit Bauteilen von deutschen oder europäischen Anbietern dürften Sie nichts falsch machen. Ein Ausschluss von eventuellen Fehlkäufen soll das aber nicht sein. Gute Verkäufer haben jedoch nichts zu verstecken und werden Fragen Ihrerseits sicherlich gern und vor allem ausführlich beantworten. Fragen Sie im Zweifelsfall also einfach nach.

Einbau: Die neuen Rückleuchten selbst montieren

Die neuen Rücklichter sind endlich gekauft, nun geht es an den Einbau. Dürfen Sie diesen selbst vornehmen? Selbstverständlich. Obwohl die Beleuchtung eines Fahrzeugs zu den sicherheitsrelevanten Punkten zählt, ist der Einbau weder besonders schwierig noch ist überragendes Know-how erforderlich. Kaputte Glühbirnen dürfen Sie schließlich ebenfalls selbst ersetzen.

Der eigentliche Wechsel der Rücklichter oder vielmehr der Blenden ist alles andere als schwer. Zuerst ziehen Sie die Kabel aus der alten Leuchte, die meist in einem Adapter gebündelt sind. Danach gilt es einige Schrauben zu lösen, woraufhin Sie die alte Leuchte bereits abnehmen können. Möglicherweise ist Ihr Rücklicht auch mit Klammern befestigt, die statt der Schrauben zu lösen sind. Jetzt müssten Sie bereits die Gläser abbauen können, wozu wieder einige Schrauben herausgedreht werden müssen. Wichtig: Heben Sie die Schrauben auf, nicht jeder Tuner liefert diese für die Neumontage mit. Ebenfalls wichtig: Wenden Sie keinerlei Gewalt an, beschädigte Gewinde machen einen erheblichen Mehraufwand aus.

Die alten Leuchten sind ausgebaut, worauf prompt die neuen Rücklichter verbaut werden können. Gehen Sie wie beim Ausbau vor, nur eben umgekehrt. Im Fazit ist der Aufwand eher gering, übermäßiges Wissen oder besonderes Werkzeug nicht nötig. Manche Hersteller verbauen zwischen Leuchte und Karosserie eventuell eine Dichtung, die jedoch mit einem Messer und etwas Schmirgelpapier leicht zu entfernen ist.

Damit ist der Wechsel der Rücklichter bereits abgeschlossen. Geübte Hobbyschrauber brauchen sicherlich nicht allzu viel Zeit, letzten Endes ist aber eine saubere Arbeit wichtiger denn eine schnelle. Der Ratgeber „Entdecken Sie eine große Auswahl an Rückleuchten für das sportliche Styling Ihres Autos" kommt damit zu seinem Ende. Viel Spaß mit den neuen Schlusslichtern!

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden