Grafikkartenspeicher kurz erklärt

Aufrufe 28 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Grafikkartenspeicher dient zur Pufferung der verarbeiteten Daten aus dem Grafikprozessor. Farbtiefe und Bildauflösung sind abhängig von der Größe des Grafikspeichers. Beim Berechnen dreidimensionaler Grafik, wie es in Spielen häufig der Fall ist, werden außerdem die Daten der Objekte, z.B. Position, Form und Größe, und vor allem die Texturen, welche auf die Oberflächen der Objekte gelegt werden, gespeichert. Höherauflösende Texturen haben zu einen besonders starken Anstieg der Speichergröße bei aktuellen Grafikkarten geführt. In der Regegl verfügen moderne Grafikkarten über 256MB Grafikspeicher, was für aktuelle Spiele ausreicht. Selbst 128MB Grafikspeicher sind ausreichend, nur bei sehr hohen Auflösungen und aktivierter Kantenglättung, kann es zu Leistungseinbußen kommen. HighEnd Grafikkarten verfügen sogar häufig über 512MB Grafikspeicher, welcher wahrscheinlich erst bei zukünftigen Spielen (frühestens in ein bis zwei Jahren) voll ausgereizt wird.
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden