Goldmedaillen sammeln - nicht nur für Sportler ein interessantes Hobby!

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Goldmedaillen sammeln - nicht nur für Sportler ein interessantes Hobby!

Die Abgrenzung zwischen Münzen und Medaillen in der Numismatik

Die Unterschiede zwischen Münzen und Medaillen sind in der Numismatik klar definiert. Während eine Münze über einen aufgeprägten Nennwert verfügt und zumindest in einem Land als offizielles Zahlungsmittel akzeptiert sein muss, fehlen einer Medaille eben diese Eigenschaften. Eine Medaille muss zudem auf Avers und Revers über eine Prägung verfügen.

In Form von Goldmedaillen werden sie häufig als Auszeichnung für besondere Leistungen in Kultur oder Wissenschaft sowie als höchste Trophäe bei Sportveranstaltungen verliehen. Auch in Form von militärischen Auszeichnungen haben Goldmedaillen eine lange Tradition. Auf eBay finden Sie sowohl unter der Rubrik "Sammeln und Seltenes" Medaillen, als auch unter der Rubrik "Münzen".

Die Geschichte der Medaille

Der Name der Medaille stammt aus dem Lateinischen und bezeichnete dort eine Kleinmünze. Die ersten Goldmedaillen wurden bereits sehr früh in der Menschheitsgeschichte gefertigt. Es war wohl Alexander der Große, der im 4. Jahrhundert vor Christus eine goldene Sonderprägung als Zeichen der Anerkennung an den Priester Jonathan verlieh und damit den Brauch schuf, Goldmedaillen als Auszeichnungen zu verwenden. Im Römischen Reich zur Zeitenwende war es dann Usus geworden, Offiziere, die sich in Feldzügen besonders verdient gemacht hatten, mit Goldmedaillen auszuzeichnen. Diese Verwendung war lange Zeit der Hauptzweck von Goldmedaillen. Erst ab dem 15. Jahrhundert verbreiteten sich in Europa Medaillen als Kunstobjekte, im 19. Jahrhundert wurden dann erstmals goldene Medaillen als Belohnung für Siege in Sportwettkämpfen ausgelobt.

Goldmedaillen als Andenken an die Olympischen Spiele

Die Olympischen Spiele sind eine der wichtigsten Sportveranstaltungen für eine Vielzahl von Sportlern. Seit 1896 finden die Olympischen Spiele der Neuzeit statt, die seit 1924 in Winter- und Sommerolympiade geteilt werden. Alle zwei Jahre finden somit Olympische Spiele statt, dabei wechseln sich im Zweijahrestakt Sommer- und Winterspiele ab. Seit 1904 ist es bei den Spielen Tradition, den besten drei Sportlern in jedem Wettbewerb eine Olympische Medaille zu verleihen. Während der Drittplatzierte eine Medaille aus Bronze erhält, wird dem Zweiten eine Silbermedaille verliehen. Olympische Goldmedaillen werden nur an den jeweils besten Sportler oder die beste Mannschaft einer Disziplin vergeben. So fanden zum Beispiel im Jahre 1972 die Olympischen Sommerspiele in München statt. Im Handel finden Sie viele Nachbildungen der Medaillen aus München 1972. Die originalen Medaillen kommen nur in den seltensten Fällen auf den Markt, verständlicherweise behalten die Sportler diese höchste Anerkennung ihrer Fähigkeiten zumeist selbst.

Das Besondere olympischer Medaillen

Das besondere an olympischen Medaillen ist, dass für jede Olympiade spezielle Motive entworfen werden. Dieses Symbol findet sich auch auf den Medaillen wieder. In München 1972 zierte so das neugebaute Olympiastadion die Goldmedaillen. Auf dem Revers der Münzen finden Sie dazu Motive, die jenen Sport repräsentieren, in dem diese Medaille verliehen wurde. So finden Sie zum Beispiel Olympische Medaillen, die beim Bogenschießen oder beim Eiskunstlauf verliehen wurden. Alle Sportarten, die bei Olympischen Spielen vertreten sind, besitzen eigene Goldmedaillen mit individuellen Motiven. Seit dem Jahr 2000 sind alleine die Spiele im Sommer auf 300 verschiedene Wettbewerbe angewachsen, bei denen mehr als 11.000 Sportler aus über 200 Nationen antreten. Dies öffnet für Sammler von olympischen Medaillen ein schier unendliches Feld an Sammelmöglichkeiten.

Goldmedaillen von anderen Sportveranstaltungen

Nicht nur bei Olympia, auch bei anderen Sportveranstaltungen werden oftmals Goldmedaillen verliehen. Inzwischen ist es auch Brauch, bei Weltmeisterschaften für die Erst- und Zweitplatzierten Medaillen in Silber und Gold zu verleihen. Auch bei den kontinentalen Veranstaltungen, wie zum Beispiel den Europameisterschaften, werden Goldmedaillen verliehen. Zu den bekanntesten Veranstaltungen dieser Art gehören sicherlich die Fußballmeisterschaften. Diese werden, ähnlich wie die Olympischen Spiele, turnusmäßig im Wechsel ausgetragen. Alle zwei Jahre findet so eine Welt- beziehungsweise Europameisterschaft im Fußball statt. Ähnliche Veranstaltungen werden in fast allen Mannschafts- und Einzelwettkampfsportarten ausgetragen. So finden Sie auch Medaillen aus der Leichtathletik oder Ski-Medaillen.

Goldmedaillen im Vereinssport

Auch der Vereinssport zählt zu den beliebtesten Ausprägungen des Sports, und besonders im Fußball gibt es auf der ganzen Welt prestigeträchtige Veranstaltungen, wie zum Beispiel die Champions-League oder den Weltpokal. Zu diesen Anlässen werden auch immer wieder Goldmedaillen angefertigt, die für Fußballfans wie Numismatiker zu den begehrten Sammelobjekten gehören. Deutsche Vereine zählen zu den erfolgreichsten Fußballklubs weltweit und so finden Sie zum Beispiel Goldmedaillen anlässlich des Weltpokalsieges von Bayern München im Jahre 2002. Auch Ehrenprägungen zu der deutschen Meisterschaft, die jährlich in der Bundesliga ausgespielt wird, werden in Form von Goldmedaillen geprägt. Sollte der FC Bayern nicht Ihr Lieblingsverein sein oder wenn Sie auf der Suche nach weiteren Medaillen deutscher Fußballvereine sind, dann finden Sie auf dem Markt zum Beispiel Medaillen von Borussia Dortmund. Auch dieser Verein feierte viele Erfolge auf nationaler und internationaler Ebene, die mit Sonderprägungen aus Gold bedacht wurden.

Medaillen aus Gold als Andenken an berühmte Persönlichkeiten

Medaillen aus Gold werden nicht nur bei sportlichen Veranstaltungen verliehen. Auch zum Gedenken oder als Würdigung des Lebenswerkes bestimmter Personen werden Medaillen in Gold geprägt.

Der ehemalige US-Präsident John F. Kennedy, der im Alter von nur 46 Jahren 1963 in Dallas einem Attentat zum Opfer fiel, ist eine dieser Persönlichkeiten, die öfter zum Motiv auf Goldmedaillen wurden. In Deutschland ist er besonders durch seinen Amtsbesuch in Berlin und seinen berühmten Satz „Ich bin ein Berliner“ bekannt. In Erinnerung an ihn sind verschiedene John F. Kennedy-Goldmedaillen erschienen, unter anderem eine zu seiner Berlin-Reise.

Auch in Deutschland sind Gedenkmedaillen dieser Art zu Ehren von politischen Würdenträgern bekannt. So gibt es eine Ausgabe von Goldmedaillen in 585er Gold mit Abbildungen aller Bundespräsidenten seit 1949. Hier finden Sie Prägungen mit Abbildungen von Richard von Weizsäcker, Karl Carstens oder Roman Herzog. Alle Medaillen haben ein Rohgewicht von 3,5 Gramm und einen Durchmesser von 20 Millimeter. Diese Prägungen sind zudem jeweils auf 999 Exemplare limitiert und deshalb für Sammler sehr interessant und begehrt.

Jedoch sind es nicht immer nur Persönlichkeiten aus dem 20. Jahrhundert, die auf Medaillen verewigt werden. Gerade Künstler und Musiker aus den vergangenen Jahrhunderten sind oftmals als Motive auf den goldenen Medaillen zu sehen. So finden Sie im Handel verschiedene Medaillen zu Ehren von Wolfgang Amadeus Mozart. Es erschien zum 175. Geburtstag des Musikers im Jahre 1931 in Salzburg eine goldene Medaille zu seinen Ehren. Aber auch zu anderen Persönlichkeiten wie Ludwig van Beethoven oder Friedrich Schiller wurden ähnliche Medaillen herausgegeben, sodass Sie eine Themensammlung dieser Art problemlos aus Goldmedaillen aufbauen können.

Besondere Ereignisse und dazugehörige Goldmedaillen

Wenn Sie Goldmedaillen nach Themen sammeln und sich auf besondere Ereignisse in der Geschichte der Menschheit spezialisiert haben, gibt es sicherlich noch die eine oder andere Medaille für Ihre Sammlung. Einer der wichtigsten Fortschritte im 20. Jahrhundert war zum Beispiel die Landung auf dem Mond im Jahre 1969. Zu diesem Anlass wurden verschiedene Goldmedaillen herausgegeben.

Goldmedaillen aus der DDR

In der DDR waren Medaillen weit verbreitet und es gab sie zu verschiedenen Anlässen. Mit der Wiedervereinigung Deutschlands wurden diese Medaillen nicht mehr verliehen. Medaillen wurden in der Deutschen Demokratischen Republik in den Bereichen Sport, Militär und Jugend vergeben. Medaillen in Gold aus der DDR sind jedoch selten und wurden nur für sehr außergewöhnliche Leistungen verliehen. Sie stehen in der Bedeutung über den Bronze- und Silbermedaillen, die man noch häufiger findet. Ein Beispiel für eine der Medaillen aus dieser Zeit ist die Artur-Becker-Medaille. Diese wurde seit 1959 von der Freien Deutschen Jugend für hervorragende Leistungen im Verband verliehen. Ab 1985 wurden die Medaillen dann nicht mehr aus Gold, sondern aus Eisen gefertigt.

Die Humboldt-Medaille hingegen wurde an Fach- und Hochschulen verliehen, wenn diese ihre gestellten Planaufgaben vorbildlich erfüllt hatten. Seit 1975 wurde diese Auszeichnung in Gold insgesamt nur 13-mal verliehen, sie zählt damit zu den seltensten Goldmedaillen dieser Ära.

Auch in der Nationalen Volksarmee wurden seit 1956 Verdienstmedaillen in drei Stufen vergeben, wobei die höchste Anerkennung die goldene Verdienstmedaille war. Diese Medaillen messen 35 Millimeter im Durchmesser und zeigen auf dem Avers drei Köpfe, welche die Teilstreitkräfte der NVA symbolisieren sollen.

Militärische Auszeichnungen in Form von Goldmedaillen

Viele Länder zeichneten ihre Soldaten und Offiziere mit Orden aus. Dieses Vorgehen zur Erhöhung der Moral ist bereits seit den römischen Kaisern Usus und gehört zur Militärtradition. Die höchsten Auszeichnungen wurden seit jeher in Gold vergeben. Es gibt diese militärischen Anerkennungen in unterschiedlichsten Formen, von Anstecknadeln bis hin zu Kreuzen. Auch die Ehrenmedaille zählt zu dieser Art der Auszeichnung. Auch die Bundeswehr verleiht diese Ehrenmedaillen, ebenso wie die Vereinigten Staaten, wo die Auszeichnung „Medal of Honor“ genannt wird. Die Medal of Honor wurde 1861 im amerikanischen Bürgerkrieg eingeführt und erstmals von Abraham Lincoln verliehen. Jede Teilstreitkraft verfügt inzwischen über eigene Versionen dieser goldenen Auszeichnung, die im Laufe der Jahrzehnte häufig ihr Aussehen wechselte. Bis zum Ende des Sezessionskrieges im Jahre 1865 wurden alleine 1522 Exemplare dieser Medaille an Soldaten der Nordstaaten verliehen. Im Zweiten Weltkrieg wurden ebenfalls viele Medals of Honor verliehen, 467 Stück an der Zahl. Seit dem Ende des Vietnamkrieges wird die Ehrenmedaille nur noch selten vergeben, bis dahin wurden über 3400 amerikanische Soldaten mit ihr ausgezeichnet.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber