Grenzstreitigkeiten mit dem Nachbarn

Aufrufe 11 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Grenzstreitigkeiten sind so ziemlich mit das Unangenehmste, was einem passieren kann.

Man sollte sie tunlichst vermeiden, und das kann man nur, wenn man weiß, wie man sich zu verhalten hat. Das ist kein Problem, wenn man zu seinen Nachbarn ein gutes Verhältnis hat. Schlimm wird es aber, wenn jemand bei allem, was man tut, böse Hintergedanken vermutet. Hat man so einen Nachbarn, dann ist es ganz wichtig, sich über die örtlichen Bestimmungen genau zu informieren.

Es taucht die Frage auf: Wie verhält man sich bei Streitigkeiten über Grenzabstände, überhängende Äste und abfallendes Obst?

Das Nachbarrecht ist örtlich sehr verschieden. Man sollte sich deshalb bei der eigenen Gemeinde- oder Stadtverwaltung die entsprechenden Informationen holen. Das ist vor allem wichtig, wenn Sie Hecken und Gehölze pflanzen wollen. Über die vom Gesetz geforderten Abstände zur Grenze des Nachbarn muß man unbedingt im Klaren sein.

Es gibt jedoch einige allgemeinverbindliche Bestimmungen. So kann ein Nachbar verlangen, einen Ast, der trotz eines vorschriftsmäßigen Grenzabstandes auf sein Grundstück ragt, zu entfernen, wenn er nachweislich stört. Er dar das jedoch nicht selbst tun. Daran hängendes Obst gehört dem Besitzer des Baumes, sofern er es von seinem Grundstück aus ernten kann. Ist es abgefallen, gehört es demjenigen, auf dessen Grundstück es liegt. 

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden